Continuo

Werkausstellung Architekt Gerhard Müller-Menckens vom 27. April bis 1. Juni 2009, Bremen

Gerhard Müller-Menckens hat von den 1950er bis in die 1990er Jahre durch seine Bauwerke und durch sein baukulturelles Engagement das Gesicht seiner Vaterstadt Bremen, aber auch das der nordwestdeutschen Region wesentlich mitgeprägt. Zu seinen bekanntesten Werken gehören der Verwaltungsbau der Überlandwerke Nord-Hannover in der Stresemannstraße (1955 – heute Stadtamt), die Kunsthalle Bremerhaven (1964), die Hochbauten des Friedhofs Huckelriede (1969), das Ludwig-Roselius-Museum in Worpswede (1972), der Umbau des Packhauses im Schnoor zu einem Kulturzentrum (1976), die Fachhochschule in Emden (1984 – mit Peter Hübotter), das Weserwehr (1992) und der Umbau des Konzerthauses „Die Glocke“ (1997) in Bremen.

Vielen Bremern in Erinnerung geblieben ist der Architekt auch durch den Streit um den Neubau des Hauses der Bürgerschaft um 1960, als der Entwurf von Müller-Menckens mit dem von Wassili Luckhardt konkurrierte, welcher später realisiert wurde.

Müller-Menckens studierte um 1940 in Stuttgart bei Paul Schmitthenner und fühlte sich der „Stuttgarter Schule“, das heißt einer eher traditionalistischen Bauauffassung, stets verpflichtet. Formal ist dieser Einfluss besonders in seinem Frühwerk zu erkennen, während viele seiner Bauten, die von Mitte der 1950er Jahre bis Mitte der 1970er Jahre entstanden, eine durchaus eigenständige moderne Architektursprache entwickelten – eine Moderne mit regional typischen Baustoffen, die von der skandinavischen Moderne beeinflusst scheint. In seinem Spätwerk hatte sich der Bremer Architekt häufig dem Umbau und der Umnutzung historischer Bauwerke gewidmet, während seine Neubauten historisierende Tendenzen zeigten.

Die Ausstellung präsentiert – überwiegend mit Originalfotos und Originalplänen – einen Überblick über das facettenreiche Werk des Bremer Architekten. Einige Themen werden vertiefend untersucht. Zur Ausstellung erscheint ein Katalogbuch in der Schriftenreihe des b.zb. außerdem wird ein Film über den Architekten gedreht.

Veranstaltung: „continuo – Der Architekt Gerhard Müller-Menckens 1917 – 2007“.
Ort: Bremer Zentrum für Baukultur, Speicher XI, 1. Segment, 3. Obergeschoss, 28217 Bremen-Überseestadt
Zeit: 27. April bis 1. Juni 2009, Mo bis Fr 10 – 17 Uhr, Sa, So und an Feiertagen 12 – 17 Uhr
Weitere Informationen: Eröffnung am 26. April 2009, 11.30 Uhr
Kontakt: Jörn Schaper, Bremer Zentrum für Baukultur, Speicher XI, 1. Segment, 3. Obergeschoss, 28217 Bremen-Überseestadt
Tel.: 0421/9602136
Email:archiv@bzb-bremen.de
Internet: www.bzb-bremen.de

Thematisch passende Artikel:

Auf Wanderschaft

Ausstellung „Ingenieurbaukunst - Made in Germany“ vom 1. bis 27. September 2009 in Bremen und Bremerhaven

Das Klimahaus 8° Ost in Bremerhaven und das Universum in Bremen gehören zu der prominenten Auswahl herausragender Bauten, die im September 2009 in der Ausstellung „Ingenieurbauwerke - Made in...

mehr

Alte Hülle - Neuer Inhalt

Bremer Stadtdialog und Ausstellungseröffnung am 25. November 2008, Bremen

Traditionell streben Architekten die Realisierung von Neubauten an. Umbauten und Umnutzungen bestehender Gebäude galten lange Zeit als weniger attraktive Aufgaben. Mit der Erkenntnis, dass die Stadt...

mehr

Bremer Stadtdialog

Blick auf Bremen - Der neue Senatsbaudirektor im Gespräch

Mit der Veranstaltungsreihe Stadtdialog Bremen soll versucht werden, brennende, strittige oder spannende Fragen des aktuellen Planungs- und Baugeschehens zeitnah, kompetent und allgemein verständlich...

mehr

Neue Konzepte für alte Plätze

Bremer Stadtdialog „Neue Perspektiven für städtische Parks und Freiräume - Auf der Suche nach kreativen Konzepten“ am 30.September 2008

Von Wallanlagen bis zum kleinen Quartiersplatz steigern Plätze und Parks die Lebensqualität einer Stadt. Doch diese ist nicht umsonst zu haben. Ein vernachlässigter öffentlicher Raum wirkt...

mehr

Heinz Emigholz in der Kunsthalle Mannheim

Heinz Emigholz ist deutscher Filmemacher, Künstler, Autor und Produzent. Von 2013 bis 2018 beobachtet und dokumentiert er mit seiner Filmkamera die Transformation des Museums in seinem ersten...

mehr