Das Opernhaus in Bayreuth wird Welterbe

UNESCO ernennt Barocktheater rechtzeitig vor Beginn der Festspiele

Noch bevor die Bayreuther Festspiele anfingen, war Bayreuth in aller Munde. Das Markgräfliche Opernhaus wurde zum UNESCO-Welterbe ernannt. Das Festspielhaus gilt als eines der bedeutendsten und besterhaltenen Beispiele höfischer Opernhausarchitektur. Es ist das einzige im ursprünglichen Zustand erhaltene große Barocktheater in Deutschland. Dank seines für das 18. Jahrhundert recht ungewöhnlichen Bauorts blieb es von jeglichen Schäden verschont. In dem Welterbeantrag listet Bayreuth allein 50 Barockbühnen, die in Flammen aufgingen. Deshalb beschlossen der Theaterarchitekt Giuseppe Galli Bibiena das Festspielhaus in gebührendem Abstand zum Schloss und der Altstadt zu bauen, und führte somit einen neuen Bautyp im öffentlichen Raum ein, der die großen, bürgerlichen Opernhäuser im 19. Jahrhundert prägte. Mit diesem Alleinstellungsmerkmal punktet das Opernhaus beim Welterbekomittee, das Ende Juni bei seiner Zusammenkunft in St. Petersburg dem Aufnahmeantrag zustimmte. In der Begründung des Antrages heißt es: „Als eines der frühesten erhaltenen Beispiele zeigt es im öffentlichen Raum die neue Bauaufgabe Oper und markiert so einen einzigartigen Punkt der Architekturgeschichte.“ Das Komitee würdigte das Opernhaus als "einzigartiges Monument der europäischen Fest- und Musikkultur des Barock". Es sei eines der wichtigsten architektonischen Zeugnisse der absolutistischen Gesellschaft im 18. Jahrhundert.  
Das barocke Opernhaus ist eins aus Holz bestehendes Logentheater. Zwischen dem Holztragwerk spannen bemalte Leinwände, die eine Scheinarchitektur entstehen lassen. Erst an den Wänden der Logenkorridore werden Stein- und Ziegelausfachungen sichtbar. Die zwei Meter dicken Außenwände aus Sandstein tragen das original erhaltene Dachgestühl. Diese Staffelung der Räume mit den Luftpuffern ergibt den noch heute erlebbaren, idealen Klangraum.
 
Dass dieses architektonische Juwel nun geschützt ist, ist der UNESCO zu verdanken. Denn der Titel verpflichtet das Opernhaus und das Ensemble rund um das Festspielhaus zu bewahren. Deshalb beginnen Ende dieses Jahres Sanierungsarbeiten, weshalb das Opernhaus nur noch bis Ende September zu besichtigen ist.

Werfen Sie einen Blick auf das diesjährige Programm der Bayreuther Festspiele:

www.bayreuther-festspiele.de

Thematisch passende Artikel:

2018-11

Mathildenhöhe Darmstadt Welterbe?

Nachdem sich auf der diesjährigen Unesco-Welterbe-Sitzung in Bahrain der Naumburger Dom und die Wikingerstätten Haithabu und Danewerk erfolgreich für die Aufnahme auf die Unesco-Weltkulturerbeliste...

mehr

Erhalt historischer Innenstädte

Fördermittel für sechs UNESCO Welterbestätten übergeben

Sechs Städte, deren historische Altstädte als UNESCO Welterbe gelistet sind, erhalten Fördermittel aus dem UNESCO Welterbeprogramm des Bundes. Im Rahmen des 17. Kongresses Städtebaulicher...

mehr
2014-09

Notkirchen retten www.otto-bartning.de/unesco

Als man dem Architekten Otto Bartning (1883-1953) Geld für den Wiederaufbau von Kirchen im zerbombten Nachkriegsdeutschland anbot, wusste er nicht, ob er damit etwas schaffen konnte, das der großen...

mehr

HPP Architekten und theapro sanieren Bühnen Köln

Generalsanierung der Bühnen Köln am Offenbachplatz

Die Arbeitsgemeinschaft HPP Architekten/ theapro hat den Auftrag für die Generalsanierung der unter Denkmalschutz stehenden Bühnen Köln am Offenbachplatz erhalten. Die Vergabe wurde im Rahmen...

mehr
2015-08

Hamburger Speicherstadt ist Weltkulturerbe www.unesco.de

Dem Unesco-Weltkulturerbe geht es in Syrien oder auch im Irak gerade an den Kragen. Aber auch in Deutschland war Weltkulturerbe schon bedroht, so zuletzt in Köln oder Dresden. Man kann fragen,...

mehr