Endlich: Stipendium für die Politik!

Institut für Raumexperimente (Prof. Olafur Eliasson) vergibt Stipendium an Berliner PolitikerIn

"Politik ist die Kunst des Möglichen, Kunst ist die Politik des Unmöglichen", das steht leitmotivisch über der ungewöhnlichen Aktion des Instituts für Raumexperimente der UdK Berlin unter der Leitung von Prof. Olafur Eliasson, das aktuell ein Stipendium an einen Politiker/eine Politikerin vergibt. Mit Blick auf die desolate und unkoordinierte, auf Schnellschüsse und Seilschaften gebaute Planungspolitik in Berlin, hat sich das Institut für Raumexperimente ganz richtig entschlossen, der Politik eine (letzte?) Chance zu geben und einem Bewerber, einer Bewerberin, Abgeordnete des Berliner Senats und Abgeordnetenhauses und deren Mitarbeiter in den Fachausschüssen, Einblick in Planungsstrategien zu ermöglichen, die jenseits von so geannten "Sachzwängen" verhandelbar und realisierbar sind.

Die Bewerber (es werden hoffentlich einige sein) starten am 1. April 2012 (vielleicht doch ein April-Scherz?) ihr Stipendium für sechs Monate. Die Teilnehmer verpflichten sich, aktiv an allen Veranstaltungen des Instituts im Sommersemester 2012 teilzunehmen und in der "direkten Auseinandersetzung zwischen politischer und künstlerischer Praxis durch kritischen Austausch ... kreatives Denken und Handeln in Kunst und Politik als gesellschaftliches Engagement" zu erforschen (Auslober).

Das Institut für Raumexperimente ist als Forschungsinitiative an die Fakultät Bildende Kunst der UdK Berlin angeschlossen und wird durch die Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung sowie von der Einstein Stiftung Berlin gefördert. Damit hat sich die Berliner Politik selbst diese - durchaus agitatorische - Initiative ins Haus geholt, eine Interventionsstragie, die auf Freiwilligkeit und Kooperation setzt, deren Aktivierung jedoch als ein Signal verstanden werden kann, endlich mehr Fachkompetenz und die dringend notwendige Aktualisierung im Planungsdiskurs in den verantwortlichen Gremien anzufachen. Auf Bewerberzahlen und -gesichter darf man gespannt sein! Be. K.

Weitere Informationen zum Programm und den Bewerbungsmodalitäten: Raumexperimente
Einsendefrist (Eingangsdatum): 15. Januar 2012
Universität der Künste Berlin
Fakultät Bildende Kunst, Institut für Raumexperimente
Christinenstraße 18/19, Haus 2, 10119 Berlin

Thematisch passende Artikel:

2012-01

Förderantrag für „Raumexperimente“ www.raumexperimente.net,www.einsteinfoundation.de

Das Institut für Raumexperimente der Universität der Künste (UdK) Berlin, geleitet von Prof. Olafur Eliasson, wird von der Einstein Stiftung Berlin gefördert. Das Institut erforscht, wie sich...

mehr

Nach Berlin berufen, aber: In welchem Gefängnis steckt Ai Weiwei?

Der Künstler Ai Weiwei erhält eine von der Einstein Stiftung Berlin finanzierte Gastprofessur an der Universität der Künste Berlin

Natürlich, die Kunst zuerst. Hat ja auch am wenigsten zu verlieren, gesamtwirtschaftlich betrachtet. Wenn also die Künstler einen chinesischen Regimekritiker professuralisieren, dann müssen sie...

mehr
2018-04

„Stadtoase” – Schinkelwettbewerb 2018 entschieden

Der AIV-Schinkel-Wettbewerb 2018 ist entschieden. In dieser Session hatten sich seine Bewerber mit dem heterogenen Gebiet der Wilhelmstadt im Süden der Spandauer Innenstadt zu befassen. Das...

mehr
2009-10

Massimo wäre maximal Die Deutsche Akademie Villa Massimo, Rom, auch für Architekten

Die Deutsche Akademie Villa Massimo in Rom ist heute die größte Einrichtung der Bundesrepublik Deutschland zur Förderung Hochbegabter, sie wird promotet und verwaltet von der Beauftragten der...

mehr

Stipendien für die Green.Building.Solutions

Schnell noch bis zum 1. April 2016 bewerben!

Die Sto-Stiftung investiert in die Ausbildung junger Menschen ganz im Sinne von „Zukunft durch Bildung“. Unter dem Leitmotiv „Bewusst bauen“ unterstützt sie handwerkliche und akademische...

mehr