Zollzaun wird abgerissen

Mit dem am 12. Januar 2013 vollzogenen Abriss des Zollzaunes können die Bewohner der Veddel und Wilhelmsburgs nun ungehindert zum Wasser gelangen und endlich wieder das Hafenbecken umrunden. Mit Schneidwerkzeugen bewaffnet öffnete in einem symbolischen Akt der Bürgermeister der Stadt Hamburg, Olaf Scholz, die letzte innerdeutsche Grenze. Der Zaun aus Maschen- und Stacheldraht war 1,8 km lang und 3 m hoch. Mit der Auflösung der Freihafenzone erhalten die Menschen nach 124 Jahren ihren „Strand“ am Spreehafen zurück.

2012 begannen die Bauarbeiten von Wegeverbindungen und Deichquerungen, im Herbst wurde der Fährbetrieb zum Anleger Ernst-August-Schleuse an der Klütjenfelder Straße wieder aufgenommen. Der Abriss des Zollzauns ist der wichtigste Schritt des Hamburger IBA-Projekts „Öffnung des Spreehafens“.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2008-09

Der eine geht, der andere nicht Am Lützowplatz in Berlin verschwindet ein wichtiges Stück IBA

Ein Jubiläum hätte die Wohnanlage am Lützowplatz in Berlin beinahe feiern können: Was allerdings 1983/84 als Sozialer Wohnungsbau mit Vorzeigecharakter entstand und damals von mehr als 200 Mietern...

mehr

Ungersbauten am Lützowplatz werden endgültig abgerissen

Investor gewinnt nach über zehn Jahren vor Gericht gegen verbliebene Mieter

Vor gut zwei Jahren berichteten wir über erste konkrete Abrisspläne der Häuser am Lützowplatz in Berlin Tiergarten. Die Häuser, frühe Entwürfe von Oswalt Mathias Ungers, waren Bestandteil der...

mehr