Allianz für die Fläche

Diskussionsveranstaltung „Bauland Innenstadt“ am 9. März 2010, Köln

Flächen und Böden in Nordrhein-Westfalen sind eine wertvolle Ressource, die begrenzt und nicht vermehrbar ist. Durch einen sorgsamen und sparsamen Umgang mit der Fläche zeigen wir Verantwortung für die natürliche Lebensgrundlage künftiger Generationen. Die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen engagiert sich für eine Reduzierung der Flächenversiegelung in der „Allianz für die Fläche in Nordrhein-Westfalen“.

Die Inanspruchnahme von Flächen für Siedlungs- und Verkehrszwecke verläuft in Nordrhein-Westfalen auf einem hohen Niveau. In den vergangenen 20 Jahren wurden im Durchschnitt täglich Flächen in der Größe von 20 Fußballfeldern in Siedlungs- und Verkehrsflächen umgewandelt. Mit der „Allianz für die Fläche in Nordrhein-Westfalen“ unter Federführung des Umweltministeriums will das Land dieser Entwicklung gegensteuern. Ziel der Allianz ist eine Begrenzung der Flächeninanspruchnahme auf ein ökologisch und ökonomisch vertretbares Maß. Die Allianz will das Bewusstsein für das Problem „Flächenverbrauch“ erhöhen und Vorschläge sowie konkrete Maßnahmen zur Lösung erarbeiten. 

Zu der Versiegelung von immer mehr Fläche gibt es eine Alternative: Baulückenschließung, Nachverdichtung und die Entwicklung von Konversionsflächen ermöglichen eine nachhaltige Entwicklung unserer Innenstädte. Zugleich verbessern sie die Stadtgestaltung maßgeblich. Schon durch kleinteiliges Eingreifen in innerstädtische Strukturen lassen sich bauliche Defizite wie ungestaltete Garagenhöfe, Gewerbebrachen und untergenutzte Baugrundstücke wirkungsvoll aufarbeiten. Mit der qualitätvollen Aktivierung innerstädtischer Flächenreserven leistet der bewusste und sparsame Umgang mit der Fläche einen wesentlichen Beitrag zur Baukultur in unserem Lande.  

Die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen und das Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz NRW wollen in einer gemeinsamen Veranstaltung „Bauland Innenstadt“ mit grundlegenden Vorträgen und Beispielen aus Köln, Bergisch-Gladbach, Herten und Münster sowie aus Baden-Württemberg die unterschiedlichen Möglichkeiten und Instrumente zur Aktivierung innerstädtischer Flächenreserven im Quartier aufzeigen. Erfolgreiche Beispiele verdeutlichen, welche Chancen in der Nutzung innerstädtischer Grundstücke liegen.

Veranstaltung: „Bauland Innenstadt - Instrumente der Aktivierung innerstädtischer Flächenreserven im Quartier“
Ort: Bürgerzentrum Köln-Nippes, Altenberger Hof, Mauenheimer Str. 92, 50733 Köln
Zeit: 9. März 2010, 10 Uhr bis 16 Uhr
Internet:www.aknw.de

Weitere Informationen zum Download:

Thematisch passende Artikel:

2014-05

Kita-Preis 2014: schnell bewerben! www.aknw.de

Kindertageseinrichtungen gehören zu den öffentlichen Bauaufgaben, die in den letzten Jahren am stärksten zugenommen haben. Vor diesem Hintergrund vergibt das Land Nordrhein-Westfalen, vertreten...

mehr

Zeige mir, wie du wohnst

Ausstellung Wohnen an ungewöhnlichen Orten vom 18. Februar bis 26. März 2010 , Mainz

Wie wäre es mit „Wohnen im Supermarkt“, „Wohnen im Kaufhaus“, „ …im ehemaligen Trocken- und Pressenhaus“, mit einem „Penthouse auf dem Hochbunker“, der „Umnutzung einer Schule“ oder dem...

mehr

Neuer Präsident Architektenkammer NRW

Lüdenscheider Architekt Ernst Uhing ist neuer Präsident der Architektenkammer Nordrhein- Westfalen, folgt Hartmut Miksch

Der Lüdenscheider Architekt Ernst Uhing ist neuer Präsident der Architektenkammer Nordrhein- Westfalen. Das Architektenparlament wählte den 57-jährigen am 9.11.2013 in Düsseldorf zum Nachfolger...

mehr
2016-01 Architektenkammer Nordrhein-Westfalen

aknw: Vorbildlich in NRW 2015 www.aknw.de

Um „innovative, vorbildliche und richtungsweisende“ Projekte zu würdigen, lobt das Bauministerium NRW mit der Architektenkammer NRW alle fünf Jahre den Preis „Vorbildliche Bauten NRW“ aus....

mehr

Auszeichnung vorbildlicher Kindertagesstätten in Nordrhein-Westfalen

Große Architektur für die Kleinen: Verleihung des Kitapreises an elf Kindertageseinrichtungen in NRW

Zu dem Auszeichnungsverfahren waren 46 neue und erweiterte Gebäude eingereicht worden. „Die Bauaufgabe einer Kindertageseinrichtung ist von großer Bedeutung, formt sie doch die Lebenswelt unserer...

mehr