AfE-Turm weg, Kreative Klasse kommt

Sprengung des AfE-Turms macht Platz für neues Stadtquartier

Spannung lag in der Luft, um 10 Uhr am Sonntagmorgen an der Ludwig-Erhard-Anlage in Frankfurt am Main. Ob der AfE-Turm in Frankfurt am Main tatsächlich, wie von Sprengmeister Eduard Reisch angekündigt, in die vorhergesehene Richtung fallen wird?
Mit 116 m ist der AfE-Turm das höchste Gebäude, das jemals in Europa gesprengt wurde. Doch warum musste der Turm weichen? Die ABG Holding hatte 2011 das Grundstück erworben, nachdem Pläne zu einer Zusammenlegung des Campus im Westend Frankfurts feststanden. Auf dem frei gewordenen Gelände des ehemaligen Bockenheimer Campus der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt a. M. wird ein Kulturcampus entstehen. Der Architekt David Adjaye stellte 2012 seinen Entwurf vor. Seit diesem Sonntagmorgen ist das Gelände nun von sämtlichen Gebäuden befreit. Zwischen dem Messegelände, dem Mariott-Hotel und Wohnhäusern, erinnert nur noch ein 20 m hoher Schuttberg an den AfE-Turm. Nun wird aufgeräumt, in ein paar Monaten wird nichts mehr an das Hochhaus erinnern.

Video von Sarah Centgraf / DBZ

25 000 Menschen waren gekommen, um dabei zu zuschauen, wie ca. 1 t Sprengstoff 66 000 t Beton in die Knie zwingt. Innerhalb von 3 Sekunden detonierten die Sprengkörper nacheinander und ließen das Hochhaus kontrolliert einstürzen.
„Elfenbein“ prangte in großen Lettern an der Ostfassade des Turms. Der Schriftzug ist eine Reminiszenz an den Protest zur Reformbedürftigkeit der Universitäten in den 1960er-Jahren. Die Abteilung für Erziehungswissenschaften stand Pate für das Akronym AfE, obwohl sie nie in das Gebäude ein. Bevor der AfE-Turm 1972 fertig gestellt wurde, war die Abteilung bereits wieder geschlossen. Bis Mai 2013 beherbergte das Gebäude Büro- und Seminarräume der Fachbereiche Gesellschafts- und Erziehungswissenschaften sowie Psychologie. Danach stand er leer.
Die Sprengung des Turms hinterlässt eine Leerstelle: Die Skyline von Frankfurt hat sich verändert. Irgendwie ist es Ironie, dass der Elfenbeinturm einem Viertel weicht, wo sich die Frage stellt: Für wen wird hier gebaut? Sicherlich, die ABG Frankfurt will dort die Kreative Klasse fördern und öffentlichen Stadtraum schaffen. Ob das gelingt, ist fraglich. Kreative, Wissenschaftler, Forscher, Tänzer, Bewohner, Geschäftsleute: Sie sollen gemeinsam das neue Quartier am Messegelände zu einem öffentlichen Ort für alle machen. Die ABG Frankfurt, eine Aktiengesellschaft, deren Handeln wirtschaftliches Denken fordert, entwickelt das Gelände: „aus einer Hand“. Ein Elfenbeinturm, nur ohne Turm?! S.C.

Thematisch passende Artikel:

2014-03

*1972 †2014. Der AfE-Turm: eine Gedenkschrift DBZ.de, www.kulturcampusfrankfurt.de

Er wurde geliebt und gleichermaßen gehasst. Der AfE-Turm in Frankfurt a. M.: Er war weder sonderlich funktional, noch war er eine Schönheit. Dennoch war er einer der letzten seiner Art in der...

mehr
2013-02

Henninger Turm wird abgerissen www.jourdan-mueller.de

Ich kannte das Eintagesrennen noch unter dem Namen „Rund um den Henninger-Turm“,  doch schon seit 2009 heisst es nach einer ganzen Gruppe von Sponsoren: „Rund um den Finanzplatz...

mehr
2015-01

Vermarktet: Maintorgelände in Frankfurt a. M. www.maintor-frankfurt.de

Die DIC (Deutsche Immobilien Chancen) mit Sitz in Frankfurt a. M. hat jetzt den „WINX – The Riverside Tower“ auf dem MainTor-Areal an die Unternehmerin Susanne Klatten verkauft. Der noch nicht...

mehr
2010-11

Ostwall in die Vertikale verlegt Das neue Museum am Ostwall, Dortmund, zieht in die Union-Brauerei

Am 8. Oktober 2010 war es soweit: Die in den Neunziger Jahren stillgelegte Stadt­bauikone Union-Brauerei mit dem U-Turm wurde als Museumsneubau wieder – oder man könnte sagen: erstmals – den...

mehr

Gläserne Halle

kadawittfeldarchitektur baut die neue Messehalle in Frankfurt

Das Frankfurter Messegelände wird um einen Bau des Architekturbüros kadawittfeldarchitektur erweitert. 1. Preis: kadawittfeldarchitektur (Aachen) 2. Preis: Sauerbruch Hutton (Berlin) 3. Preis:...

mehr