Ein Schloss für Berlin

Wettbewerb um den Bau des Humboldt-Forums in Berlin entschieden

Nach zweitägiger Preisgerichtssitzung wurde über die Gewinner der Endrunde des Wettbewerbs um den Bau des Humboldt-Forums in Berlin entschieden. Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee gab gemeinsam mit dem Juryvorsitzenden, Professor Vittorio Lampugnani, die Entscheidung der Jury bekannt: Der mit 100.000 Euro dotierte erste Preis geht an das Architekturbüro Francesco Stella aus Vicenza.

Der Entwurf von Francesco Stella verbindet die Wiederherstellung der historischen Mitte Berlins mit dem Konzept eines 'Humboldt-Forums', das Wissenschaft, Kultur und gesellschaftlichen Austausch unter einem Dach vereint. Das international besetzte Preisgericht empfahl den Entwurf einstimmig (15:0) zur Realisierung. "Das vom Parlament mit großer Mehrheit beschlossene geschichtsbezogene Erscheinungsbild wird jetzt durch ein überzeugendes Raumkonzept mit Leben gefüllt", würdigte ein sichtlich zufriedener Minister den Entwurf eines Architekten, der sich aktuell selbst als "Bekanntester aller Unbekannten" bezeichnete.

Vier mit je 30.000 Euro dotierte dritte Preise gingen an:

- Eccheli e Campagnola Architekten aus Verona
- Christoph Mäckler aus Frankfurt a. M.
- Kleihues und Kleihues aus Berlin
- Kollhoff Architekten aus Berlin

Zwei Ankäufe gingen an

- NRS Tchoban
- sowie an Rainer Herbst Architekten

Einen Sonderpreis verlieh die Jury an das Kuehn Malvezzi Architekten aus Berlin, deren Arbeit mit einem schwebenden Glasbau über dem Humboldtforum besonders beeindruckte.
Der Deutsche Bundestag legte für das Bauprojekt einen Gesamtkostenrahmen von maximal 552 Millionen Euro fest. Davon trägt der Bund 440 Millionen Euro. Das Land Berlin beteiligt sich für eigene kulturelle Nutzungen unter dem Dach des Humboldtforums neben den landeseigenen Grundstücken mit 32 Millionen Euro. 80 Millionen sollen aus privaten Spenden für die Rekonstruktion der historischen Schlossfassade beigesteuert werden. Um das dem einsammelnden v. Boddien zu erleichtern, wird eine Stiftung Humboldtforum eingerichtet, die neben der Spendensammlung auch Bauherrenaufgaben übernimmt.

Internet: www.bmvbs.de

Thematisch passende Artikel:

Entscheidung vertagt

Hans Kollhoffs Rüge vor dem Bundeskartellamt in Bonn gegen das Verfahren im Schlosswettbewerb Berlin (Humboldt-Forum) um eine Woche verschoben

Das Bundeskartellamt verschiebt seine Entscheidung über den Streit bei der Auftragsvergabe zum Berliner Stadtschloss bis zum 14. September (wir berichteten hier darüber: Das Humboldt Forum). Das...

mehr

Bundeskartellamt kassiert Vertrag

Bundesbehörde in Bonnn fordert gleichzeitig die Wiederholung des Vergabeverfahrens „ab Zeitpunkt der Preisgerichtsentscheidung“

Nein, die Entscheidung berühre das laufende Verfahren nicht, das Schloss wird gebaut. Ja, man werde gegen den Entscheid des Bundeskartelamtes gerichtlich vorgehen und sofort die gerichtliche...

mehr
2009-10

Megaposter baut Box vor Megaschloss Info-Box, finanziert von Megaposter, soll informieren; und Geld sammeln

Die Megaposter GmbH, Neuss, hat den Zuschlag für den Bau – und die Vermarktung – der Humboldt-Box auf dem Berliner Schlossplatz erhalten. Die Box soll die Entstehung des Stadtschlosses mit dem...

mehr

Schlossvertrag

Vertrag zum Berliner Schloss steht, das Schloss noch lange nicht

Zwei Tage vor Weihnachten kam die froh machende Botschaft: Am 22. Dezember 2011 hatte das Bundesbauministerium mit dem Land Berlin den Vertrag zum Bau des Berliner Schlosses geschlossen. Danach...

mehr

Aufs Innere kommt es an

Veranstaltung zum räumlichen Konzept des Humboldt-Forums am 9. Januar 2009, Berlin

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe StreitOrt lädt die Temporäre Kunsthalle Berlin zu einer Diskussionsveranstaltung über die Zukunft des Humboldt-Forums auf dem Berliner Schlossplatz ein. Unter dem...

mehr