Endlich: Städel eröffnet

Mit der unterirdischen Erweiterung von schneider+schumacher feiert Frankfurt sich und die Kunst

Es hatte etwas von Geheimhaltung und spektakulärer Enthüllungsshow, in den Fernseh-Nachrichten und auf den Kulturseiten der großen Tageszeitungen freuten sich Redakteure und Museumsleute auf die Eröffnung des nun also neuen Städel Museums in Frankfurt a. M.: unterirdisch der Erweiterungsbau (schneider+schumacher), überirdisch die Erwartungen an Architekten und Kuratoren, an Stadtmütter und Sponsoren, an Vereine und Bürgerschaft, die sämtlich das Städel und seine Sammlung vorantragen.

52 Mio. € kosteten Erweiterung und Sanierung Altbau, davon wurde eine erhebliche Summe über Spenden finanziert. Damit konnte das Erbe des im Jahr 1815 verstorbenen Frankfurter Bankiers und Gewürzhändlers Johann Friedrich Städel im besten Sinne erfüllt werden. Der hatte, bei Überlassung seiner Sammlung, der Stadt aufgetragen, die Kunst zu pflegen und die Sammlung zu erweitern; auch über Verkäufe des Erbes.

Und dann überließen die Deutsche Bank und die DZ Bank 850 Werke aus ihren Sammlungen, Zeit, sich über den längst anstehenden Erweiterungsbau Gedanken zu machen. Das war 2008, im Jahr zuvor gab es einen geladenen Wettbewerb, der im Februar 2008 vom Frankfurter Architekturbüro schneider+schumacher gewonnen wurde. An dem Wettbewerb beteiligten sich Diller Scofidio + Renfro, Gigon/Guyer Architekten, Jabornegg & Pálffy, Architekten, Kuehn Malvezzi Architekten GmbH, SANAA; UNStudio, Architekten, und Wandel Hoefer Lorch + Hirsch Müller.

Heute wird mit der Übergabe der unterirdischen Gartenhallen das Städel insgesamt eröffnet, nach Teileröffnungen des Main- und Gartenflügels in den Wochen zuvor. 3000 m² Ausstellungsfläche, auf welchen sich 15 eingestellte Boxen befinden, innen und außen mit Kunst behangen. Überdeckt von einer Betondecke mit 195 Glasaugen im Raster, die sich zur Mitte hin gut zwei Meter aus der Rasenfläche oben erhebt, ein Hubbel, der mindestens so viel Aufmerksamkeit auf den Ort lenkt, wie jedes noch so spektakuläre Zeichen das hätte machen können; nur wesentlich subtiler. Hier handelt es sich „um ein Versprechen auf etwas, was sich da unten befindet und was auch nach draußen strebt, den Kontakt sucht.“ (Till Schneider).

Wir haben das Projekt in der aktuellen DBZ (März) in unserer Rubrik „BauWerk“ ausführlich vorgestellt, allerdings können wir – aus Urheberrechtsgründen - hier wie dort keine Bilder der mit aktueller Kunst bestückten Dorflandschaft zeigen. Sie werden schon selbst nach Frankfurt am Main reisen müssen, und es ganz sicher nicht bereuen. Nicht wegen der erstklassigen Sammlung des Städel, und ganz sicher nicht wegen der Architektur, die jetzt schon als Vorbild gilt für zukünftige Musumsbauten. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

2011-05

Erweiterung des Frankfurter Städel-Museum www.das-neue-staedel.de, www.schneider-schumacher.de

Selten kann man das bei einem Projekt dieser Größenordnung melden: Die Eröffnung des Erweiterungsbaus verschiebt sich um einige Monate. Ende Februar 2012 soll es soweit sein, dann könnte der...

mehr
2012-01

Schneider + Schumacher, Frankfurt a. M. www.dam-online.de, www.schneider-schumacher.de

Ins Deutsche Architekturmuseum zu reisen macht in den kommenden Wochen doppelt Sinn (oder mehr als doppelt, je nachdem). Zum einen zeigt das Museum am Mainufer eine monografische Schau zu den Arbeiten...

mehr

Schneider + Schumacher

Eine Ausstellung und die anstehende Neueröffnung des Städel locken an den Main

Der Termin ist günstig und mit Absicht so gewählt: Während im so genannten „Silvertower“ (ehemals Dresdner Bank Hochhaus von ABB Architekten, 1978) die Arbeiten abgeschlossen und im Städel die...

mehr
2012-08

Mensaneubau in Frankfurt a.M. www.schneider-schumacher.de

Eine neue Mensa für die denkmalgeschützte, historische Schulanlage der IGS Nordend, lautete der Auftrag der Stadt Frankfurt an die Architekten Schneider + Schumacher. Weil der Bestand einer barocken...

mehr
2019-10

Jubiläen deutscher Büros

Bei runden Geburtstagen oder Jubiläen (die ja strenggenommen nur Jubiläen sind, wenn man sie glatt durch 25 teilen kann), bei solchen Anlässen denkt man doch schnell an ältere Semester, die auf...

mehr