Hereinspaziert!

Tag der Wohnkultur am 19. September 2010, Metropole Ruhr

Der „Tag der Wohnkultur“ ist der Höhepunkt des Kulturhauptstadtprojektes „Route der Wohnkultur“, das 2010 ganzjährig stattfindet und besondere Architekturen und Quartiere von Duisburg bis Hamm vorstellt. Ziel des Projektes ist es, die verschiedenen Wohnkulturen der Region aufzuzeigen, zu dokumentieren und somit auf gewisse Weise zu bewahren. Neben geführten Spaziergängen an einzelnen Orten werden auch geführte Bustouren von den Tourismusorganisationen der Portalstädte Duisburg, Bochum, Essen und Dortmund angeboten.

Am Tag der Wohnkultur sind in fast allen an der „Route der Wohnkultur“ beteiligten 58 Objekten eine oder mehrere Wohnungen für Besucher geöffnet. Von 11 bis 18 Uhr gibt die „Route der Wohnkultur“ ganz besondere Einblicke in das Leben der Metropole Ruhr. Wie lebt man in einer alten Bergarbeitersiedlung? Wie in einem Gebäude, das von einem Stararchitekten errichtet wurde? Wie sieht ein zum Wohn- und Arbeitsraum  umgebauter Wasserturm von Innen aus? Wie ist es, auf einem ehemaligen Zechengelände zu wohnen? Und: gibt es eigentlich die typische Ruhrgebietswohnung? In zahlreichen Siedlungen und Stadtteilen werden am „Tag der Wohnkultur“ Führungen angeboten und es finden Feste und Informationsveranstaltungen statt. Für Kinder gibt es im Duisburger Innenhafen und auf dem Tremoniagelände in Dortmund eigene Führungen, die mit spielerischen Aufgaben die unterschiedlichen Wohnformen vorstellen. Eröffnet wird der Tag offiziell um 11 Uhr im Rahmen eines Quartiersfestes in der Bochumer Hustadt.

Wer die Wohnkultur im Ruhrgebiet am „Tag der Wohnkultur“ erleben möchte, kann sich im Internet über die verschiedenen Standorte informieren oder eine individuelle Tour thematisch zusammenstellen. Als Reisebegleitung empfiehlt sich ebenfalls die „Box der Wohnkultur“. Sie enthält Informationen zu allen 58 Objekten sowie einen Übersichtsplan und kann kostenlos im Internet bestellt werden. Ausführlichere Informationen zum „Wohnen in der Metropole Ruhr“ bietet der Katalog zum Projekt, der in deutscher und englischer Fassung im Buchhandel erhältlich ist. Am „Tag der Wohnkultur“ werden vor Ort Volunteers der Kulturhauptstadt RUHR.2010 und Mitarbeiter der Wohnungsbaugesellschaften für Fragen zur Verfügung stehen.

 

Weitere Informationen:
Das Gesamtprogramm zum „Tag der Wohnkultur“, Informationen zu den Objekten, der Anreise mit dem ÖPNV, Parkplätzen und der Barrierefreiheit finden sich im Internet. Die Teilnahme am „Tag der Wohnkultur“ ist kostenlos.
Internet: www.routederwohnkultur.de

Weitere Informationen zum Download:

Thematisch passende Artikel:

Sommer der Wohnkultur

Route der Wohnkultur von August bis Oktober 2010, Ruhr.2010

Das Kulturhauptstadtprojekt Route der Wohnkultur lädt von Anfang August bis Ende Oktober ein, besondere Einblicke in die Wohn- und Lebensformen der Metropole Ruhr zu bekommen. Geführte Bustouren...

mehr

So wohnt das Ruhrgebiet

Route der Wohnkultur zeigt Architektur und Alltagskultur zwischen Duisburg und Dortmund

Die Margarethenhöhe in Essen, die Siedlung Eisenheim in Oberhausen, das Fliedner Dorf in Mülheim an der Ruhr, der Tossehof in Gelsenkirchen, der Hohenhof in Hagen, die Grachtenbauten am Innenhafen...

mehr
2010-02

Wie wir wohnen … oder auch nicht „Route der Wohnkultur“, ein Projekt der Kulturhauptstadt Europas

Mancher mag sich noch an das schöne wie aufschlussreiche Projekt „Route der Industriekultur“ erinnern, das im Rahmen der wirkungs­mächtigen IBA Emscher im Jahre 1999 eröffnet und bis heute zu...

mehr

Metropole Ruhrgebiet

Baukultur Salon am 26. November 2008, Gelsenkirchen

Die Vision für RUHR.2010 lautet: Region lebt Stadt. Aus 53 Städten wird eine neue Metropole. Um im internationalen Vergleich mit den angesagten Kreativzentren wie London, Paris oder Barcelona zu...

mehr

Belebung ohne Bauinvestition?

Kreativ.Quartiere Ruhr und Flughafen Tempelhof Berlin in der Diskussion im Baukultur Salon am 14. Juli 2010, Berlin

Die Programmatik der Kulturhauptstadt RUHR.2010 besteht aus den drei Leitthemen: Mythos, Metropole und Europa. Ein thematischer Schwerpunkt aus dem Programm „Metropole gestalten“ ist, wie sich die...

mehr