Gebaute Zukunft heute

Film und Diskussionsveranstaltung zu Wohnkonzepten am 25. März 2010, Berlin

Berlin ist seit Beginn des 20. Jahrhunderts Schauplatz überraschender und überragender Architekturproduktion, die beispielhaft für Entwicklungen in ganz Deutschland und darüber hinaus steht. Im Fokus der Diskussionsveranstaltung in der Schweizer Botschaft stehen exemplarisch  zwei Wohnkonzepte - die Carl-Legien-Siedlung, fertig gestellt 1930, und die Autobahnüberbauung an der Schlangenbader Straße von 1980, die so genannte „Schlange“. Beide Anlagen haben im Laufe ihrer Geschichte von ganz unterschiedlicher Seite besondere Aufmerksamkeit erfahren, beispielsweise durch Auszeichnungen mit dem Renault Traffic Design Award oder als Unesco Weltkulturerbe. Die beiden Wohnanlagen sollen Anlass sein, sich des Themas „Wohnen in der Stadt“ wieder jenseits von Baugruppe und Townhouse bewusst zu werden. Es soll eine neue Sichtweise auf „alte Bekannte“ gesucht  und eine Diskussion über die Zusammenhänge von Stadt, Wohnen und Gesellschaft angestoßen werden.

Den Impuls geben zwei filmische Statements, die Studenten der ETH Zürich in einer „Experimentalfilmwoche Berlin“ unter der Leitung von Dr. Doris Agotai und Marcel Bächtiger erstellt haben. Mit Moderator Olaf Bartels diskutieren im Anschluss: Dr. Eva-Maria Barkhofen / Akademie der Künste Berlin - Arno Brandlhuber / Architekt - Christian Huttenloher / Generalsekretär des Deutschen Verbandes für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung - Manfred Kühne / Abteilungsleiter Städtebau und Projekte bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin. Abschließend lädt Botschafter Dr. Christian Blickenstorfer zu einem kleinen Empfang ein.

Veranstaltung: Film und Diskussion „Gebaute Zukunft heute“
Ort: Schweizerische Botschaft Berlin, Otto-von-Bismarck-Allee 4, 10557 Berlin
Zeit: 25. März 2010, 19 Uhr
Internet: www.studioaberlin.de  

Weitere Informationen zum Download:

Thematisch passende Artikel:

05/2009

Nachwuchsförderung

Dem Bund Deutscher Baumeister, Architek- ten und Ingenieure, ist die Information, Ausbildung und Förderung des Nachwuchses ein wichtiges Anliegen. In diesem Zusammenhang lobt der BDB alle zwei Jahre...

mehr