24 aus 90

Ausstellung DAM Preis für Architektur vom 17. Januar bis 15. März 2008, Frankfurt/Main

Seit 1980 bilanziert das Jahrbuch des Deutschen Architekturmuseums die besten Bauten des Jahres und hat sich längst als unverzichtbares Nachschlagewerk und als Wegweiser durch die aktuelle deutsche Architekturszene etabliert. Neu hingegen ist, dass alle im Jahrbuch vorgestellten Bauten auch in einer Ausstellung präsentiert werden und die besonders herausragende Leistung eines Architekten mit dem „DAM Preis für Architektur in Deutschland“ ausgezeichnet wird. Das Deutsche Architekturmuseum vergibt diesen Preis nun zum zweiten Mal. Der „DAM Preis für Architektur in Deutschland“ ist nicht mit einer Geldsumme dotiert. Als Anerkennung für ihre Verdienste um die Baukultur erhalten Architekt und Auftraggeber eine Urkunde und eine Statuette, die das „Haus im Haus“, die zentrale Idee der Ungers’schen Museumsarchitektur, als Miniatur darstellt. 

In diesem Jahr geht der „DAM Preis für Architektur in Deutschland“ an Kolumba, das Kunstmuseum des Erzbistums Köln. Das vom Schweizer Architekten Peter Zumthor entworfene Gebäude wurde eigens für das Jahrbuch durch die Architekturfotografin Hélène Binet, London, neu portraitiert. Das Museum Kolumba ist eines von 24 Bauwerken, die von einer Expertenjury für das Jahrbuch des DAM aus insgesamt 90 aktuellen Projekten ausgewählt wurden. Davon wurden 22 Bauten in Deutschland errichtet, teilweise von inländischen Architekturbüros, teilweise von internationalen Architekten wie David Chipperfield (London), Coop Himmelb(l)au (Wien) oder eben  Peter Zumthor (Schweiz), der im Jahrbuch als einziger Architekt mit einem zweiten Projekt vertreten ist,mit der Bruder Klaus – Feldkapelle in Wachendorf bei Euskirchen.

Veranstaltung: Ausstellung DAM Preis für Architektur in Deutschland 2008
Ort: Deutsches Architekturmuseum, Schaumainkai 43, 60596 Frankfurt am Main
Zeit: 17. Januar 2009 bis 15. März 2009, Di, Do - So 11 – 18 Uhr, Mi 11 – 20 Uhr, Mo geschlossen
Weitere Informationen: Das DAM-Jahrbuch erscheint im Prestel-Verlag. 208 Seiten, 24 Projekte aus Deutschland und von Deutschen Architekten im Ausland realisiert, zwei Essays zur Jungen Architektenszene in Deutschland und zum Architekturexport nach China. Im Buchhandel 39,95 Euro, in der Museumsausgabe 29,95 Euro
Ansprechpartner: Deutsches Architekturmuseum, Schaumainkai 43, 60596 Frankfurt am Mai 19 Uhr
Telefon: 069/212-36386
Email: info@dam-online.de
Internet: www.dam-online.de

Thematisch passende Artikel:

2009-05

Der versessene Handwerker Peter Zumthor erhält – endlich – den Pritzker Preis

Nachdem der Haldensteiner 2008 bereits dem Premium Imperiale in der Kategorie „Architektur” verliehen bekam, hat er jetzt mit dem Pritzker Preis 2009 die vielleicht höchste Auszeichnung erhalten,...

mehr

Peter Zumthor erhält den Großen BDA-Preis 2017

Der Preis wird am 1. Juli 2017 am diesjährigen BDA-Tag im Westfälischen Landesmuseum verliehen

Der Schweizer Architekt Peter Zumthor erhält den Großen BDA-Preis 2017. Dies entschied eine siebenköpfige Jury unter dem Vorsitz des BDA-Präsidenten Heiner Farwick. Der Preis wird am diesjährigen...

mehr

Peter Zumthor in Münster geehrt

Der Schweizer Architekt wurde am 1. Juli 2017 im Rahmen des 13. BDA-Tages für sein Lebenswerk mit dem Großen BDA Preis ausgezeichnet

Dass der Schweizer Architekt Peter Zumthor den Großen BDA-Preis 2017 erhielt hatte eine siebenköpfige Jury unter dem Vorsitz des BDA-Präsidenten Heiner Farwick entschieden. Der Preis wurde abends,...

mehr
2017-10

Rafael Moneo ausgezeichnet

Zaha Hadid, Peter Zumthor, Jacques Herzog und Pierre de Meuron, Lord Foster, Jean Nouvel, Alvaro Siza, Frei Otto (einziger Deutscher), sie alle und alle weiteren Weltstars der Architekturszene haben...

mehr
2021-03

DAM Preis für Architektur 2021 verliehen

Der DAM Preis 2021 ist entschieden: Gewonnen hat den vom Deutschen Architekturmuseum DAM bereits zum fünften Mal in enger Zusammenarbeit mit JUNG als Kooperationspartner ausgelobten Preis die Arge...

mehr