Der Raum, das Spiel und die Künste

Vortrag von Werner Ruhnau am 29. Oktober 2009, Berlin

Der Architekt Werner Ruhnau ist ein Grenzgänger zwischen den Künsten. Berühmt für sein Gelsenkirchener Musiktheater (1959), bei dem er u.a. mit Yves Klein, Jean Tinguely und Norbert Kricke zusammenarbeitete, war er auch selbst als Philosoph, Intendant oder Regisseur tätig. Wie kaum ein anderer Architekt seiner Generation hat Werner Ruhnau den Begriff der „Baukunst“ geprägt: Architektur, bildende Kunst und Technik im kreativen Dialog. Die Öffnung der Disziplinen zueinander, ihr Spiel miteinander hat er in seinem Schaffen immer wieder initiiert und in seine Arbeit einfließen lassen. Als Auftakt der Vortragsreihe am Masterstudiengang Bühnenbild_Szenischer Raum wird Werner Ruhnau einen Einblick in sein künstlerisches Werk geben.

Im Rahmen der Vortragsreihe des Studiengangs Bühnenbild_Szenischer Raum werden in diesem Semester Persönlichkeiten der Szenografenbranche eingeladen über ihr Werk und aktuelle Themen zu sprechen. Am 3.Dezember 2009 wird Prof. Uwe Brückner (Atelier Brückner) referieren.

Der Aufbaustudiengang Bühnenbild_Szenischer Raum ist eine zweijährige Weiterbildung mit dem Abschluss „Master of Arts“. Mit ihrer starken Praxis- und Projektorientierung ist die Ausbildung zum Szenografen in Deutschland einzigartig.

Veranstaltung: Vortrag von Werner Ruhnau „Der Raum, das Spiel und die Künste“
Ort: TU Berlin, Ackerstrasse 71-76, 13355 Berlin (Studio 484, Hof 3, Aufgang H, 4. OG links)
Zeit: 29. Oktober 2009, 19.30 Uhr
Internet:www.tu-buehnenbild.de

Thematisch passende Artikel:

2015-04

Werner Ruhnau (1922–2015) www.ruhnau.info

Bei all dem berechtigten Schrecken über den Tod und bei all der Freude über die posthume Auszeichnung Frei Ottos mit dem Pritzker Preis (hier auf S. 15) ist in der Presse untergegangen, dass der am...

mehr

Eine Reise ins Licht

Vortrag von Max Keller im Rahmen der Fachmesse pro.days am 21. Januar 2010, Berlin

Max Keller ist die Koryphäe der klassischen Lichtgestaltung im Theater und Bühnenbereich. Mit „Eine Reise ins Licht“ zeichnet er „die Begegnung mit Helligkeit und Dunkelheit, mit Farben und ihren...

mehr

Meisterlich in Szene gesetzt

Ausstellung Meisterszenen vom 3. bis 12. September 2010, TU Berlin

Absolventen des Studienganges Bühnenbild_Szenischer Raum der Technischen Universität Berlin inszenieren ihre Abschlussausstellung. Erstmals zu sehen sind die diesjährigen Ergebnisse der...

mehr

form follows content

Vortrag über Szenographie oder die Poetik des Raumes am 3. Dezember 2009, Berlin

Neue Räume zu generieren bedeutet das Übermitteln von gustierbaren Botschaften und das emotionale Aufladen themenadäquater Atmosphären. Dies schließt das Erfinden von Raumbildern mit narrativen...

mehr

Geldstrafen, Schuheputzen und eine Architektur aus Luft

Zum Tode des Architekten, Künstlers und Visionärs Werner Ruhnau

Bei all dem Schreiben über den Tod und die posthume Auszeichnung Frei Ottos (hier auf S. 15) ist ein wenig untergegangen, dass der am 11. April 1922 in Königsberg geborene Werner Ruhnau verstorben...

mehr