Die 22 besten Bauten in/aus Deutschland

Ausstellung im Deutsches Architekturmuseum DAM, Frankfurt a. M, zeigt den DAM Preis 2013. Preisverleihung Ende Januar 2014

Der Gewinner des DAM-Preises 3013:
Das Kunstmuseum Ravensburg von LRO Lederer Ragnarsdóttir Oei – ein modernes und zeitgenössisches Bauwerk von höchster Präzision.
 
Das Deutsche Architektur Jahrbuch, herausgegeben vom Deutschen Architekturmuseum (DAM), zeigt mit der Ausgabe 2013/14 erneut die besten Beispiele aktueller Architektur in Deutschland und Bauten deutscher Architekten im Ausland. Diesmal sind es 22 herausragende Gebäude, hinter denen ganz unterschiedliche Bauaufgaben stehen. Wie in den Vorjahren werden alle Bauten in einer Ausstellung im dritten Stock des Museums mit dem emblematischen “Haus-im-Haus” präsentiert.
Im Mittelpunkt steht als Gewinner des DAM Preises für Architektur in Deutschland, der Neubau des Kunstmuseum Ravensburg von LRO Lederer Ragnarsdóttir Oei. Aus dem Kontext des städtischen Umfelds ist das Gebäude als zeitgenössisches, körperhaftes Objekt entwickelt. Die recycelten Ziegel der Fassade verleihen dem Bauwerk gleichzeitig den Duktus des Selbstverständlichen, immer schon Dagewesenen.
Die Jury aus Kuratoren, Architekten und Architekturkritikern unter Vorsitz des Vorjahresgewinners, Max Dudler, stimmte geschlossen für diesen wegweisenden Beitrag für das Weiterbauen in der Stadt. Die Jury betonte, dass sich der Neubau harmonisch in den Ort einfügt und dennoch eigenständig und innovativ in seiner Bauweise ist. Eine Architektur, die einen Dialog mit der Tradition des Ortes führt und ihre Verbindung nicht abschneidet (Irene Meissner). Es gibt, so Liudmila Kirpichev, keinen gegenseitigen Widerstreit zwische Lage und Bauwerk. Für den Vorsitzenden der Jury, Max Dudler,ist es schlichtweg eine überzeugende Arbeit. Städtebaulich und architektonisch fügt sich die Skulptur in den historisch geprägten Kontext. Das körperhafte Objekt erschient als von außen nach innen gesamtheitlich wirkender Neubau.
 
Das DAM-Jahrbuch 2013\14 ist im Prestel-Verlag erschienen: 208 Seiten, 180 farbige Abbildungen, Deutsch\Englisch. Mit einem Vorwort der Herausgeber Peter Cachola Schmal und Yorck Förster und zwei Essays: unter dem Titel „Die Herausforderung Großprojekte“ stellt Klaus Grewe Überlegungen zu effektiven Planungsprozessen an. Florian Heilmeyer wiederum berichtet über den Bauboom in Georgien zu Zeiten des 2013 abgetretenen Präsidenten Michail Saakaschwili. Erhältlich im Buchhandel und als Museumsausgabe im DAM. Mitglieder der Gesellschaft der Freunde des DAM erhalten das Jahrbuch kostenfrei an der Museumskasse.

Hier die Liste der mit dem Preis ausgezeichneten Projekte, die im Jahrbuch und der Ausstellung präsentiert werden (neben dem Hauptpreis):

 

Ağirbaş / Wienstroer, Neuss
Wupperbrücke, Leverkusen-Opladen

Barkow Leibinger, BerlinTour Total, Berlin

David Chipperfield Architects, BerlinGesellschaftshausPalmengarten, Frankfurt/Main

Deubzer König + Rimmel Architekten, München
Temporärer Hörsaal, TU München

Florian Nagler Architekten, München
Tannerhof, Bayrischzell

Hartwig Schneider Architekten, Stuttgart
FZI und SimTech, Universität Stuttgart

Heinrich Böll Architekt, Essen
Pumpenhaus an der Jahrhunderthalle, Bochum

HG Merz, BerlinStaatsbibliothekzu Berlin / Haus unter den Linden

Kister Scheithauer Gross Architekten und Stadtplaner, KölnSynagoge amWeinhof, Ulm

MGF Architekten, Stuttgart
Hochschule Aalen, Ersatzbau für die Augenoptik und Hörakustik

Schneider+Schumacher, Frankfurt/MainAutobahnkirche,Siegerland

Staab Architekten, Berlin
Hörsaal und Verwaltungsgebäude Hochschule Ansbach

Staab Architekten, BerlinNeue Galerie,Sanierung und Instandsetzung, Kassel

Susanne Hofmann Architekten / Die Baupiloten, Berlin
Studentenwohnheim, Siegmunds Hof, Berlin

UNStudio, Amsterdam
Haus am Weinberg, bei Stuttgart

Waechter + Waechter Architekten, Darmstadt
Theater und Philharmonisches Orchester, Heidelberg

Wandel Hoefer Lorch Architekten, Saarbrücken
Ökumenisches Forum, HafenCity, Hamburg

Werner Sobek, Stuttgart
Haus D 10, bei Stuttgart

gmp Architekten von Gerkan, Marg und Partner, Hamburg
Grand Theater, Tianjin, China

J. Mayer H. Architects, Berlin
Rest Stops Gori und Lochini, Georgien

Kéré Architecture, Berlin
Centre de l’Architecture en Terre, Mopti, Mali

DAM PREIS FÜR ARCHITEKTUR IN DEUTSCHLAND 2013
Die 22 besten Bauten in/aus Deutschland
 
1. Februar – 11. Mai 2014
Deutsches Architekturmuseum DAM, Frankfurt am Main 3. OG/Haus-im-Haus
Schaumainkai 43
www.dam-online.de

Thematisch passende Artikel:

24 aus 90

Ausstellung DAM Preis für Architektur vom 17. Januar bis 15. März 2008, Frankfurt/Main

Seit 1980 bilanziert das Jahrbuch des Deutschen Architekturmuseums die besten Bauten des Jahres und hat sich längst als unverzichtbares Nachschlagewerk und als Wegweiser durch die aktuelle deutsche...

mehr

DAM Preis für Architektur

Erweiterung und Umbau des Hambacher Schloss von Max Dudler gekürt

Er ist entschieden – der Preis für Architektur vom Deutschen Architekturmuseum (DAM). In diesem Jahr konnte Max Dudler mit seinem Umbau und Erweiterung des Hambacher Schlosses bei Neustadt an der...

mehr

Betriebskantine in Ditzingen ausgezeichnet

Barkow Leibinger Architekten gewinnen DAM Preis für Architektur in Deutschland 2009

Das Betriebsrestaurant des schwäbischen Unternehmens Trumpf in Ditzingen hat den DAM Preis für Architektur in Deutschland 2009 gewonnen. Der von Barkow Leibinger Architekten, Berlin entworfene und...

mehr

Deutscher Architekturpreis 2013 geht an LRO

LRO für das Kunstmuseum Ravensburg geehrt

Er ist eine große Überraschung, der diesjährige Preisträger des Deutschen Architekturpreises. Wenn der Neubau auch das erste Museum im Passivhausstandard ist, hatte sich das Museum Ravensburg als...

mehr
2018-10

22 mal herausragende Bauten, viele schon in der DBZ

Alle Jahre wieder: Shortlist! In diesem Fall für den DAM Preis für Architektur, der seit 2007 herausragende Bauten in Deutschland ausgezeichnet. Nach der Nominierung von 100 aktuellen Bauten gab es...

mehr