Great teacher, a preacher, and a holy fool

Ende Oktober 2012 starb in New York der großartige Lebbeus Woods

Er mache keine Science-Fiction Architektur, er wolle mit seinen Entwürfen aber auf die Möglichkeiten zurückgreifen, die ein Architekt hat, wenn er keinerlei Vorschriften, Etats, keine Rechnerleistungsgrenzen oder Materialvorgaben zu beachten habe. Also doch die Zukunft? Wer das umfangreiche grafische Werk Lebbeus Woods anschaut, wird gleich an Zukunft denken, an Fantasien eines Fantasten, und vielleicht ganz am Ende die Vision erkennen, die dem Lehrer, Forscher, Kritiker und Architekten immer vor Augen war. Lebbeus Woods starb jetzt überraschend am 30. Oktober 2012 in seinem Loft in Manhatten, er wurde 72 Jahre alt.
 
Woods begann seine Architektenlaufbahn – er hat allerdings gerade einmal ein Haus fertiggestellt – 1964 im Büro Eero Saarinen and Associates. Von hier aus gründete er gleich sein Studio, in welchem er die Architektur als eine Möglichkeit, in der Welt zu überleben, zu entschlüsseln versuchte. Seine meist dekonstruktivistischen Raum- und Gedankenmodelle, seine dunklen Bilder von einer Welt, wie sie sein könnte, resultierte aus seiner überrealisten Reflexion sozialer wie politischer Zustände in den USA wie in der von den USA bestimmten Mitwelt. Woods kuratierte Ausstellungen, organisierte Kongresse, schrieb Bücher – so mit anderen „Anarchitecture: Architecture Is a Political Act“, „Lebbeus Woods: Experimental Architecture“, „System Wien“, „The Storm and the Fall“, oder „Radical Reconstruction“.
 
Doch noch mehr, als er selbst schrieb, wurde über ihn geschrieben, insbesondere in den USA, wo er als Lehrer an verschiedenen Hochschule unterrichtete. Seine Zeichnungen, Modelle und Konzeptpapiere sind in den großen Museen der Welt präsent, so in den New Yorker Museen, dem Museum of Modern Art, dem Whitney Museum of American Art und dem Cooper-Hewitt National Design Museum; in Wien im Museum für angewandte Kunst und in der Fondation Cartier pour l’art contemporain, Paris.
 
Woods hatte jahrelang einen Blog aufgebaut, dessen letzter Eintrag vom August 2012 fast schon wie ein Abschied auf immer zu lesen ist: „The days of regular posting on the LW blog are over. There are several reasons for this. For one thing, at my age and stage of life, with various health and other issues, my time and energy are limited. For another, I have begun writing a book that soaks up what time and energy I [...]“
In San Franzisco im SFMOMA ist ab dem 16. Februar eine große Ausstellung mit Arbeiten von Woods geplant, nach Auskunft der assestierenden Kuratorin, Jennifer Dunlop Flechter, wird die Ausstellung wohl so geplant, als sei Woods noch am Leben, es werde also keine abschließende Retrospektive. Lebbeus Woods hat, neben dem, wie er schrieb, völlig neuen Buch, an dem er gerade arbeitete (es sollte bilderlos werden), mit der Ausstellungsgestaltung sein letztes Werk abgeliefert. Man vermisst ihn als Lehrer und Menschen heute schon.
 
„He influenced many architects, as well as moviemakers and artists of all sorts. He is the hidden force behind some of the best work being made today, and I wish he could have lived to see more of it come to fruition. He was a great teacher, a preacher, and a holy fool. It seems fitting that he passed away in the middle of our lifetime’s largest storm. I imagine him drawing it, channeling it, and refining it into architecture until his last breath and his last line.“ (Aaron Betsky). Ein groß(artig)er und verehrter Lehrer, ein sanfter Prediger und ein Heiliger Narr … was wollte man mehr sein? Be. K.

Lebbeus Woods

Thematisch passende Artikel:

Wir zeigen die Besten der Besten

Ein Bilderauszug aus dem Ergebnis des International Architecture Awards 2011

Bereits vor Wochen schön präsentierte das European Centre for Architecture Art Design and Urban Studies und das Chicago Athenaeum: Museum of Architecture and Design zusammen mit Metropolitan Arts...

mehr

The Architecture Drawing Prize

Einsendeschluss ist der 25. September 2017

Im Rahmen des diesjährigen World Architecture Festivals ist ein Wettbewerb ausgelobt worden, der der Architekturzeichnung wieder zu neuen Ehren verhelfen möchte. „Make Architects“, Sir John...

mehr

Designerarchitekt Alessandro Mendini

Der Italiener erhielt aktuell den European Prize for Architecture in Mailand überreicht

Mehrfache Verwirrung. Die Meldung, dass Alessandro Mendini der EuropäischePreis für Architektur 2014 verliehen wurde irritierte zum einem, weil dieser Preis einen vergleichsweise sehr ähnlichen...

mehr

Goldener Löwe der Architektur-Biennale für Kenneth Frampton

Dem britischen Architekten, Historiker, Kritiker und Lehrer wird am 26. Mai 2018 in Venedig der Goldene Löwe für sein Lebenswerk überreicht

Der britische Architekt Kenneth Frampton, Historiker, Kritiker und Lehrer, so die Biennale gestern in einer Pressemitteilung, wird für seine Arbeit mit dem Goldenen Löwen für ein Lebenswerk...

mehr