Fertig: Metropol Parasol, Sevilla/E

Nach der offiziellen Eröffnung am 27. März ist der "Schattenspender" e. a. nun komplett fertiggestellt

Nun also ist es soweit, nach der Eröffnung des metropolen Sonnenschirms Ende März dieses Jahres ist das Sonnenschirm-, Markthallen-, Restaurant- und Museumsgebilde komplett fertig gestellt. Gewonnen hatten den internationalen Wettbewerb für eine solche (oder eben irgendwie ähnliche) Idee das Berliner Büro Jürgen Mayer H.; fast genau sieben Jahre ist das nun her.

Wir haben hier und an vielen anderen Stellen schon über das Projekt geschrieben, heute sollen die aktuellen Bilder ausreichen, die uns gerade aus Berlin erreichen. Und wer in diesem Jahr seinen Urlaub im Süden Spaniens macht, kommt an einem Besuch Sevillas (sowieso) nicht vorbei!

Nun wird man beobachten müssen, ob die Aufsehen erregende Holzkonstruktion mehr sein kann, als an architekturtouristisches Highlight, mehr, als eine Kletterburg, von welcher aus man neue Blicke über eine der faszinierendsten Altstädte Spaniens geschenkt bekommen hat. Der Metropol Parasol soll den Ort und sein weiteres Umfeld mit neuen Energien aufladen, soll diesen Teil der nördlichen Altstadt als Ganzen wiederbeleben, man möchte schreiben, ihn neu beleben.

Und nicht zuletzt – aber das ist vielleicht nur der Fantasie des Autoren geschuldet – kann man gespannt darauf sein, wann die ersten Kletterer sich auf die Gratelandschaft zwischen dem geschwungenen Dachweg aufmachen, wann die ersten Mutproben mit welchem Ergebnis auflaufen und wann die Sevillaner sich an das luftige Dach und die Neuordnung ihrer Plaza de la Encarnación gewöhnt haben. Ganz sicher aber werden sie das „Quien no ha visto Sevilla no ha visto maravilla”

(„Wer Sevilla noch nicht gesehen hat, hat noch nichts Wunderbares gesehen.”) ab heute mit noch größerer Überzeugung jedem erzählen, auch dem, der es längst selbst schon glaubt. Be. K.

Projektdaten

Internationaler Wettbewerb: 1. Preis 2004
Planungs-/Bauzeit: 2004-2011
Eröffnung: 27. März 2011
Fertigstellung: April 2011

Bauherr: Ayuntamiento de Sevilla und SACYR
Architekten: J. MAYER H. Architekten, Berlin
Statik und Ingenieursleistungen: Arup
Holzkonstruktion: Finnforest-Merk GmbH, Aichach

Thematisch passende Artikel:

2011-03

Korrektur

Fälschlicherweise schreiben wir in der letzten DBZ („Metropol Parasol“, S. 12), dass Finnforest-Merk (FFM), Aichach, als Investor im südspanischen Se­villa aktiv sei. Dem ist nicht so, bei der...

mehr

Das Metropol Parasol und architektonische Form

ARCH+ features 7 mit Jürgen Mayer H. am 22. Oktober 2011, Berlin

Welche Rolle spielt die architektonische Form für die soziale Interaktion ihrer Benutzer? Was vermag ein Architekturentwurf städtebaulich zu leisten? Darüber diskutiert die ARCH+-Redaktion mit...

mehr

Im Schatten künstlicher Baumriesen

J. Mayer H.s "Metropol Parasol" im südspanischen Sevilla teileröffnet

Der eine oder andere wird es wohl aus den Augen verloren haben, das Projekt von Jürgen Mayer H. in Sevilla, die Schattenspender und Alleskönner auf der zentral in der Altstadt gelegenen Plaza de la...

mehr
2011-02

Metropol Parasol demnächst in Sevilla www.jmayerh.de, www.finnforest.de, www.arup.com

In diesem Sommer könnte man wieder einmal nach Sevilla reisen. Nicht nur, weil die Stadt in der Gluthitze des südlichen Spaniens eine der lebendigsten Städte der Halbinsel ist, auch wegen des dann...

mehr

Metropol Parasol. Der Film

Arup verbreitet zur Zeit eine Art Werbe-Film über das Projekt von J. Mayer H.

Mancher Architekt verkauft sein Werk über positve Kritiken im Feuilleton oder der Fachpresse, andere schicken Top-Fotografen, die das ansich schon meisterhafte Gebäude zur Ikone verklären, wieder...

mehr