Erster Aufhänger

Sich treiben und überraschen lassen, so sollen wir – das empfiehlt der Herausgeber zu Beginn – die Arbeiten auf uns wirken lassen: 45 gebaute Häuser, die sich aus dem Bestand entwickelt haben, aus dem Weiterbauen, der Sanierung, Neugestaltung, Aktualisierung etc. Jedes auf drei Doppelseiten mit kurzem Text, Fotos, Plänen und knappen Kenndaten vorgestellt, geht das tatsächlich so: Man blättert, liest sich fest, überblättert, staunt (in mancherlei Hinsicht), sucht und vermisst einzig das, was es rund gemacht hätte: Angaben zum finan­ziellen, materialbezogenen und energetischen Aufwand, um das alles auch im Detail zu leisten. Denn Gestaltung, Grundrissneukonzep­tion, Ertüch­tigung etc. ist ja nicht das, womit wir überzeugen müssen. Häufig ist das Bauen im Bestand ja auch dem Vorurteil ausgesetzt, es sei zu teuer, zu einschränkend in der Planung und im Bau, zu wenig effizient in der Nutzung. Stimmt alles nicht, aber wer hier argumentieren will, braucht Fakten, und die bekommt man hier nicht geliefert. Und leider eben auch nicht die Beispiele, die den All­­tag der Bestandsarbeit zeigen. Das Meis-
te­ hier sind wertvolle Bauten, die kulturelle Bedeutung haben und wohl lange noch haben werden. So bleibt ein Flanieren durch beinahe durchgängig hervorragend gemachte Projekte, ein erster Aufhänger für das erste Gespräch mit den Bau­herr:innen. Was ja auch nicht schlecht ist.

Be. K.

Dennis Krause (Hrsg.), Bauen im Bestand. Zwischen Tradition und Innovation. Edition 1:100. Deutscher Architektur Verlag, Münster 2022, 287 S., zahlr. Farbabb. u. Pläne70 €, ISBN 978-3-946154-67-9
x

Thematisch passende Artikel:

Gebaute Utopien

Jahresausstellung der Franckeschen Stiftungen vom 9. Mai bis 3. Oktober 2010, Halle

Die Franckeschen Stiftungen zu Halle geben mit ihrer Jahresausstellung „Gebaute Utopien: Franckes Schulstadt in der Geschichte europäischer Stadtentwürfe“ einen besonderen Impuls, indem sie das...

mehr

Gebaute Zukunft heute

Film und Diskussionsveranstaltung zu Wohnkonzepten am 25. März 2010, Berlin

Berlin ist seit Beginn des 20. Jahrhunderts Schauplatz überraschender und überragender Architekturproduktion, die beispielhaft für Entwicklungen in ganz Deutschland und darüber hinaus steht. Im...

mehr

Gebaute Matrix mit Low Tech in Wien

HOLODECK architects übergeben Wirtschaftspark Breitensee

HOLODECK architects gewannen 2007 den Wettbewerb zur städtebaulichen Neuordnung und Verdichtung des Areals und wurden mit der Umsetzung als Generalplaner beauftragt. Die Ausführung erfolgte in drei...

mehr
Ausgabe 2020-07/08

Theoretisch am Ende

Rem Koolhaas hat keine Zeit. Der Architekt und Enfant Terrible des internationalen Architekturjetsets produziert Häuser und Texte auf der Rückbank des Autos, im Flugzeug oder der Lounge eines...

mehr

Airbnb baut Häuser

Samara, das Innovations Lab von Airbnb, hat das Projekt "Backyard" ins Leben gerufen. Backyard soll die kostspielige und ressourcenverschwendende Baubranche aufmischen, indem es neue Konzepte für das...

mehr