Corona-Zeiten. Krise und Chancen. Statements und Berichte

Wie gehen wir mit der Corona-Krise um? Dazu fragten wir nach beim BDB.

Der BDB Präsident Christoph Schild schrieb uns, wie der Verbund als Netzwerkorganisation, in Zeiten der Krise und der Informationsflut in einem Erste-Hilfe-Verbandskasten alle wichtigen Informationen für die Planer an die Hand gibt.

Durch unsere Mitgliedsstruktur wird erneut deutlich, dass wir als Verband Seismograph für die Anliegen von kleinen und mittelständischen Architektur- und Ingenieurbüros sind. In dieser Situation zeigt sich ein gutes Netzwerk für Mitglieder: Auf Bundes-, Landes- und Bezirksgruppenebene finden Sie viele Ansprechpartner im BDB. So fließen aus allen Regionen Informationen über die Probleme und Auswirkungen auf die Büros durch die Maßnahmen im Zuge der Corona-Problematik direkt in die zentrale Verbandsarbeit ein. Hier haben wir im engen Austausch seit Mitte März unsere Forderungen an die politischen Entscheider abgestimmt und über eine gemeinsame Pressearbeit verbreitet. Die Rückkopplung in die Berufspraxis ist auch grundlegend, um unsere Rolle als zentraler Ansprechpartner für die Bundesministerien im Vorfeld von Unterstützungsentscheidungen wahrzunehmen. Für unsere Mitglieder bereiteten wir von Anfang an die Informationsflut zur Corona-Lage und den verschiedenen staatlichen Hilfsprogrammen auf. Genauso wichtig war, durch unseren Erste-Hilfe-Verbandskasten den Mitgliedern in der Anfangszeit die wichtigsten Informationen an die Hand zu geben, damit sie arbeitsfähig bleiben. Für uns ist wichtig, auch trotz der sich überschlagenden Nachrichtenlage an eine Zeit nach der Corona-Krise zu denken und die bis vor kurzem ganz oben auf der Agenda stehenden Themen, wie die Anpassung der Honorarordnung an europäisches Recht, im Blick zu behalten. Wo möglich, versuchen wir die Themen mit den Auswirkungen der Corona-Krise auf die Planerbranche zu vereinbaren: So wäre mittelfristig ein Baukonjunkturprogramm eine Lösung, zurückgehende Aufträge der Privatwirtschaft mit staatlichen Aufträgen in den ohnehin anstehenden Aufgaben klimafreundliches Bauen und Sanieren, kostengünstiger Wohnungsbau und dem Ausbau und der Instandsetzung der Infrastruktur soweit es geht zu kompensieren. Als direkte Auswirkung zeigt sich jetzt schon, dass die Möglichkeit des dezentralen Arbeitens in allen Bereichen einen wesentlich höheren Stellenwert bekommen muss. Dafür müssen so schnell wie möglich die Qualität der digitalen Infrastruktur verbessert und viele Formen des Zusammenarbeitens überdacht werden.

BDB-Präsident Christoph Schild, 08.04.2020

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-05

DBZ und Corona

In diesen schwierigen Zeiten das Tagesgeschäft wie gewöhnlich zu pflegen, das geht – jetzt allerdings überwiegend aus dem Home Office. Corona-Nachrichten von früh bis spät ermüden und stumpfen...

mehr
Corona-Zeiten. Krise und Chancen. Statements und Berichte

Wie reagieren wir auf die Krise? Dazu fragten wir nach bei Christoph Baier von Ambivation!

„Wir sind ins Home-Office, sobald in Berlin erste Infektionen gemeldet wurden. Unser Büro im Coworking Space ist ja wunderbar, aber für Covid-19 leider sehr unpraktisch. Coworking Spaces...

mehr

Innovativen Schulbau fördern

„Die Corona-Krise hat uns gelehrt, alle Lebensbereiche für die Zukunft besser auszurichten. Das gilt auch für den Schulbau (…). Eine zeitgemäße Pädagogik, die Schülerinnen und Schüler mit...

mehr
Ausgabe 2019-7/8

Christoph Schild zum neuen BDB-Präsidenten gewählt

Der Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure (BDB) kam vom 31. Mai bis zum 1. Juni 2019 in Braunschweig zum alle zwei Jahre stattfindenden Baumeistertag zusammen. Im Rahmen der...

mehr
Ausgabe 2020-05 Corona-Zeiten. Krise und Chancen. Statements und Berichte

Wie reagieren wir auf die Krise? Wir fragten bei GJL Architekten nach!

„Wir hätten niemals gedacht, nachdem wir die Bankenkrise in 2009 gut überstanden hatten, in unserem 25. GJL-Jahr solch eine Krise meistern zu müssen. Also keine Feier, kein Champagner, kein...

mehr