DAM Preis 2017

DAM Preis 2017 verliehen

Europäisches Hansemuseum in Lübeck ausgezeichnet

Der DAM Preis geht 2017 an Studio Andreas Heller Architects & Designers aus Hamburg für das Europäische Hansemuseum in Lübeck. Die Breite an differenzierten und langfristig wirksamen städtebaulichen Lösungen gab den Ausschlag für die Juryentscheidung zugunsten des Europäischen Hansemuseums. Das Gesamtprojekt besteht nicht nur aus einem neuen Ausstellungsbau, sondern verlangte zugleich eine Stadtreparatur einschließlich der Wiederherstellung verlorengegangener Wegebeziehungen und die Sanierung eines Ensembles, das baugeschichtlich vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert reicht.

Die Grundlage der Juryauswahl wurde vom DAM Deutsches Architekturmuseum in Zusammenarbeit mit den Architektenkammern der Länder recherchiert. Auf dieser Basis entstand im DAM eine Longlist von 100 Gebäuden. In intensiven Diskussionen während der ersten Sitzung im Mai 2016 wählte die Jury aus diesem Spektrum 21 Bauten in Deutschland für die Shortlist aus. Dazu kommen – außer Konkurrenz – drei Bauten deutscher Büros im Ausland.

Der Preisträger wurde erstmals nicht direkt auf der Jurysitzung ermittelt. Stattdessen hat die Jury aus der Gruppe der Bauten auf der Shortlist zunächst vier Finalisten ausgewählt und auf einer Juryfahrt im September besucht. In einer abschließenden Jurysitzung fiel die Entscheidung für das Europäische Hansemuseum in Lübeck von Studio Andreas Heller Architects & Designers.

Neben dem Hansemuseum war als zweites Ausstellungsgebäude die von kadawittfeldarchitektur aus Aachen entworfene Grimmwelt in Kassel unter den Finalisten. Die beiden Gebäude haben in vielen Aspekten Gemeinsamkeiten: Es sind mittelgroße Museen, auf den Denkmalschutz für die Reste von Vorgängerbauten war zu achten, im Gefüge der Stadt sollten brach gefallene Bereiche wieder aktiviert und neue Orte für das öffentliche Leben geschaffen werden. Absolut konträr hingegen sind ihre museologischen Ansätze.

Eine Besonderheit des dritten Finalistengebäudes, der Generalsanierung und Aufstockung eines Wohnhochhauses am Pforzheimer Hauptbahnhof durch Freivogel Mayer Architekten, lässt sich im Rahmen einer Ausstellung, die das Neue vorstellen möchte, nicht darstellen: Das Haus blieb fast vollständig bewohnt. In den Bestandswohnungen wurden nur möglichst geringe Eingriffe durchgeführt. Dennoch ist unter energetischen Aspekten ein wegweisendes Gebäude entstanden, das zugleich den Bewohnern mit neu vorgesetzten Loggien einen deutlich gesteigerten Wohnwert bietet.

Den eher umgekehrten Weg musste Thomas Kröger aus Berlin gehen. Die von ihm umgebaute Scheune in der Uckermark – der vierte Finalist – war ehedem ein Stall, mit allen Komplikationen, die das für eine Nutzung als Wohngebäude bedeutet. Die Umnutzung ist auch ein wichtiger Baustein, um den kleinen Ort Fergitz am Leben zu erhalten. Das neugewonnene Landhaus ist räumlich höchst differenziert und zeichnet sich durch eine beiläufige rustikale Eleganz aus.

Das DAM zeigt vom 28. Januar bis zum 30. April 2017 in einer Ausstellung die besten 24 Bauten in und aus Deutschland. Mit Beispielen zum Wohnungsbau, der Bestandssanierung, der Gestaltung von U-Bahnhöfen, Schulen und Kindertagesstätten, Fabrikationsgebäuden und auch einer Trauerhalle findet sich in der Auswahl die gesamte Breite der gegenwärtigen Bauaufgaben.

In unserer Heftausgabe 01/2016 hatten wir schon über das Wohnhochhaus am Pforzheimer Hauptbahnhof ausführlich berichtet und im Heft 06/2016 über das Projekt aus Lübeck unter dem Titel "Treppe ins Mittelalter".

Weitere Informationen zum DAM Preis 2017 unter www.dam-preis.de

Thematisch passende Artikel:

2017-07

Mies van der Rohe Preis 2017 verliehen

Zum ersten Mal in der Geschichte des Mies van der Rohe Preises geht der Hauptpreis nicht an einen Neubau. Mit der Auszeichnung des „DeFlat Kleiburg“, einer Wohnmaschine aus den späten 1960er-Jahren...

mehr
2016-06

Treppe ins Mittelalter Europäisches Hansemuseums, Lübeck

Europas größtes Museum zur Geschichte der Hanse liegt im Norden der Lübecker Altstadtinsel. Es umfasst den Museumsneubau, das restaurierte Baudenkmal Burgkloster und öffentlich zugängliche...

mehr

Mies van der Rohe Preis 2017 verliehen

Der Hauptpreis geht an die Sanierung der „Klusflat“, DeFlat Kleiburg in Amsterdam, der für den besten Nachwuchs an MSA / V+, Brüssel

Zum ersten Mal in der Geschichte des Mies van der Rohes Preises geht der Hauptpreis nicht an einen Neubau. Mit der Auszeichnung des DeFlat Kleiburg, einer Wohnmaschine aus den späten 1960-er-Jahren...

mehr
2013-02

Empfehlungen: Was Sie unbedingt gesehen haben sollten…

Öffnung des Spreehafens : Harburger Chaussee, 20457 Hamburg Der Zollzaun weicht einer Promenade, die das nördliche Reiherstiegviertel an die Norderelbe holt. BIQ : Splitterwerk, Graz/AT : Am...

mehr
2012-09

Prämierte Bauten www.bestarchitects.de

Zum siebten Mal ist die Entscheidung im „best architects award“ gefallen, der sich als Architekturauszeichnung im deutschsprachigen Raum – nicht zuletzt wegen seiner hochwertigen Dokumentation –...

mehr