Der Metz-Effekt

Centre Pompidou Metz: Besucherzahlen erzeugen lokalen Aufschwung für die Wirtschaft

Eigentlich heißt der Effekt ja „Bilbao-Effekt“ und meint die positive Wirkung einer Architektur auf das Wohl einer Stadt, einer ganzen Region. Der Guggenheimer Hans Dampf in vielen Gassen Thomas Krenz schenkte vor vielen Jahren der heruntergekommenen Hafenstadt Bilbao mit einem Neubau aus der Frank Gehry-Schmiede eine Besucherattraktion, die die alte Hafenstadt noch einmal so richtig wiederbelebte.

Viele Stadtväter und -mütter haben diesen positiven Effekt für ihre Stadt mit vergleichbaren Bauten nachzuahmen versucht, manche mit Erfolg; Architektur, wenn sie denn bilbaoisch ist, zieht.

Drei Monate nach der Eröffnung der Centre Pompidou-Dependenz am 11. Mai 2010 in Metz übertreffen die Besucherzahlen des Ablegers des Pariser Kulturzentrums in der ostfranzösischen Garnisonsstadt alle Erwartungen. Das Ziel von 200 000 Besuchern im ersten Jahr wurde schon jetzt – mit deren 300 000 – überflügelt. Lokal wurden 10 000 Jahreskarten verkauft, viermal mehr als erwartet. Die Zahl der Touristen in Metz hat im August im Vergleich zum Vorjahr einen spektakulären Sprung um zwei Drittel gemacht. Jene der Besucher aus Paris hat sich gar verdreifacht. Entsprechend sind die Einnahmen der Gaststätten und Hotels um 40 Prozent gestiegen. Jetzt wird es Zeit, liebe Metzer, die verstaubte Infrastruktur (Hotels zum Beispiel) der rasant gestiegenen Nachfrage anzupassen. Überhaupt könnte das ein Modell der Zukunft sein: Leuchtturm ausdenken, Leuchtturm bauen und gleich ein paar Hotels, Geschäfte, .Galerien und andere Wellness-Etablissements dazu. In Berlin, das am Rande, wurde gerade der Millioneste Besucher im ersten Jahr willkommen geheißen; in einem Museum. Jetzt raten sie mal, welcher Architekt dafür verantwortlich ist! Oder war es doch eher die altägyptische Kunst, die unter anderem hier gezeigt wird? Be. K.

Centre Pompidou Metz

Neues Museum Berlin

Guggenheim Museum Bilbao

Thematisch passende Artikel:

Doppelvorlesung am 25. November

Fabio Gramazio und Tatiana Bilbao beschließen die ‚November Reihe’ 2009

Der für den 18. November geplante Werkbericht „Digitale Materialität in der Architektur“ von Fabio Gramazio, Zürich, muss aus Termingründen kurzfristig um eine Woche verschoben werden. Gemeinsam...

mehr
2017-10

Bilbao-Effekt wird zwanzig

Wahrscheinlich gab es den Bilbao-Effekt schon bevor er seinen Namen Ende der 1990-er Jahre erhielt. Da hatte nach der Eröffnung des Guggenheim Museum in der baskischen Hauptstadt wohl kaum einer...

mehr
2020-03

Grand Park Hotel, Rovinj/HR

Die Einnahmen aus dem Tourismus Kroatiens tragen jährlich ca. ein Fünftel zum Bruttoinlandsprodukt bei. Um den wachsenden Zahlen an Touristen gerecht zu werden, planten die Architekten von 3LHD das...

mehr

Austernschöpfer

Jørn Utzon verstarb am 29. November im gesegneten Alter von 90 Jahren bei Kopenhagen

In Venedig, anlässlich der Architekturbiennale wurde dem Mann noch eine große Ausstellung im Palazzo Franchetti gewidmet und mancher hatte gehofft, er wäre selbst zur Eröffnung anwesend. Doch der...

mehr
2016-06

Ensemble am Wasser Malmö Live, Malmö/SWE

Die dänischen Architekten Schmidt Hammer Lassen schufen in Malmö ein besonderes Ensemble im Zentrum der Hafenstadt. Das Malmö Live verbindet eine Konzerthalle, ein hochmodernes und...

mehr