Die erwartete Katastrophe

Eine Ausstellung über den Städtebau und den Luftkrieg in Europa von 1940 bis 1945 in der freien Akademie der Künste in Hamburg aus Anlass der 70. Wiederkehr des Luftangriffes „Gomorrha“.

Die Freie Akademie der Künste Hamburg zeigt vom 15. August bis 29. September 2013 „Die erwartete Katastrophe“, eine ungewöhnliche Ausstellung mit Plänen, Originaltexten und Filmdokumenten.

Kuratiert von Jörn Düwel und Niels Gutschow gemeinsam mit Volkwin Marg, werden städtebauliche Planungen präsentiert, die unmittelbar nach den Zerstörungen der Städte noch während des Krieges entworfen wurden. Die Vernichtung der Städte hatte in ganz Europa eine regelrechte Planungseuphorie ausgelöst. Überall sahen die Planer in den Kriegsfolgen eine einmalige Gelegenheit zur radikalen Neuordnung der Städte.

Die Ausstellung konzentriert sich mit noch nicht gezeigten originalen Entwürfen auf die Planungen für Hamburg. Daneben werden die zwischen 1940 und 1945 entstandenen Planungen und Visionen für Städte in Frankreich, Holland, England, Dänemark und der Sowjetunion vorgestellt. Erwartet war die Katastrophe insofern, weil in Europa seit Beginn des 20. Jahrhunderts eine wachsende Großstadtfeindschaft zu verzeichnen war, die nach dem Ersten Weltkrieg in Erwartung eines „Zukunftskrieges“ mit Gas- und Luftangriffen eine weitgehende Umgestaltung oder gar den Abbau der bestehenden Städte verlangte. Bereits in den 1920er-Jahren waren Städtebauer davon überzeugt, dass der kommende Krieg den Tod der Großstadt in ihrer bisherigen Form bedeute.

Zur Ausstellung erscheinen eine englischsprachige Publikation zu den Planungen zwischen 1940 und 1945 in Europa und den USA mit dem Titel „A Blessing in disguise“ sowie die deutschsprachige Ausgabe „Ein seltsam glücklicher Augenblick. Zerstörung und Städtebau in Hamburg 1842 und 1943“.

Ausstellungseröffnung: 15. August 2013
Zeit:
18 Uhr
Ort:
Freie Akademie der Künste in Hamburg e.V., Klosterwall 23, 20095 Hamburg
Es sprechen Ulrich Greiner, Präsident der Freien Akademie der Künste
Prof. Dr.-Ing.h.c. Volkwin Marg

Dauer: 15. August bis 29. September 2013

Weitere Informationen: www.erwartete-katastrophe.de

Thematisch passende Artikel:

Städte sollen schön sein

Städtebautagung des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung am 24. Mai 2011, Berlin

Im 20. Jahrhundert formulierte die Stadtplanung ihren Anspruch auf umfassende gesellschaftliche Mitsprache. Es galt, ästhetische, funktionale und soziale Aspekte des menschlichen Zusammenlebens in...

mehr

Erleben wie eine Stadt entsteht

Durch die Stadtgeschichte Wolfsburgs seit den Anfängen in den 1930er Jahren

Das Forum Architektur der Stadt Wolfsburg lädt am Sonntag, 4. Oktober, von 15 bis etwa 17.30 Uhr zur dritten und letzten öffentlichen Architekturführung in diesem Jahr ein. Unter dem Motto...

mehr

Brücken in Hamburg

Ausstellung über Baukunst, Technik und Geschichte bis 1945 vom 17. Juli 2009 bis 3. Januar 2010, Hamburg

Hamburg hat mehr Brücken als Venedig und Amsterdam zusammen. Ab dem 17. Juli 2009 ist im Museum der Arbeit die Ausstellung „Hamburg und seine Brücken“ zu sehen. Highlights der Ausstellung sind...

mehr

Dynamik + Wandel

Ausstellung zur Entwicklung der Städte am Rhein in Duisburg vom 13.09. – 13.10.2013

Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt in Städten. Die Herausforderungen für Städtebau und Stadtplanung steigen damit immens. Das bedeutet, dass in Zukunft Klimawandel, Wachstum,...

mehr

Himmelstürmend

Hochhausstadt Frankfurt, eine Ausstellung im DAM

Wie und warum wuchs Frankfurt in den Himmel? Dieser Frage stellt sich die Ausstellung und bietet einen Überblick zur Hochhausgeschichte der Stadt: Vom Wiederaufbau nach 1945 über den Häuserkampf im...

mehr