Schwebender Gesundheitsbau

KSP Jürgen Engel Architekten erhalten Architekturpreis für das Uniklinikum Ulm

Zum ersten Mal verliehen die Architekten für Krankenhausbau und Gesundheitswesen (AKG) im Bund Deutscher Architekten die Auszeichnung für hervorragende Gesundheitsbauten 2013. Insgesamt 34 Arbeiten sichtete die Jury bestehend aus Architekten, Architekturkritikern und Baudirektoren unter dem Vorsitz von Prof. Dipl.-Ing. Eckhard Gerber, Architekt BDA, Dortmund, die Chirurgie Ulm mit einer Auszeichnung.

Das von KSP Jürgen Engel Architekten gebaute Klinikum, ging aus einem Wettbewerb 2001 vor. Auf etwa 70.000 m² verteilen sich über zwei Geschosse 15 Operationssäle, 235 Pflege- und 80 Intensivpflegebetten. Ein schwebender Riegel sitzt auf einem transparenten Untergeschoss, das in die Erde gegraben ist. Gemeinsam mit den fünf Bauten bildet der schwebende Riegel eine kammartige Struktur, die ebenfalls mehrere Geschosse unter Straßenniveau verlaufen. Dadurch gelangt ausreichend Licht durch mehrere längliche Innenhöfe in die unteren Geschosse. Die Dächer der Kammstruktur bilden gleichzeitig Übergänge zum Hauptgebäude des Klinikums.

Zusammengehalten von der Fassadengestaltung, ist der Grundfarbton Grau, der durch vier Farben – Gelb, Orange, Rot und Braun – akzentuiert werden. Einzelne Fenster mit ebendiesen Farben lassen gefärbtes Licht in die Patientenzimmer. Die Farben wiederholen sich ebenfalls im Innenraum.  
Die AKG würdigt mit der Auszeichnung das Gebäude an dem die vielfältigen Anforderungen an die Bauqualität, die Funktionalität und die Detailgenauigkeit vorbildlich gelöst wurden.

Weitere Auszeichnungen vergab die AKG an folgende Projekte:
Partikel-Therapie-Zentrum Marburg
Architekt: hammeskrause architekten bda, Stuttgart
Bauherr: Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH
 
Zentrum für Psychiatrie Friedrichshafen
Architekt: huber staudt architekten bda, Berlin
Bauherr: Südwürttembergische Zentren für Psychiatrie, Ravensburg
 
Ebenfalls vergab die AKG zwei Anerkennungen:
Kinder- und Herzzentrum der Universität Innsbruck
Architekt: Nickl + Partner Architekten AG, München, Berlin
Bauherr: TILAK Tiroler Landeskrankenanstalten GmbH, Innsbruck
 
KU 65
Architekt: GRAFT Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
Bauherr: Dr. med. dent. Stephan Ziegler, Berlin
Die DBZ berichtete in der Märzausgabe von der Praxis KU 65. Hier geht es zum Artikel.

Thematisch passende Artikel:

2012-03

Verschmelzung mit dem Außenraum Baugruppe BIGYard, Berlin

Mit einer Auszeichnung im Rahmen der Verleihung des Deutschen Architekturpreises 2011 wurde das Berliner Büro Zanderroth Architekten für ihr Baugruppenprojekt BIGyard belohnt. Die zwei zueinander...

mehr
2015-09

Transparenz auf der ganzen Linie

Mit den neuen Systemen AHF 95 ART und AHF 115 ART lassen sich neben Fenstern und Hebe-Schiebe-Türen auch Pfosten-Riegel-Konstruktionen mit großen Glasflächen realisieren. Die Aluminium-Schale, eine...

mehr
2012-09

Energieeffizientes Fassadenmodul

Die Firma Foppe bietet ein energieeffizientes Fassadensystem an. Der Bausatz für Pfosten-Riegel-Konstruktionen entspricht dem Passivhausstandard. Das System erreicht einen...

mehr
2013-06

Sustentabilidade em brasileiro Gerichtsgebäude, Brasilia/BR

Oscar Niemeyers Brasilia ist eine Ansammlung von modernen Betonbauten. 2011 kam das Gerichtsgebäude von Architekt Siegbert Zanettini aus São Paulo hinzu. Das erste ökologische Gerichtsgebäude...

mehr
2017-8/9

Fenster als Fassade

Mit FineLine offeriert UNILUX Fenster, Fassade, Schiebetür und Festverglasung in einem System. Kennzeichen von FineLine ist der Materialmix: Außen zeigt sich eine wetterfeste...

mehr