Buchrezension

Buchrezension: James Turrell. Extraordinary Ideas—Realized

Der Mann ist ein Mythos. Alterslos alt, immer mit Cowboy-Hut und sehr bärtig, so höflich wie nachdrücklich und eigentlich nicht erreichbar: James Turrell. Magier des Lichts und Besitzer einer Cessna, die ihn über das weite Land Nordamerikas trägt: "N57 JT" ist ihre Kennung. Das kleine aber leistungsfähige Flugzeug hilft eine Legende mittragen, die von der Entdeckung eines erloschenen Kraters, den der in Flagstaff, Arizona, lebende Künstler in ein Observatorium der ganz besonderen Art umbaute.

Das Licht, wie wir es wahrnehmen könnten, wenn wir mehr von ihm wüssten, das ist sein Thema. Und viele seiner Arbeiten aus der Vergangenheit dienten ihm dazu, seinen Roden-Crater, das schon erwähnte Himmelslichtobservatorium zu finanzieren. Was auch dazu führte, dass nun nicht jeder Sky-Space, nicht jedes Ganzfeld oder jede Projektion eine Offenbarung war oder wird, muss sie doch immer an denen gemessen werden, die davor schon den Atem beschleunigten, den Herzschlag sowieso. Mancher stürzte bereits, für einige Arbeiten gibt es dezidierte Warnhinweise vor dem Betreten. Turrells Manipulationen unserer Wahrnehmung gehen eben an niemandem spurlos vorüber, auch wenn sie so gut wie aus nichts gemacht zu sein scheinen außer eben Lichtwellen, Lichtteilchen.

Nun gibt es in Baden-Baden eine große Ausstellung mit Turrell-Arbeiten und passend dazu einen Katalog, eher eine die Ausstellung erweiternde Publikation, die "alle großen Werke von James Turrell in einem Band" zeigt und zwar "in noch nie gesehenen Bildern". So der Verlag, der schon in der Vergangenheit eine ganze Menge Bücher zu Turrell herausgebracht hat und man wundert sich schon ein wenig über den reisserischen Verkäuferton auf der Verlags-Website. Denn tatsächlich hat man - oder glaubt es zumindest - viele, viele der Arbeiten schon einmal gesehen, die hier in großer Zahl aber längst nicht vollständig gezeigt werden. Und wirklich liegt der Wert der Publikation weniger auf der Anzahl der hervorragend fotografierten und produzierten Lichtarbeiten sondern eher auf den Texten, hier insbesondere denen, die zwei Gespräche mit Turrell wiedergeben. Leider sind diese beiden nicht sonderlich lang und jeweils die zwischen Freunden, doch wer die Arbeiten des Künstlers schon in vielen Ausstellungen und Katalogen gesehen hat, der wird vor allem hier noch fündig. Allen anderen mögen die Bilder zum (ungläubigen) Staunen schon reichen.

Was fehlt in einer solchen Publikation, die das noch nie zuvor Gesehene uns zeigen will ist ein Literaturverzeichnis, ein Werkverzeichnis vielleicht gar, das insbesondere die frühen Arbeiten listet. Es fehlt ganz unbedingt aber der Blick hinter das jeweilige Werk, über Baustellenfotos würde man sich freuen, über Pläne, über technische Details und über einen Blick auf diejenigen, die eben genau das mit und für Turrell planen. Im nächsten Band, liebes Hatje-Team, im nächsten über die Legende des Lichtmagiers mit LED-Technologie dann!

James Turrell. Extraordinary Ideas—Realized. Hrsg. Stiftung Frieder Burda. Hatje Cantz, Ostfildern 2018, 192 S., 178 Farbabb., 60 €, ISBN 978-3-7757-4470-6 (engl. Ausgabe: ISBN 978-3-7757-4484-3)

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-01

Erweiterung des „ARoS Aarhus Art Museum” en.aros.dk, www.shl.dk, jamesturrell.com

Das „ARoS Aarhus Art Museum” im dänischen Aarhus hat eine lange Geschichte. Als erstes Museum Dänemarks, das nicht in Kopenhagen steht, wurde es 1859 als „Aarhus Kunstmuseum“ gegründet. Seit...

mehr

schmidt hammer lassen architects mit James Turrell

Die Architekten werden mit dem Lichtkünstler die Erweiterung „The Next Level“ des Kunstmuseums Aarhus planen und realisieren

Das “ARoS Aarhus Art Museum” im dänischen Aarhus ist das erste Museum Dänemarks, das nicht in Kopenhagen steht. Im Jahr 1859 als „Aarhus Kunstmuseum“ gegründet war das Ausstellungshausam...

mehr
Ausgabe 2015-09

Kapelle des Dorotheenstädtischen Friedhofs in Berlin www.jamesturrell.com, www.nedelykov-moreira.com, www.lichtplaner.com

Seit dem 8. Juli 2015 gehört die neu gestaltete Kapelle auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof an der Chausseestraße 126 in Berlin zu den Highlights der Stadt. Grund dafür ist das Lichtkonzept von...

mehr
Ausgabe 2009-09

Mit Turrell Licht sehen

Die Bücher über den vielleicht einflussreichsten Lichtkünstler der Gegenwart, James Turrell, sind immer schnell vergriffen. Umso erfreulicher, wenn anschließend wieder einmal ein – wie im...

mehr

James Turrell in Zürich und Berlin

Licht und die Wahrnehmung von Licht und Raum beschäftigen den Künstler schon seit mehr als 50 Jahren. In diesem Frühjahr können Besucher gleich zweimal in seine Installationen eintreten.

Wer nach der Light+Building noch viel Lust auf Licht der besonderen Art hat, der sollte sich entweder nach Zürich oder nach Berlin begeben, wo es zwei Werke des Lichtkünstlers James Turrell zu...

mehr