Offener Architektenwettbewerb „Wohnraum schaffen“ ausgelobt

Land, Kammern und Wohnungswirtschaft wollen Kosten im Neubau senken. Preis mit 40.000 Euro dotiert, Ergebnisse im August 2016

Die Niedersächsische Landesregierung, die Architektenkammern Niedersachsen und Bremen und der Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft (vdw) haben erstmals gemeinsam einen offenen Architektenwettbewerb auf den Weg gebracht. Ziel ist es, neue Ideen für bezahlbares Wohnen zu entwickeln und schnellstens umzusetzen. Die Präsidenten der Architektenkammern, Wolfgang Schneider (Niedersachsen) und Michael Frenz (Bremen), sowie vdw-Verbandsdirektor Heiner Pott kündigten an, dass die Ergebnisse des 2-phasigen Wettbewerbs schon im August präsentiert werden sollen. Im August gibt es den Kammertag Niedersachsen, eine Integrationskonferenz sowie den Verbandstag des vdw. Es werden sechs Preise und vier Anerkennungen vergeben. Insgesamt ist der Wettbewerb mit 40.000 € dotiert.

In der ersten Phase werden 18 Entwürfe gesucht, die sich dem Thema des Wohungsbau eher allgmeine, typologisch, konstruktiv, ökonomisch etc. annähern. Für die 2. Phase sollen die Ausgewählten dann für sechs konkrete Grundstücke verbindliche Vorschläge machen, die dann von den beteiligten, privatwirtschaftlich aufgestellten (wg. "offenem" Wettbewerb) acht Wohungsbaugesellschaften realisiert werden.

Die Ausgangslage für den Wettbewerb ist einleuchtend: In Deutschland müssen in großem Umfang neue und vor allem bezahlbare Wohnungen gebaut werden. Vor allem in den Ballungsgebieten besteht ein erheblicher Nachholbedarf. Zahlreiche Haushalte mit geringem Einkommen haben zunehmend Schwierigkeiten, sich am dortigen Wohnungsmarkt adäquat zu versorgen. Der Zuzug von Flüchtlingen hat die Lage zusätzlich verschärft. Die Bemühungen, kurzfristig Wohnraum zu schaffen, meist mit Container- oder Systembauten, haben nur teilweise zu befriedigenden Ergebnissen geführt.

In dem Wettbewerb sollen praxistaugliche Konzepte entwickelt werden, um schneller und dennoch in angemessener Qualität Wohnungen zu bezahlbaren Kosten errichten zu können. An der Auslobung haben sich acht Wohnungsunternehmen aus Göttingen, Hameln, Laatzen, Melle, Braunschweig, Hildesheim, Hannover und Bremen beteiligt. Sie werden die prämierten Projekte auf ausgewählten Grundstücken beispielhaft errichten. Langfristig können die Pläne auch an anderen Orten in Niedersachsen und Bremen umgesetzt werden.

„Wir brauchen bezahlbaren Wohnraum für alle, ohne dass die Qualität leidet“, so Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt. „Und wir brauchen ihn schnell. Dank der beispielhaften Zusammenarbeit von Architektenkammer und Wohnungswirtschaft wird dieser Wettbewerb nicht nur neue Ideen schaffen, sondern diese Ideen werden auch in die Tat umgesetzt. Das ist vorbildlich.“

Für Verbandsdirektor Pott steht fest: „Wir werden ganz neue Impulse bekommen, wie wir auch langfristig die Situation am Wohnungsmarkt entschärfen können. Dabei muss es neben wirtschaftlichen Aspekten aber immer auch um Gestaltungsqualität und solide, seriöse Bauweisen gehen.“

Wolfgang Schneider, Präsident der niedersächsischen Architektenschaft, ergänzt: „Wir benötigen grundsätzlich einen neuen sozialen Wohnungsbau für verschiedene Gruppen. Ein neuer Geschosswohnungsbau muss innerhalb der Städte mit einer angemessenen Dichte realisiert werden, nicht auf der grünen Wiese. Integration, Durchmischung, kurze Wege sind hier die Stichworte.“ Michael Frenz, Präsident der Bremer Architektenkammer, unterstreicht: „Die Kooperation der Wohnungswirtschaft und Architektenschaft ist dieser Form bisher einmalig und genau der richtige Schritt. Sie bietet die Chance, die unterschiedlichen Kompetenzen aus Planung und Realisierung zusammenzuführen. Ich sehe den Wettbewerb als wichtigen Beitrag zur Lösung einer Aufgabe, die gesamtgesellschaftlichen Charakter hat."

Wir werden über die Ergebnisse berichten.

Thematisch passende Artikel:

Architekten: Problemlöser und Visionäre

Wettbewerb „Wohnraum schaffen“ entschieden

Bezahlbarer Wohnungsraum ist knapp. Deswegen waren Problemlöser und Visionäre eingeladen am Wettbewerb der Architektenkammern Niedersachsen und Bremen sowie des Verbands der Wohnungs- und...

mehr

Vorstandswahl

Michael Frenz als Präsident der Architektenkammer Bremen bestätigt

Mit der Wahl des neuen Vorstands hat die Kammerversammlung der Architektenkammer der Freien Hansestadt Bremen den bisherigen Präsidenten Michael Frenz für vier weitere Jahre im Amt bestätigt. Der...

mehr

Mit Bus und Rad

Tag der Architektur am 26./27. Juni 2010 in Niedersachsen

Zum zweiten Mal bietet die Architektenkammer Niedersachsen interessierten Besuchern die Möglichkeit, den Tag der Architektur mit einer Bustour zu erleben. Dieser Service der Architektenkammer...

mehr

Wettbewerb: Wohnraum schaffen

Gesucht: kostengünstiger Wohnungsbau

Deutschland fehlt es jährlich an knapp 450.000 Wohnungen. Daher müssen in Deutschland eine große Zahl neuer und vor allem bezahlbarer Wohnungen gebaut werden. Vor allem in den Ballungsgebieten...

mehr

Online Symposium: Re-Use-City

Zum Wandel der Innenstädte, am 24. Juni 2021, ab 9 Uhr

Mit einer prominenten Besetzung aus Politik, Wirtschaft und Architektenschaft wird über zukünftige Ausrichtungen, Erneuerungen und Umgestaltungen der Stadt von morgen diskutiert. Müssen...

mehr