Zur Vorbereitung

Ein paar Jahre hat die Publikation schon auf dem Buckel, dennoch ist ihr Inhalt zeitlos und, aus Blick des Rezensenten, gerade höchst aktuell. Denn das ehemalige Wohn- und Empfangsgebäude des Bundeskanzlers in Bonn, vulgo „Kanzlerbungalow“, ist noch bis Mitte November 2014 (und sicherlich dar­über hinaus) Protagonist der international vielleicht wichtigsten Architekturschau: der Architekturbiennale in Venedig. Dort nämlich wird der Bungalow im deutschen Pavillon als 1:1 Replik in Ausschnitten präsentiert.

Hier, zwischen den Buchdeckeln, wird seiner Entstehungsgeschichte einerseits wie der Einordnung des Bungalowtypus ins Internationale andererseits nachgeforscht. Insbesondere von Interesse ist dabei die durchaus kontroverse Aufnahme des auf Initiative Ludwig Erhards entstandenen Bun­galows, der 1963/64 nach Plänen von Sep Ruf im Kanzlergarten in Bonn fertiggestellt wurde und damit seinen allerdings kaum sichtbaren Auftritt hatte. Nahe dem Rheinufer im Park des Palais Schaumburg gelegen, blieb das Gebäude den Blicken der Öffentlichkeit entzogen. Einerseits. Andererseits diente der Bau, der die Funktionen staatlicher Repräsentation mit denen einer privaten Wohnung verband, zunehmend als Hintergrundkulisse für staatsmännisches Auftreten zahlreicher Regierungschefs im Fernsehen.

Die Kontroverse seiner damaligen Rezeption entzündete sich an der Frage, ob eine solche Architektur überhaupt staatstragend wirken könnte oder nicht im Gegenteil zu privat erscheine. Nachgegangen wird auch der Frage, inwieweit us-amerikanische Einflüsse auf die Gestaltwerdung des Bungalows gewirkt haben. Ein wesentlicher Aspekt, dessen für das Werden der jungen Republik zentrale Stellung in der schmalen Publikation naturgemäß zu kurz kommen muss.

Zahlreiche zeitgenössische Fotografien, ein Lageplan/Grundriss sowie Verweise in die Sekundärliteratur erlauben tiefere Einblicke. Die allerdings dann auch Appetit machen auf eine umfassende Darstellung der unterschiedlichen Inbesitznahmen durch die Kanzler und Kanzler(ehe)frauen, die alle auf ganz eigene Weise mit der Architektur gelebt haben; teils auch heftig gegen sie.

Und leider wird auch nicht klar ob und welche Farbfotos den Bauzustand zeigen, den die in 2009 vorgenomme umfassende Sanierung ergab. Als Vorbereitung auf ein Wiedersehen, sei es in Bonn oder in Venedig, ist dieser Band jedoch wenigstens zu empfehlen. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Wieder da

Kanzlerbungalow Bonn nach Renovierung wiedereröffnet

Erst steht ein Haus leer, dann steht es unter Denkmalschutz, schließlich unter Beobachtung, und am Ende – wenn es ein Happy Ende wird – unter Arbeitsplanen: Es wird saniert, es wird restauriert, es...

mehr
Ausgabe 2014-04

Architekturbiennale Venedig 2014 www.labiennale.org

Der Boden, die Wand, die Decke, das Dach, die Tür, das Fenster, die Fassade, der Balkon, der Flur, der Ofen, die Toilette, die Treppe, die Fahrtreppe, der Fahrstuhl, die Rampe … etwas vergessen?...

mehr

Bungalow Germania

Der Deutsche Pavillon auf der Architekturbiennale Venedig überzeugt erstmal

Der diesjährige deutsche Beitrag für die 14. Internationale Architektur-Ausstellung – la Biennale di Venezia hinterfragt Bauten der Repräsentation und antwortet damit auf das übergeordnete Thema...

mehr
Ausgabe 2014-08

Neurowissenschaftliche Architekturforschung www.ar.tum.de

Ab September 2014 wird Stephan Trüby die Tenure-Track-Assistant-Professur für Architektur- und Kulturtheorie an der Fakultät für Architektur an der TU München übernehmen. Besonders reizvoll sei...

mehr
Ausgabe 2015-07

„Architektur ist willkommen“. Konzept für den Deutschen Pavillon in Venedig gesucht www.bbsr.bund.de

„Die Architekturbiennale Venedig“, so das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) in einer Ausschreibung vom 12. Mai 2015, „ist die bedeutendste internationale...

mehr