Keine Gesamtschuldnerschaft zwischen objektbetreuendem Architekt und Bauunternehmer!

Bundesgerichtshof, Urteil vom 01.12.2022 — VII ZR 90/22

Im folgenden Fall ging es im Wesentlichen um Regressansprüche des Architekten aus einem vermeintlichen Gesamtschuldverhältnis gegenüber dem ausführenden Bauunternehmen. Der Architekt wurde vom Bauherrn für eine mangelhafte Ausführung des Bauunternehmers erfolgreich in Anspruch genommen. Diese wiederum begründete eine Pflichtverletzung des Architekten im Rahmen der Objektbetreuung (Leistungsphase 9 HOAI).

Die Pflichtverletzung des Architekten wurde darauf gestützt, dass er es unterlassen hatte, Feuchtigkeitserscheinungen die nach der Abnahme der Bauleistungen aufgetreten sind sachverständig untersuchen zu lassen. Die Folge war, dass der Bauherr gegen die am Bau Beteiligten - auch gegen den Architekten selbst - keine Ansprüche aufgrund der Anspruchsverjährung mehr geltend machen konnte.

 

Der Architekt ersetzte dem Bauherrn den Schaden und forderte nun im Folgeprozess vom mangelhaft ausführenden Bauunternehmen entsprechend Regress, da der Architekt insoweit eine Gesamtschuld zwischen ihm und dem Bauunternehmen vermutete. Soweit ist das Vorgehen üblich, wenn denn eine Gesamtschuld vorliegt.

 

Die erste sowie auch zweite Instanz lehnten einen Anspruch des Architekten auf Gesamtschuldnerausgleich ab. Ein Gesamtschuldverhältnis zwischen dem objektbetreuenden Architekten in der Leistungsphase 9 der HOAI sowie dem mangelhaft ausführendem Unternehmen bestehe nicht.

 

Dies hat der Bundesgerichtshof auf die Revision des Architekten hin bestätigt. Grund hierfür war, dass es an der für ein Gesamtschuldverhälnis notwendige Gleichstufigkeit der Verpflichtungen der Schuldner (z.B. Architekt und ausführendes Unternehmen) fehle. Der Leistungszweck des einen Schuldners war hier gegenüber der Verpflichtung des anderen Schuldners nachrangig. Im vorliegenden Fall ist nämlich der Schadensersatzanspruch des Bauherrn gegen den Architekten erst dann entstanden, als die Ansprüche gegen den ausführenden Unternehmen verjährt sind. Andersherum würde ein Schadensersatzanspruch gegen den Architekten nicht entstehen wenn der ausführende Unternehmer die Mängel innerhalb der Gewährleistungszeit beseitigt hätte. Dann kann kein Mangel des Architekten im Rahmen der Objektbetreuung bestehen. Anmerkung: eine Gleichstufigkeit wäre bei dem objektüberwachenden Bauunternehmen und dem mangelhaft ausführenden Architekten gegeben, da von beiden eine Pflichtverletzung während des Baus (mangelhafte Ausführung und mangelhafte Überwachung der Ausführung) zu einem Schaden des Bauherrn führt.

 

Der BGH wies damit endgültig die Klage des Architekten ab und zieht mit diesem Urteil die Grenze für die Gleichstufigkeit der Verpflichtungen der Gesamtschuldner bei der Leistungsphase 9. Wäre der Architekt wegen einer Pflichtverletzung im Rahmen der Leistungsphasen 1-8 HOAI verurteilt worden, hätte sich der mangelhaft ausführende Unternehmer nicht auf die fehlende Gleichstufigkeit im Regressprozess gegen ihn berufen können.

 

Autor:

Jochen Mittenzwey, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht

Gesellschafter bei MO45LEGAL Rechtsanwälte und Notare

www.mo45.de

mittenzwey@mo45.de

x

Thematisch passende Artikel:

Rechtsprechung

Wer haftet bei Planungsmängeln: Architekt oder Bauunternehmer?

Ein Bauträger hatte für die Errichtung von Reihenhäusern einen Architekten mit der vollständigen Planung sowie einen Bauunternehmer für die Außenputz- und Stuckateurarbeiten beauftragt. An den...

mehr
Ausgabe 2019-12

Kein Deal für den Architekten

(OLG Brandenburg, Urteil vom 24.10.2019 12 U 47/19)
Rechtsanw?lte-Wunschel-Mittenzwey

Der Vergleich mit der ausführenden Firma hindert den Bauherrn grundsätzlich nicht an der Inanspruchnahme des Architekten. Folgender Sachverhalt lag der Entscheidung zugrunde: Für die...

mehr
Rechtsprechung

Regressanspruch gegen den Bauunternehmer aus einer Gesamtschuldnerschaft. Wann verjährt er?

(Oberlandesgericht Hamm, Urteil vom 08.07.2020 - 12 U 74/19)

Das Oberlandesgericht führte zu der Problematik des Fristbeginns Folgendes aus: „Der Anspruch auf Gesamtschuldnerausgleich entsteht zunächst in dem Augenblick, in dem die Beteiligten dem Bauherrn...

mehr
Ausgabe 2022-7/8

Gesamtschuldnerische Haftung

Um die überproportionale Belastung des mit der Bauüberwachung beauftragten Architekten (A) zu reduzieren, hat der Gesetzgeber unter Beibehaltung der gesamtschuldnerischen Haftung des A mit dem...

mehr
Ausgabe 2010-02

Architektenrecht Die neue HOAI kommentiert

Friedrich-Karl Scholtissek ist als Rechtsanwalt und Autor zahlreicher Fachaufsätze, so unter anderem in der FAZ, Immobilien Zeitung, NJW, NZBau, BauR etc. in seinem Rechtsgebiet Bau- und...

mehr