Global Holcim Awards 2012

Ausstellung Machen! vom 13. Juli bis 30. August 2012, Berlin

Die Holcim Foundation for Sustainable Construction suchen seit 2004 gezielt nach Architekturprojekten, bei denen Nachhaltigkeit nicht als technologisches Sahnehäubchen verstanden wird, sondern die einen intelligenten Gestaltungsansatz zur Entwurfsgrundlage machen. Um einen weiteren Schub zur Realisierung zu geben, werden alle drei Jahre die besten Projekte in fünf regionalen und einem globalen Wettbewerb ausgezeichnet. Insgesamt reichten Architekten, Ingenieure und Bauherren über 6000 Projekte ein, die in 146 Ländern verwirklich werden sollen. Ausgezeichnet wurden u.a. eine Schule in Burkina Faso von Kéré Architekten aus Berlin, das Berliner Flussbad vom Studio realities:united, das Projektteam um Barkow Leibinger Architekten mit Mike Schlaich von der TU Berlin und Matthias Schuler von Transsolar Energietechnik für eine Hybridkonstruktion aus Infraleichtbetonfertigteilen mit Brettschichtholz für ein Smart Material House auf der IBA Hamburg. Sechs prämierte Projekte werden vom 13. Juli bis 30. August 2012 in der Ausstellung Machen! im Aedes Studio in Berlin der Öffentlichkeit präsentiert: exemplarisch für einen neuen, reflektierten Zugang zum Thema: Damit das Bauen nachhaltig wird, reicht es nicht, konventionell gedachte Gebäude mit den neuesten Ökogadgets auszustatten. Vielmehr muss Architektur vorrangig ihre eigene gestalterische und konzeptionelle Kompetenz einsetzen.
 
Gold für ein Schulhausprojekt in Burkina Faso - Kéré Architekten, Berlin
www.kerearchitecture.com  
Mit dem höchsten Preis wurde das Berliner Büro Kéré Architekten ausgezeichnet: mit dem Global Holcim Awards Gold 2012.. Diébédo Francis Kéré realisiert in Burkina Faso nach einer Reihe erfolgreicher Projekte gerade seinen größten Gebäudekomplex aus Lehm. Mit dem Gymnasium in seinem Heimatdorf Gando zeigt er, wie man den alten Baustoff durch moderne Technologien optimieren kann. Dabei setzt er auf nachhaltige und dem Klima gut angepasste Systeme – „weil sie weniger Unterhalt benötigen und kostengünstiger sind als High-Tech“.
Bronze für Berliner Flussbad - Studio realities:united / Jan und Tim Edler

www.realities-united.de  
Die Berliner Architekten Jan und Tim Edler von realities united wurden mit dem Global Holcim Award Bronze ausgezeichnet. Prämiert wurde das Konzept, einen nicht mehr genutzten Spreearm an der Museumsinsel zu einem nachhaltigen Flussbad umzugestalten. Das Flussbad von realities:united knüpft an die urbane Badekultur Berlins aus dem frühen 20. Jahrhundert an und zeigt eine Recyclingmöglichkeit historischer Raumqualitäten für die Stadt der Gegenwart.

2. Innovationspreis - Projektteam Barkow Leibinger et.al.
www.barkowleibinger.com  
Der Holcim Innovation 2nd Prize ging an das Projektteam Frank Barkow und Regine Leibinger von Barkow Leibinger Architekten (Berlin), Mike Schlaich von der Technischen Universität Berlin (TU Berlin) und Matthias Schuler von Transsolar Energietechnik (Stuttgart) für ein Projekt zur Errichtung kostengünstiger Wohnungen in Hamburg. Mit dem „Smart Material House“ in Hamburg zeigen die Architekten, dass auch der Baustoff Beton durchaus nachhaltige Attribute haben kann. Ihre vorgeschlagene und schafft so eine Art „Kartenhaus aus Beton“.
 
Unter den weiteren Gewinnern von Preisen in den regionalen Holcim Awards Wettbewerben 2011 befand sich ferner Eike Roswag von Ziegert Roswag Seiler Architekten Ingenieure in Berlin. Er gewann den Holcim Awards Gold der Region Asien-Pazifik für ein zweistöckiges Schulhaus in Pakistan. Das Gebäude wird gegenwärtig aus Lehm und Bambus erstellt.

Die Architektin Anna Heringer und ihre Kollegen aus Österreich und Marokko erhielten den Holcim Awards Bronze der Region Afrika Mittlerer Osten für den Entwurf eines Trainingszentrums für nachhaltiges Bauen in Marrakesch, Marokko . Der Entwurf lehnt sich an die lokale Bautradition an und präsentiert ein Gebäude, das mit einer harmonischen Abfolge von Innen- und Aussenräumen nahtlos in die städtische Umgebung eingebettet ist.

Bei den Preisverleihungen für die Region Europa ging 2011 zudem ein Anerkennungspreis an ein multinationales, von Sauerbruch Hutton Architekten (Berlin) geleitetes Team mit Arup , Grossbritannien, und Experientia , Italien. Ihr aus aus Holz errichtetes Bürogebäude Low2No in Helsinki, Finnland, mit seinem Gebäudekonzept „Die Stadt als lebende Öko-Fabrik“ kommt dem Ziel „Null CO2-Emissionen“ sehr nahe.

Veranstaltung: Ausstellung „Machen!“ Die deutschen Gewinner der Holcim Awards 2011/2012

Ort: Aedes Studio, Aedes am Pfefferberg, Christinenstr. 18-19, 10119 Berlin

Zeit: 13. Juli bis 30. August 2012, Di bis Fr, 11 – 18.30h, Sa/So 13 – 17h

Begleitveranstaltungen: 13. Juli, 3. August, 17. August (jeweils 18h)

Internet:www.aedes-arc.de


Thematisch passende Artikel:

2012-07

Global Holcim Awards 2012 für nachhaltiges Bauen www.holcimfoundation.org

Die Holcim Foundation for Sustainable Construction suchen seit 2004 gezielt nach Architekturprojekten, bei denen Nachhaltigkeit nicht als technologisches Sahnehäubchen verstanden wird, sondern die...

mehr

Zwei auf einen Streich

Eröffnung von „Machen!“- und „Körper und Schichten“-Ausstellung, 13.07.2012

Wir berichteten bereits über die Gewinner des Holcim Awards 2011/2012 . Unter den prämierten Architekten befanden sich Francis Keré, Barkow und Leibinger und das Studio realities:united. Unter den...

mehr

Ortstypische Konstruktionsweisen

Gesprächsrunde in Berlin, 17. August 2012

Die Holcim Foundation for Sustainable Construction zeichnet seit 2004 Architekturprojekte aus, die Nachhaltigkeit nicht als technologisches Sahnehäubchen verstehen, sondern einen intelligenten...

mehr
2017-11

Kéré folgt Ruf an die TU München

Diébédo Francis Kéré, Architekt mit Büro in Berlin, wird auf die Professur „Architectural Design and Participation“ an die Fakultät für Architektur der Technischen Universität München (TUM)...

mehr

Smart Materials

Gesprächsrunde in Berlin, 3. August 2012

Die Holcim Foundation for Sustainable Construction zeichnet seit 2004 Architekturprojekte aus, die Nachhaltigkeit nicht als technologisches Sahnehäubchen verstehen, sondern einen intelligenten...

mehr