Geometrie des Lichts

Ausstellung zum Werk von James Turell bis 31. Mai 2009, Unna

Das Zentrum für Internationale Lichtkunst zeigt ein neues Kunstwerk des amerikanischen Lichtkünstlers James Turrell. Anlässlich der Eröffnung der neuesten Dauerinstallation Third Breath für das Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna führt die Ausstellung James Turrell – Geometrie des Lichts ausgewählte Werke zusammen, die modellhaft wichtige Positionen seines Lebenswerkes benennen. 

Third Breath ist eine zweistöckig angelegte Architektur im Außenraum, in deren Innern einzigartige Wahrnehmungen von Licht möglich sind. Turrell selbst hat mehrere solcher Architekturen geschaffen und sie als Skyspace betitelt. Im oberen Bereich des in Unna entstandenen Gebäudes sammelt eine runde Öffnung in der Decke das Licht des Himmels. Dem technischen System einer Lochkamera (Camera Obscura) vergleichbar, wird der Lichtstrahl durch eine Linse in einen unter dem Skyspace liegenden lichtlosen Raum geführt, so dass dort das Licht des Himmels als bewegtes Himmelsbild erscheint. Die stetigen Veränderungen des Himmels werden so sichtbar und erfahrbar gemacht. Naturerfahrung wird zur Kunsterfahrung. Die wohl eindrucksvollsten Veränderungen des Himmelslichts werden hier während des Übergangs vom Tag zur Nacht erfahren. Temporäre Lichtzuschaltungen in der Himmelsrotunde während der Dämmerung lassen den Himmel selbst als eine Farbfläche erscheinen. 

Die Skyspaces haben sich im Rahmen des Gesamtwerkes von James Turrell zu einer eigenständigen Kunstform entwickelt, die in dem für Unna entwickelten Konzept ihr Schlüsselwerk findet. Die Verbindung des Skyspace-Konzeptes mit dem Camera Obscura-Prinzip macht diesen Raum einzigartig. Er ist in dieser Form weltweit erstmals zu sehen. Third Breath ergänzt die bereits in der Sammlung befindliche Dauerinstallation Floater 99 aus der Serie der Shallow Space Constructions und macht damit das Werk von James Turrell zu einem zentralen Bezugspunkt der ständigen Sammlung. 

Die jüngste Entwicklung im Werk von James Turrell ist durch eine Arbeit aus der Serie Tall Glasses präsent. Sie konfrontiert den Betrachter mit klar ausgeschnittenen Lichtflächen, deren wechselnde Farbmodulationen ein Spannungsfeld etablieren, das die Betrachter als Wechselspiel von Begrenzung und Entgrenzung erfahren, dem gegnüber sie sich visuell und körperlich immer wieder neu definieren müssen. Diese Werke stehen für die derzeit aktuellste Entwicklung einer singulären künstlerischen Position, die der Kunst der Gegenwart neue Dimensionen der Wahrnehmung zwischen Realität und Virtualität erschlossen hat.

Die Eröffnung des neuen Kunstwerks wird von einer thematischen Ausstellung zu Turrells Werk begleitet: “James Turrell - Geometrie des Lichts”. Hier wird der Besucher die Entwicklung von Turrells Wahrnehmungsräumen bis hin zum Lebenswerk des Künstlers, dem Roden Crater in Arizona, an verschiedenen Exponaten nachvollziehen können. Die Ausstellung wird bis zum 31. Mai 2009 gezeigt.

Veranstaltung: Ausstellung „Geometrie des Lichts – James Turrell“
Ort: Zentrum für Internationale Lichtkunst, Lindenplatz 1, 59423 Unna
Zeit: bis 31. Mai 2009, Di bis Fr 14 – 18 Uhr, Do bis 19 Uhr, Sa, So 12 – 18 Uhr
Weitere Informationen: Eintritt nur Ausstellung 6 Euro, ermäßigt 3 Euro, letzter Einlass jeweils 30 Minuten vor Schließung
Kontakt: Zentrum für Internationale Lichtkunst, Lindenplatz 1, 59423 Unna
Telefon: 02303/ 10 37 70
Email: info@lichtkunst-unna.de
Internet: www.lichtkunst-unna.de

Thematisch passende Artikel:

2009-09

Mit Turrell Licht sehen

Die Bücher über den vielleicht einflussreichsten Lichtkünstler der Gegenwart, James Turrell, sind immer schnell vergriffen. Umso erfreulicher, wenn anschließend wieder einmal ein – wie im...

mehr
2009-04

Der Himmel über Unna ist schön Eine Ausstellung und ein Licht-/Raumwahrnehmungsapparat zeigen uns den Meister, James Turrell

Wer sich dem Nordamerikaner James Turrell persönlich nähern möchte, sollte das auf Umwegen machen. Am leichtesten erreicht man ihn über Sphärenwege, also immaterielle Brücken aus Licht und...

mehr

James Turrells Lichtraum am Berg feierlich eröffnet

Als Turrell im September 2014 Lech besuchte, zeigte er sich von der Gebirgslandschaft fasziniert und befand den Ort mit seinen rauen Witterungsverhältnissen als „perfekt“. Nach vier Jahren des...

mehr

James Turrell in Zürich und Berlin

Licht und die Wahrnehmung von Licht und Raum beschäftigen den Künstler schon seit mehr als 50 Jahren. In diesem Frühjahr können Besucher gleich zweimal in seine Installationen eintreten.

Wer nach der Light+Building noch viel Lust auf Licht der besonderen Art hat, der sollte sich entweder nach Zürich oder nach Berlin begeben, wo es zwei Werke des Lichtkünstlers James Turrell zu...

mehr
2016-01

Erweiterung des „ARoS Aarhus Art Museum” en.aros.dk, www.shl.dk, jamesturrell.com

Das „ARoS Aarhus Art Museum” im dänischen Aarhus hat eine lange Geschichte. Als erstes Museum Dänemarks, das nicht in Kopenhagen steht, wurde es 1859 als „Aarhus Kunstmuseum“ gegründet. Seit...

mehr