Architektur- und Ingenieurbüro aib

Wohn- und Geschäftshaus Kasinostraße, Duisburg

Ein Bauprojekt des Architektur- und Ingenieurbüros aib verbindet in der Duisburger Altstadt bedarfsgerechten Wohnungsbau mit der Verbesserung des Umfelds. Die beiden Neubauten an Kasinostraße und Steinsche Gasse ergänzen die bestehende Bebauung zu einem Hofensemble mit barrierearmen Wohnungen.

Nach Fertigstellung der Baumaßnahmen ist nun der innerstädtische Block geschlossen und eine ruhige Platzfläche entstanden. Herzstück des Bau- und Umbauprojektes im Zentrum von Duisburg ist eine ehemalige Druckerei an der Steinschen Gasse. In dem denkmalgeschützten Gebäude von 1925 wurde früher die Rhein-Ruhr-Zeitung produziert. Der historische Backsteinbau bildet mit seiner markanten Fassade einenTeil des neuen Wohn- und Gewerbeensembles, dessen Konzeption ursprünglich auf das Jahr 2015 zurückgeht, als aib die Planung für die bereits begonnenen Neu- und Umbaumaßnahmen übernahm. Als wichtiger Beitrag zur Revitalisierung der Duisburger Altstadt wurde das Projekt von Anfang an von offizieller Seite unterstützt. Gemeinsam mit den städtischen Behörden entwickelte aib die Planungen für eine Neubelebung des lange vernachlässigten Stadtraums weiter.

Einklang von alt und neu
In einem ersten Bauabschnitt wurde die ehemalige Druckerei um ein fünfgeschossiges Wohngebäude ergänzt. An der Rückseite des Altbaus entstanden so 17 barrierearme Wohnungen. In enger Abstimmung mit der Denkmalpflege konnten außerdem zwei Penthouse-Wohnungen im Dachgeschoss der alten Druckerei realisiert werden. Um eine kleine Platzfläche zu schaffen wurde gleichzeitig die Baulücke in der angrenzenden Kasinostraße 14 geschlossen. Hier entstand ein sechsgeschossiges Gebäude für barrierearmen Wohnraum mit einem kleinen Ladenlokal im Erdgeschoss. In einem 2. Bauabschnitt konnten weitere 14 Wohnungen an der Kasinosstraße 6-10 errichtet werden. Aktuell werden die Räumlichkeiten in der ehemaligen Druckerei zu Kurs- und Schulungsräumen für die Volkshochschule Duisburg umgebaut.

Neues Ensemble mit Freiraum
Die Architektur der neuen Wohngebäude nimmt mit klassischen Lochfassaden Bezug auf die Nachbarbebauung aus Wohn- und Geschäftshäusern. Ein rhythmischer Wechsel der hochformatigen Fenster und Balkonöffnungen belebt die Fassaden. Beim Neubau an der Kasinostraße wird die klare Gliederung zusätzlich mit einer lichtgrauen Sockelzone betont. Das so entstandene Ensemble schafft einen ruhigen und differenziert gestalteten Blockinnenhof mit Stellflächen für Fahrräder und Autos sowie zurückhaltender Begrünung.

Hochwertiger Wohnraum für vielfältige Bedürfnisse
Die Wohnungen mit Größen zwischen 50 und 92 m² bieten in den neuen Häusern Räume für unterschiedliche Bedürfnisse. Das Erdgeschoss an der Kasinostraße ist als Gewerbefläche nutzbar und lässt sich bei Bedarf in bis zu drei Ladeneinheiten aufteilen. Fast jede Wohnung besitzt einen Balkon oder eine kleine Dachterrasse. Bodentiefe Fenster in sämtlichen Räumen des Wohnhauses an der Kasinostraße sorgen für eine gute Belichtung. Außerdem wurden die Gebäude als KfW-Effizienzhäuser gebaut, um den Energieverbrauch zu minimieren und Betriebskosten zu sparen.

Aufwertung des innerstädtischen Wohnens
Der Nachholbedarf an qualitätsvollem Wohnraum in Deutschland ist groß. Auch in Duisburg gibt es einen Mangel an hochwertigen Neubauwohnungen zu erschwinglichen Preisen. Barrierearme und seniorengerechte Wohnungen entstehen zudem eher am Stadtrand. Mit den Neubauten in der Altstadt zeigt sich, wie sich eine effiziente Bauweise mit heutigen Anforderungen an ein innerstädtisches Wohnen verbinden lässt. Im Marktumfeld der Ruhrmetropole mit vergleichsweise geringen Mietpreisen wurden dennoch qualitativ hochwertige bauliche Lösungen umgesetzt. Entstanden sind Wohnungsbauten mit anspruchsvoller Gestaltung, die die Aufenthaltsqualität eines vorher vernachlässigten Stadtraums maßgeblich verbessert haben.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-02

Wie wir wohnen … oder auch nicht „Route der Wohnkultur“, ein Projekt der Kulturhauptstadt Europas

Mancher mag sich noch an das schöne wie aufschlussreiche Projekt „Route der Industriekultur“ erinnern, das im Rahmen der wirkungs­mächtigen IBA Emscher im Jahre 1999 eröffnet und bis heute zu...

mehr

So wohnt das Ruhrgebiet

Route der Wohnkultur zeigt Architektur und Alltagskultur zwischen Duisburg und Dortmund

Die Margarethenhöhe in Essen, die Siedlung Eisenheim in Oberhausen, das Fliedner Dorf in Mülheim an der Ruhr, der Tossehof in Gelsenkirchen, der Hohenhof in Hagen, die Grachtenbauten am Innenhafen...

mehr

Ein Architektur- und Umwelthaus für Naumburg

Informationsveranstaltung und Erfahrungsberichte am 23. Januar 2009, Dessau

In Naumburg soll ein Architektur- und Umwelthaus entstehen. Im Rahmen der IBA Stadtum-bau 2010 ist damit in der Saalestadt ein Ort für Bildungsangebote vorgesehen, die sich den Themen Architektur,...

mehr
Ausgabe 2016-09

Aufstockung Bewag Haus, Berlin www.maxdudler.de

Beinahe 20 Jahre nach der Grundsteinlegung für das Bewag Haus am Gendarmenmarkt hat Max Dudler jetzt eines seiner ersten innerstädtischen Berliner Wohn- und Geschäftshäuser um eine pavillonartige...

mehr

Wie wollen wir leben?

7. Symposium für Baukultur, 26. Juni 2013

Unter der Moderation von Nils Ballhausen, Redakteur der Bauwelt, stellen u. a. Amandus Sattler, Stefan Forster und Klaus-Theo Brenner ihre Projekte, Ideen und Zukunftsvisionen für das Wohnen von...

mehr