Ein neues Museum auf der Zitadelle Spandau

Wettbewerb entschieden

Der im März vom Bezirksamt Berlin-Spandau in Zusammenarbeit mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung ausgelobte nichtoffene Wettbewerb „Ein neues Museum auf der Zitadelle Spandau“ in Berlin-Spandau wurde nach eintägiger Sitzung des Preisgerichts entschieden.

Die Spandauer Zitadelle ist eine der bedeutendsten und besterhaltenen Renaissancefestungen Europas, auf der die Besucher und Besucherinnen 900 Jahre Stein gewordene Geschichte erleben können. Das Entwicklungs- und Nutzungskonzept sieht vor, die von Wasser umgebene Festung zu einer einzigartigen Geschichtsinsel auszubauen. Zwei denkmalgeschützte Gebäude des Innenhofes der Zitadelle, das ehemalige Magazingebäude (Haus 8) und die ehemalige Kaserne (Haus 6), sollen einer Nutzung zugeführt und zu einem Museum umgestaltet werden. Beide Gebäude sind prägender Bestandteil der Festungsanlage der Zitadelle.

Während in Haus 8 die Aufstellung monumentaler Denkmäler als neue Dauerausstellung „Enthüllt. Berlin und seine Denkmäler“ vorgesehen ist, soll Haus 6 für Wechselausstellungen und durch ein Tagungs- und Veranstaltungszentrum genutzt werden. Ziel ist es, die denkmalgeschützten Gebäude für die zukünftigen Nutzungen umzubauen und eine realisierbare Museums- und Ausstellungsgestaltung zu entwickeln, die die inhaltliche Ausstellungskonzeption des Auslobers umsetzt.

Das Raumprogramm umfasst ca. 3871 m² NF. Die Gesamtkosten von 12 270000 € werden zu je 50 % durch die Deutsche Klassenlotterie (DKLB) und den europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)finanziert. Geplant ist eine Fertigstellung bis 2013.

Zur Teilnahme am Wettbewerb wurden 20 Architekten als Generalplaner bzw. Arbeitsgemeinschaften aus Architekten, Ausstellungsgestaltern und Ingenieuren der Fachrichtung Technische Ausrüstung, Thermische Bauphysik, Tragwerksplanung und Brandschutz eingeladen, die in einem vorangegangenen europaweiten Auswahlverfahren aus insgesamt 87 Bewerbern ausgewählt wurden. Die Preissumme betrug 35000 €.

Unter dem Vorsitz der Berliner Architektin Prof. Petra Kahlfeldt empfahl das Preisgericht nach ausführlicher Diskussion einstimmig, die mit dem 1. Preis ausgezeichnete Arbeit zur weiteren Ausarbeitung und Realisierung.

1. Preis 12.000 €

staab Architekten GmbH, Berlin

Anerkennung 7.000 €

Sunder-Plassmann Architekten, Kappeln

 

Internet: www.stadtentwicklung.berlin.de

Thematisch passende Artikel:

2012-01

Spektakuläre Inszenierung Museum der Kulturen, Basel/CH

Das Baseler Museum der Kulturen, 1849 von Melchior Berri erstellt und 1917 von den Architekten Vischer und Söhne erweitert, wurde nach den Plänen des Architekturbüros Herzog & De Meuron ergänzt...

mehr

Prämiert

Das beste Haus 2009 – die Gewinner stehen fest

Beim österreichischen Architekturpreis „Das beste Haus 2009“, einem Co-Projekt der Bausparkasse mit dem Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, dem AzW und der regionalen...

mehr

ArchitekTour

Studienreise nach Berlin vom 15. bis 18. September 2011

Beton Marketing Süd, organisiert zusammen mit Betonsuisse und der Zement+Beton Handels- u. Werbeges.m.b.H. eine Fachstudienreise zu interessanten und bedeutenden Gebäuden in der deutschen Hauptstadt...

mehr
2009-11

BDA-Preis Berlin Neues Museum Berlin auf Erfolgskurs

Trotz aller Kritik auch von Seiten der Architek­ten wurde das Neue Museum in Berlin mit dem Preis des Berliner Landesverbandes des Bundes Deutscher Architekten (BDA) ausgezeichnet. Der Preis wurde...

mehr
2011-05

Neues Museum Berlin erhält Mies-van-der-Rohe-Preis www.miesarch.com

Man fragt sich, wie hält so ein Haus, trotz allem Beton und massiver Ziegelwände so viele Preise aus? Jetzt also wieder einer für den Bau, mit dem David Chipperfield in Deutschland...

mehr