Ehre verpflichtet

Le Corbusiers Werk in UNESCO-Welterbe aufgenommen

Das UNESCO-Welterbekomitee hat eine Serie von 17 Bauten und Ensembles des schweizerisch-französischen Architekten Le Corbusier (Charles-Édouard Jeanneret-Gris, 1887–1965) in die Welterbeliste aufgenommen. Die Bauten in Argentinien, Belgien, Frankreich, Indien, Japan, der Schweiz und Deutschland verdeutlichen die wegeweisende Rolle Le Corbusiers für die Architektur des 20. Jahrhunderts und sind Zeugnisse der Globalisierung der Moderne.

Seit gestern zählen auch zwei Häuser der Stuttgarter Weissenhofsiedlung zu dieser transnationalen UNESCO-Welterbestätte. Die Weißenhofsiedlung wurde 1927 vom Deutschen Werkbund unter der Leitung von Ludwig Mies van der Rohe gemeinsam mit namhaften Architekten des Neuen Bauens entworfen und gebaut.

Mit der Einschreibung in die Welterbeliste verpflichten sich die Vertragsstaaten, die Welterbestätten auf ihrem jeweiligen Staatsgebiet zu schützen und somit für künftige Generationen zu bewahren. Die Häuser von Le Corbusier in Stuttgart sind die 41. Welterbestätte Deutschlands.

Die 17 Bauten von Le Corbusier auf der nun erweiterten UNESCO Welterbe-Liste:

1923: Maisons La Roche et Jeanneret, Paris, Frankreich
1923: Petite villa au bord du lac Léman, Corseaux, Schweiz
1924: Cité Frugès, Pessac, Frankreich
1926: Maison Guiette, Antwerpen, Belgien
1927: Häuser der Weissenhof-Siedlung, Stuttgart, Deutschland
1928: Villa Savoy et loge du jardinier, Poissy, Frankreich
1930: Immeuble Clarté, Genf, Schweiz
1931: Immeuble locatif à la Porte Molitor, Paris, Frankreich
1945: Unité d'habitation, Marseille, Frankreich
1946: Manufacture à Saint-Dié, Saint-Dié-des-Voges, Frankreich
1949: Maison du Docteur Curutchet, La Plata, Argentinien
1950: Chapelle Notre-Dame-du-Haut, Ronchamp, Frankreich
1951: Cabanon de Le Corbusier, Roquebrune-Cap-Martin, Frankreich
1952: Complexe du Capitole, Chandigarh, Indien
1953: Couvent Sainte-Marie-de-la-Tourette, Eveux, Frankreich
1954-59: National Museum of Western Art, Main Building, Tokio, Japan
1953-65: Centre de recréation du corps et de l'esprit de Firminy-Vert, Firminy, Frankreich

Weitere Informationen: www.whc.unesco.org

Thematisch passende Artikel:

09/2016

Bauten Le Corbusiers und Oscar Niemeyers sind Weltkulturerbe www.unesco-welterbe.de

Die Fragen könnten grundsätzliche sein: Warum muss das Werk von Le Corbusier unter UNESCO-Schutz gestellt werden? Wieso nicht das ganze Werk, sondern nur Teile davon? Leicht war es nicht, auch nur...

mehr
11/2018

Mathildenhöhe Darmstadt Welterbe?

Nachdem sich auf der diesjährigen Unesco-Welterbe-Sitzung in Bahrain der Naumburger Dom und die Wikingerstätten Haithabu und Danewerk erfolgreich für die Aufnahme auf die Unesco-Weltkulturerbeliste...

mehr
08/2009

Szenesplitter Ehrendoktor Sobek, Unesco, NZZ-Architekturbeilage, Jüdisches Museum, Köln, Kodakfilme …

Mit seinem Dankesvortrag „Leichtbau mit Blasen, Schäumen und schaumartigen Strukturen“ deutete Werner Sobek an, wohin die Reise geht: in die Zukunft klugen Bauens. Dafür und für das, was er...

mehr
08/2015

Hamburger Speicherstadt ist Weltkulturerbe www.unesco.de

Dem Unesco-Weltkulturerbe geht es in Syrien oder auch im Irak gerade an den Kragen. Aber auch in Deutschland war Weltkulturerbe schon bedroht, so zuletzt in Köln oder Dresden. Man kann fragen,...

mehr

Immer noch Welterbe oder schon nicht mehr?

Unesco-Welterbezentrum empfiehlt Streichung des Dresdner Elbtals von der Welterbeliste. Heinrich Lee empfiehlt das Gleiche

Im spanischen Sevilla wird es spannend und beinahe wirkt das Ganze so, wie die dramatische Inszenierung eines Krimis, in welchem zwar alle Täter bekannt sind, doch die Frage, ob es eine Leiche geben...

mehr