EuropaCity Quartier in Berlin

Baumschlager Hutter und André Poitiers teilen sich den ersten Preis

Der ausgelobte städtebauliche Planungswettbewerb wurde unter dem Vorsitz von Jo Eisele der erste Preis einstimmig an zwei Architekturbüros vergeben – Baumschlager Hutter Partners (BHP), Dornbirn/AT und André Poitiers , Hamburg. Auf dem 32.000 Quadratmeter großen Areal in unmittelbarer Nähe des Hamburger Bahnhofs soll ein Mischquartier mit 500 Wohnungen entstehen. Das die Jury den beiden Büros den ersten Preis verlieh, liegt an den jeweils starken städtebaulichen Konzepten, die sich inhaltlich ähneln dabei aber eine andere Formensprache entwickeln.

Beide Büros wählten als Bebauung den viereckigen Block. Deren Durchwegung die Heidestraße mit der Promenade verbindet und somit öffentliche Räume schafft. Wobei BHP differenzierte urbane Räume entstehen lässt, indem die sechs Baublöcke unterschiedliche Kubaturen ausbilden. Enge und weite Stadträume wechseln sich im Quartier ab, die Plätze schaffen. Poitiers hingegen ergänzen die direkte Wegeverbindung mit dem Durchbruch der Blöcke im Südwesten und Nordosten. Zudem schaffen Poitiers zwei neue Orientierungspunkte. Am Stadthafen im Nordwesten und am Kunstcampus im Südosten werden die Bauvolumen höher und ragen als Erkennungszeichen über die restliche Bebauung. BHP spielen in ihrem Entwurf mit den Höhen und Volumen. So setzen sie Akzente. Das Gebiet, das sich in beiden Entwürfen zur Uferpromenade orientiert, wird zur Uferkante hin aufgelockert. Ein Riegel nimmt die Uferkante auf. Wo BHP einen Durchbruch zur Verbindung lassen, lösen Poitiers Architekten den Riegel in drei Punkthäuser verbunden mit einem Sockel auf.

Die ausgezeichneten Entwürfe reagieren individuell auf die gesetzte städtebauliche Situation des Europaquartiers. Baumschlager Hutter sowie André Poitier geben für den zweiten Entwurfsschritt verwertbare städtebauliche Rahmenbedingungen vor. Im zweiten Schritt wird die Gestalt der Architektur entschieden.

Insgesamt nahmen acht internationale Architekturbüros an dem Wettbewerb teil

Thematisch passende Artikel:

Baumschlager Eberle überzeugt

Architekturwettbewerbs für das neue easyCredit-Haus

Das Preisgericht bestehend aus namhaften Architekten, Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly sowie weiteren Vertretern der Stadt Nürnberg und des Nürnberger Unternehmens easyCredit hat den Entwurf des...

mehr

Vom Wissen über den Ort

Be baumschlager eberle Ausstellung und Werkgespräch bei Aedes, 31. Januar 2014

Die Architektur von be baumschlager eberle ist auf den Ort bezogen und bildet sich auch in der Firmenstruktur ab: Die Präsenz der zehn Büros in Lustenau, Vaduz, Wien, St. Gallen, Zürich, Hong Kong,...

mehr

DAM Preis für Architektur in Deutschland geht nach Dessau

Die 22 besten Bauten in\aus Deutschland ab Januar 2016 im DAM, Frankfurt a. M.

Die Gewinner des DAM Preises für Architektur in Deutschland 2015 sind die Neuen Meisterhäuser in Dessau des Architekturbüros Bruno Fioretti Marquez.. Die Rekonstruktionsdebatte wurde erneut...

mehr
2020-09

High-Knowledge statt High-Tech: das Prinzip 2226

Mit ihrem Bürohaus BE 2226 in Lustenau/AT sorgten Baumschlager Eberle 2013 für Diskussio­nen, denn das Bürogebäude hat keine Heizung, keine Lüftung, keine Kühlung. Für die notwendige...

mehr
2018-02

62. BetonTage www.beton.org

Podium Beton in der Architektur

„Beton in der Architektur“, unter diesem Titel stellen junge und namhafte Architektur- und Ingenieur-Büros seit vielen Jahren beispielhafte Bauten auf den BetonTagen in Neu-Ulm (20.?–?22.2.2018)...

mehr