Die zweite und dritte Haut

Symposium zum Thema Architektur und Mode am 24. April 2009, Eltville

Am 24. April 2009 steht das Thema „Architektur und Mode. Die zweite und dritte Haut.“ im Fokus eines Symposiums im Zisterzienserkloster Eberbach im Rheingau. Architektur und Mode haben mehrere Bezugspunkte und Schnittstellen aufzuweisen: Die Aufgaben eines Architekten und eines Modedesigners sind sich in mehrfacher Hinsicht grundsätzlich ähnlich: Zum einen geht es um die Erfüllung einer praktischen Funktion wie der Entwicklung von Schutz des Körpers vor Kälte, Wind und Regen mittels einer „Zweiten“ oder „Dritten Haut“ und zum anderen um die Erfüllung des Bedürfnisses nach Zeichenfunktion wie dem Aussenden von Signalen, Reizen und von indirekten Botschaften eines charakteristischen Erscheinungsbildes. Neben der Befriedigung existentieller Grundbedürfnisse haben also beide Bereiche gestalterische Aufgaben zu lösen, die von hoher kultureller Bedeutung und großer sozialer Tragweite sein können. Diese strukturelle Verwandtschaft der beiden Disziplinen lässt sich auch an den Begriffsanalogien wie „Wand“ und „Gewand“, „(Fassaden-)Verkleidung“ und „Kleid“ oder wie der „Schnitt“ einer Wohnung beziehungsweise der „Schnitt“ eines Kleides erkennen.  

Neben diesen Parallelen gibt es aber gleichzeitig sowohl in der Architektur als auch noch viel mehr im Bereich der Mode die immer größer werdende Bedeutung von Trends, deren Taktfrequenzen immer „kurzatmiger“ werden. Dem stehen die berechtigten Forderungen nach Nachhaltigkeit im weitesten Sinne diametral gegenüber. Als Bau-Kunst und Bekleidungs-Kunst haben Architektur und Mode einen kreativen, gestalterischen Schaffensprozess gemein. Sowohl Architekten als auch Modedesignern stellt sich immer wieder die Frage nach dem Neuen, dem Originären und noch–nicht–Dagewesenen; beide sind immer auf der Suche nach Anregungen, Ideen und Anstößen, beide brauchen Quellen, aus denen sich ihre Imaginationen und Inspirationen speisen. 

Vorträge von Prof. Dr. Wolfgang Pehnt zum „Prinzip der Bekleidung“, von Ralf Müll, FSB sowie Wolfram Putz und Thomas Willemeit (Graft Architekten) über Architektur und Mode, und von Dr. Ruth Hanisch über Flagstores und Epicenters werden unterstützt von Videos und Präsentationen über architektonische Mode.

Veranstaltung: Symposium „Die zweite und dritte Haut – Architektur und Mode. “Eine Veranstaltung der Akademie der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen in Kooperation mit dem Deutschen Architekturmuseum und der Firma FSB; Medienpartner: DBZ.
Ort: Kloster Eberbach, 65346 Eltville im Rheingau
Zeit: 24. April 2009 von 14 – 20 Uhr
Weitere Informationen: Um Anmeldung bis zum 10. April 2009 wird gebeten.
Ansprechpartner: Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen, Bierstadter Straße 2, 65189 Wiesbaden
Telefon: 0611/173 80
Email: info@ahk.de
Internet: www.akh.de  

Weitere Informationen zum Download:

Thematisch passende Artikel:

Architektur und Mode. Die zweite und die dritte Haut

DBZ 07/2009: Symposium der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen, hier mit Aufzeichnung der Live-Vorträge

Architektur und Mode-Design haben viele Gemeinsamkeiten. Das wird schon anhand des verwendeten Vokabulars deutlich, Beispiele dafür sind z.B. der „Schnitt“ oder die „Verkleidung“. Beide...

mehr
2009-07

Architektur und Mode. Die zweite und die dritte Haut

In diesem Jahr begeht die AK Hessen ihr 40-jähriges Jubiläum. Gefeiert wurde mit einem interdisziplinären Symposium im Kloster Eberbach im Rheingau. Die Architekten- und Stadtplanerkammer...

mehr
2009-03

Architektur und Mode Symposium der Akademie der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen am 24. April 2009 in Kooperation mit dem Deutschen Architekturmuseum, der Firma FSB und der DBZ Deutsche Bauzeitschrift als Medienpartner

Sowohl bei der Architektur als auch in der Mode geht es immer wieder um Fragen der Qualität. Um allerdings Qualität einfordern und beanspruchen zu können, braucht man Wissen und Sensibilität. Wir...

mehr
2009-07

Notfall-Architektur Julia Ungefug Betreuung: Prof. Sibylle Klose

Shigeru Bans experimenteller Umgang mit Materialien und sein unkonventionelles Denken hat Julia Ungefug zu einer Umsetzung der „Notfall-Architektur“ inspiriert. Mullbinden unterschiedlicher Breite...

mehr
2009-07

Hochschul-Splitter Eignungstest, Julia Bolles-Wilson in Akademieklasse …

Am 23. Juli 2009 um 8.00 Uhr findet ein Eignungstest für das Studium der Architektur an der Hochschule in München statt. Ort: Karlstraße 6, Eingangshalle. Wie wir gerade erfuhren, wurde die...

mehr