Ephemere Stadtentwicklung

Neue Handlungsspielräume in der Planungskultur, Symposium am 30. und 31. Januar 2014 in Berlin

Temporäre Nutzungen, neue Formen zivilgesellschaftlichen Engagements und kooperative Planungsansätze gewinnen in der Stadtentwicklung zunehmend an Bedeutung. Zahlreiche realisierte Projekte und Forschungsbeiträge verweisen auf neue Handlungsspielräume, veranschaulichen aber auch die Herausforderungen, die sich für die beteiligten Akteure und den Planungsprozess ergeben. Durch die Untersuchung des Ephemeren in der Stadtentwicklung, dem Temporären und Flüchtigen, befasst sich das Planungslabor an der Technischen Universität Berlin mit neuen Formaten der Produktion, Umgestaltung und Aneignung von städtischen Räumen. Wie reagieren Planungsbeteiligte hierauf? Welche neuen Prozessstrukturen und Planungsinstrumente lassen sich erkennen? Und was bedeutet dies in der Konsequenz für die Ausbildung zukünftiger Stadtplaner und Architekten an unseren Hochschulen? Praktiker aus Stadtverwaltungen und Planungsbüros, Initiativen, Forschende, Lehrende und Studierende werden in Vorträgen und Fachgesprächen aktuelle Denk-, Arbeits- und Lehransätze diskutieren und Wissen für Forschung, Praxis und die Hochschullehre vertiefen.

Zeit: Donnerstag, 30. Januar, 17.30 – 20.30 Uhr und 31. Januar 2014, 9:00 – 18.30 Uhr
Ort: Architekturgebäude der Technischen Universität Berlin, Strasse des 17. Juni 152, Forum

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich, aber möglich unter

Thematisch passende Artikel:

Potenzial Großsiedlung

Podiumsdiskussion und Vorstellung der Ergebnisse des Studentenwettbewerbs „30 +30 Neu-Hohenschönhausen“, u. a. mit Andreas Geisel, Regula Lüscher und Jean-Philippe Vassal

Aktuelle Bevölkerungsprognosen gehen davon aus, dass in den kommenden fünf Jahren die Anzahl der Berliner um 360.000 ansteigt. Bereits heute sind Wohnungen mancherorts Mangelware. Wie kann auch in...

mehr