Der „Fall Elbphilharmonie“

Stadt Hamburg reicht Klage gegen Hochtief wegen "Terminunklarheiten" ein

Stress ist schon länger, jetzt geht es damit zum Richter: Die Freie und Hansestadt Hamburg verklagt den Baukonzern Hochtief; der diesen Schritt nicht verstehen kann. Streitpunkt: DAS Prestigebauprojekt der Stadt, ihr Leuchtturm: die Elbphilharmonie. Entworfen von den so genannten Stararchitekten Herzog & de Meuron, bezahlt aus der Stadtkasse, gebaut auf einem ehemaligen Kaispeicher. So weit so gut, so lange schon, so schlecht bisher.

Kosten sollte der musikalisch prestigeträchtige Bau einmal 77 Mio. €, mittlerweile nähert sich die Bausumme dem Fünffachen. Gründe dafür gibt es viele, einer war die offenbar überschätzte Tragkraft des alten Speichers, ein anderer häufige Planungsänderungen; die allerdings in den Plänen nicht generell festzumachen gewesen seien – so jedenfalls der beklagte Konzern –, denn nicht immer wäre aktuelles Planmaterial von Architektenseite geliefert worden.

Seit Anfang des Jahres, so die mit der Abwicklung beauftragte Kulturbehörde, hätte man sich bei Hochtief um einen verbindlichen Terminplan bemüht, doch nichts sei gekommen. Falsch, so der Konzern, man hätte noch vor einer Woche die Übergabe eines aktualisierten Terminplans zum 16. April angekündigt. Da jeder Tag längerer Bauzeit die mit knapp 6 Milliarden € defizitäre Stadtkasse belastet, ist die Bauherrschaft an einer Termineinhaltung zumindest interessiert. Immer noch wird von Mai 2012 für die Fertigstellung des Leuchtturmprojektes im Hafen ausgegangen, doch was fertig ist und was nicht, darüber gehen die Meinungen offenbar auseinander. Denn für Hochtief bedeutet der Mai in zwei Jahren nicht die Eröffnung der Philharmonie: Alles werde pünktlich fertig, nur beim Großen Saal werde es ein Jahr länger dauern. Also fertig oder nicht fertig? Wohl "nicht fertig", denn was ist ein Konzerthaus ohne seinen Konzertsaal? In Hamburg immerhin schon mal eine Aussichtsplattform für alle unterhalb einem Luxusappartmentgebirge hinter innovativer Glasfassade für wenige. Das könnte, mit Blick auf die dann hoffentlich erfolgreiche Vermarktung des Ganzen, schon etwas sein, eine Elbphilharmonie allerdings nicht.

Die Opposition im Hamburger Landesparlament sieht das ähnlich und hierin eine Chance, sich öffentlichkeitswirksam in Szene zu setzen; sie verlangt nun einen Parlamentarischen Untersuchungsausschuss, der sich mit dem „Fall Elbphilharmonie“ beschäftigt. Zwei Jahre vor der nächsten Oberbürgermeisterwahl kommt dieser Ausschuss zu früh, mit Blick auf den Projektverlauf insgesamt aber wohl viel zu spät. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

2010-09

„Elphi“ wird ziemlich teuer Das Projekt Elbphilharmonie im Hamburger Hafen wächst; die Kosten auch

Während in anderen Großstädten Menschenmassen gegen Leuchtturmprojekte Sturm laufen, ist es im Hamburger Hafen ruhig, hanseatisch gelassen eben. Zwar hat gerade der Bürgermeister der Stadt, Ole...

mehr
2016-08

Technischer Probenbetrieb aufgenommen: Elbphilharmonie www.elbphilharmonie.de

Im Rahmen der Neuordnung des Projekts Elbphilharmonie hatten sich im Frühjahr 2013 die Projektpartner der Elbphilharmonie – das sind die Elbphilharmonie Hamburg Bau GmbH & Co. KG und die Adamanta...

mehr
2012-05

HOCHTIEF und hochschule 21 www.hochtief.de/karriere

Die HOCHTIEF Solutions AG und die hochschule 21 wollen künftig noch mehr junge Menschen aus Norddeutschland für ein Ingenieurstudium im Bauwesen gewinnen und unterzeichneten also eine...

mehr
2016-02

Elbphilharmonie im Januar 2017 eröffnet www.elbphilharmonie.de, www.herzogdemeuron.com

Das Wahrzeichen von Hamburg ist ihre Hauptkirche St. Michaelis, bekannter als „der Michel“. Oder die Speicherstadt, die Reeperbahn, das Rathaus ... Der Michel. Auf den zu steigen kostet...

mehr

Neue Perspektiven der Stadtentwicklung

10. Brillux Architektenforum am 16. Mai 2011, Hamburg

Am 16. Mai findet in einer spektakulären Location, dem „Empire Riverside Hotel“ von Chipperfield Architekten in Hamburg, das 10. Brillux Architektenforum statt. Mit Blick auf die Elbe, umgeben von...

mehr