Auf dem Weg zum Wald

Sou Fujimoto baut in Montpellier einen ersten Wohnbau

In Deutschland ist der Architekt Sou Fujimoto insbesondere durch eine große Ausstellung in Bielefeld bekannt geworden. Dessen Ausstellungskonzeption – die rund 120 Modelle wurden als abstrahierte Waldlandschaft gezeigt – reicht in das hinein, was der junge Architekt mit mittlerweile internationalem Bekanntheitsgrad in seinen Forschungen zu Architektur und Natur, insbesondere Architektur und Wald ans Tageslicht hebt. Das Zitat „In einem Haus zu wohnen ist, als würde man in einem Baum wohnen“ steht damit sinnbildlich für entgrenzte Räume, Raumverflechtungen etc. Nun soll das Büro mit Sitz in Tokio einen solchen Baum realisieren, man kann fast sagen, realisieren dürfen. Der Baum wird 17 Geschosse in den Himmel der südfranzösischen Stadt Montpellier heben, insgesamt werden sie 120 Wohnungen bereitstellen.

Die Form, die tatsächlich an einen ausladenden Baum erinnert, ergibt sich aus unterschiedlichen Grundrissen mit jeweils weitauskragenden (Äste) Balkonen. Die für sich genommen nicht sonderlich komplexen Grundrisskonzeptionen ergeben durch eine dann doch komplizierte Übereinanderlagerung die abstrahierte Silhouette eines Baums. Und der ist so belebt wie der Dorfplatz einer kleinen italienischen Stadt. Kommunikation, Austausch, Miteinander aber auch abgeschlossene Privaträume ergeben das komplexe Geflecht einer miniaturisierten Großwohneinheit.

Allerdings wird gut 50 m hohe Wohnturm nicht allein Wohnräume zur Verfügung stellen. In Analogie zum Dorf kommen eine Galerie, ein Restaurant sowie eine Bar ganz oben hinzu. Und weil Wohnen nicht alles ist werden im ersten Obergeschoss Büroräume realisiert. Die Tiefgarage mit 140 Stellplätzen sind auch für die Bewohner aus der Nachbarschaft. Mit Fujimoto haben die Büros OXO Architectes, Paris, sowie Nicolas Laisné Associés, Montreuil an dem Projekt gearbeitet. Es ist eines von zwölf Bauten, die als „Follies“ im Port Marianne, südöstlich des Stadtzentrums von Montpellier entstehen sollen. Baubeginn wird im nächsten Jahr sein, die Fertigstellung für den „Arbre Blanc“ ist für 2017 vorgesehen.

Thematisch passende Artikel:

2013-03

Serpentine Gallery Pavillon von Sou Fujimoto www.serpentinegallery.org

Wie eine Wolke, besser, wie Nebel, der möglicherweise im Park hochzieht, soll sein Pavillon auf die Besucher wirken. Die Rede ist von dem diesjährigen Serpentine Gallery Pavilion 2013, der von dem...

mehr

Sou Fujimoto. Futurospektive Architektur

Einmalig in Deutschland: Eine großartige Ausstellung in Bielefeld macht die Denkwelt des Sou Fujimoto handgreiflich gegenwärtig

Sou Fujimoto in Bielefeld. Mit einer großen Ausstellung. In der Kunsthalle. Ein Architekt, der gerade dabei ist die internationale Architekturszene zu beflügeln – und dabei hoffentlich nicht den...

mehr

Rethinking Timber

Klar ist, mit Holz als Baustoff kann Architekt nachhaltig bauen und etwas gegen den Klimawandel tun. Mit den Möglichkeiten, die der Holzbau heute schon bietet, können Herausforderungen, die sich bei...

mehr
2012-07

Sou Fujimoto. Futurospektive Architektur www.kunsthalle-bielefeld.de, www.sou-fujimoto.net

Sou Fujimoto in Bielefeld. Mit einer großen Ausstellung. In der Kunsthalle. Ein Architekt, der gerade dabei ist, die internationale Architekturszene zu beflügeln – und dabei hoffentlich nicht den...

mehr
2009-07

Mitten im Wald Besuchergebäude der KZ-Gedenkstätte Dachau

Die KZ-Gedenkstätte Dachau wird jährlich von ungefähr 800?000 Menschen aus der ganzen Welt besucht, zu viel, als dass die hierfür vorhandenen Gebäude ausreichend gewesen wären. So gab es 2005...

mehr