Zumthor ganz hoch im Norden
www.vardo.kommune.no

Die Institution katholische Kirche ist dem Katholiken Peter Zumthor nicht so ganz geheuer. In jedem Fall äußert sich der Architekt immer wieder distanziert zum Global Player in Sachen Religion. Was nicht überrascht, schaut man auf das Werk, das zwar die eine oder andere Kapelle umfasst und mit dem Kolumba-Museum eine besondere Stelle im katholischen Köln besetzt. Doch sind seine Beträume von derart archaischem Gestus, dass sie eher Kultstätten sind, Medi­tationsorte für ein stilles Gespräch mit Gott oder sich selbst. Oder schlicht Abstand zur Welt bieten für einen Augenblick.

Da passt es nun ganz hervorragend, wenn der Schweizer zusammen mit der mindestens kirchenkritischen und 2010 98-jährig verstorbenen Künstlerin Louise Bourgeois ein Kunst-/Architekturprojekt gemacht hat, dass im Sommer 2011 der Öffentlichkeit übergeben wurde.

Dass wir davon so spät erfahren liegt an der zurückhaltenden, ja medienselektiven Art des Architekten einerseits, andererseits an dem Ort, an welchem Architekt und Bildhauerin das Opus realisier­ten. Man muss sich hoch in den Norden Europas aufmachen nach Vardøya, einer Stadt und Halbinsel im äußersten Nordosten Nor­wegens, einem (Schifffahrts)Tor zur Nordostpassage und zur Barentssee und Norwegens einziger Stadt in der arktischen Klimazone; und seine älteste Stadt dazu noch. Hier leben heute 2 100 Menschen vom Fischfang (natürlich) und einem zunehmenden Tourismus (natürlich). Der lebte von der exponierten Lage und der grandiosen Naturlandschaft sowie dem dunklen Kapitel nordnorwegischer Hexenprozesse. Im 17. Jahrhundert verbrannten hier 90 Menschen, weil man sie wegen Zauberei zum Tod auf dem Scheiterhaufen verurteilt hatte. Im Schatten der heutigen Festungsreste, hart auf der Kante zum Meer brannten die Unglücklichen auf der Landzunge Steilneset, an die jetzt ein Ausstellungsraum mit einer Arbeit von Louise Bourgeois und eine Dokumentationsskulptur erinnert. Während die Bildhauerin mit „The Damned the Possessed and the beloved“ einen brennenden Stuhl in das Innere von sieben ovalen Spiegeln stellte, in welchen man sich selbst brennend sehen kann, sind die Bauten von Zumthor zwiespältiger. Der Kunst gab er eine stahl/gläserne, sehr schlichte Pavillonkiste, die Dokumentation der religiös motivierten Greuel orientiert sich an landschaftstypischer Gebrauchsarchitektur, den im Frühjahr mit Tierleichen voll gehängten Fischgerüsten. 125 m lang ist der Stabholzbau, in dessen Längsachse innen ein aus beschichtetem Sackleinen geformter Raum gezurrt, gespannt ist.

„Zumthor und ich haben Erde, Wasser, Feuer und Licht genutzt, um Ansichten der Stille zu schaffen“, so die Künstlerin zu dem 10 Mio. € teuren Kunst-/Architekturprojekt, das mehr Touristen anziehen wird, als der überwältigende Anblick der Kargheit einer Zivilisation, die vor ein paar Hundert Jahren aus den Gleisen gesprungen war.

Thematisch passende Artikel:

Der Kunst eine Chance

Werkstattgespräch Kunst am Bau – Chance für junge Künstler am 30. Januar 2006, Dresden

Kunst am Bau eröffnet Chancen auch für junge Künstler – auf dem Weg zum realisierten Projekt sind allerdings einige Hürden zu meistern. Rahmenbedingungen, Anforderungen und Erwartungshaltungen...

mehr
Ausgabe 2009-05

Der versessene Handwerker Peter Zumthor erhält – endlich – den Pritzker Preis

Nachdem der Haldensteiner 2008 bereits dem Premium Imperiale in der Kategorie „Architektur” verliehen bekam, hat er jetzt mit dem Pritzker Preis 2009 die vielleicht höchste Auszeichnung erhalten,...

mehr
Ausgabe 2013-03

St. Ansgar, Hamburg-Niendorf www.rowold.org

Sorgfältigkeit im Weiterbauen resultiert aus dem genauen Hinsehen und dem Verstehen des Vorgefundenen. Die Grundsanierung und der behutsame Umbau der 1962 von Karlheinz Bargholz entworfenen Kirche...

mehr

Fondation Beyeler ohne Renzo Piano, dafür mit Peter Zumthor

Atelier Peter Zumthor & Partner plant Erweiterungsbau

Fondation Beyeler ohne Renzo Piano, dafür mit Peter Zumthor. Seit heute, 29. September 2016) ist bekannt: Der Schweizer Architekt wird den Erweiterungsbau planen. „Der Himmel über Basel, die Stadt...

mehr

Peter Zumthor erhält den Großen BDA-Preis 2017

Der Preis wird am 1. Juli 2017 am diesjährigen BDA-Tag im Westfälischen Landesmuseum verliehen

Der Schweizer Architekt Peter Zumthor erhält den Großen BDA-Preis 2017. Dies entschied eine siebenköpfige Jury unter dem Vorsitz des BDA-Präsidenten Heiner Farwick. Der Preis wird am diesjährigen...

mehr