Corona-Zeiten. Krise und Chancen. Statements und Berichte

Wie reagieren wir auf die Krise? Wir fragten beim Architekturfotograf Roland Halbe nach!

Der in der Welt reisende, international arbeitende Architekturfotograf Roland Halbe sieht die Entwicklung kritisch, er geht zumindest von einer „Tendenz back to local“ für sich und sein Team aus. Er hofft, dass die Krise auch eine Chance auf Rückbesinnung bietet.

„Corona habe ich im Januar zum ersten Mal registriert. Spiegel Online – Nachrichten aus China.Ende Januar war ich eine Woche in Spanien für Aufnahmen unterwegs, da war es noch ganz weit weg.Anfang Februar habe ich mich mit einem Freund in HongKong ausgetauscht, da war HongKong ein erster Brennpunkt des Virus ausserhalb (Festland) Chinas. Er erzählte mir von Hamsterkäufen etc.Dann wurden die Flugverbindungen von Europa und USA nach China gekappt und das Thema kam stärker ins Bewusstsein.

Es folgten bis Anfang März noch weitere Reisen nach Paris und Mexiko, während derer die Nachrichten aus Deutschland düsterer wurden. Eine langgeplante größere Reise nach Chile und Uruguay Mitte März konnte nicht mehr stattfinden. Jetzt wurde die Coronakrise ganz konkret auch eine schwere Krise für meinen Job.

Grob die Hälfte meines Auftragsvolumens aus dem Ausland fällt erstmal weg, die verbliebene Hälfte der Aufträge in Deutschland reicht kaum um die laufenden Kosten (Mitarbeiter, Miete) zu decken.

Außerdem stehen diese Aufträge plötzlich auf wackligen Beinen, weil es zum einen Verzögerungen in der Fertigstellung der Projekte geben wird, zum anderen es evtl. keinen Zugang für mich in die Gebäude geben wird. Last but not least wird es Kunden geben, die zugesagte Aufträge stornieren oder zurückstellen werden, weil Kosten gespart werden müssen.

Langfristig wird es eine Tendenz back to local geben. Die wird auch meine berufliche Zukunft beeinflussen. Ich arbeite seit fast 25 Jahren international und habe zahlreiche Architekten aus dem Ausland, mit denen ich zusammenarbeite. Da wird es Veränderungen geben.

Wir als Gesellschaft werden viele Dinge nach deren Notwendigkeit hinterfragen, Dinge, die wir vor Corona einfach gemacht haben. Diese Rückbesinnung, dieses Innehalten ist prinzipiell positiv. Die langfristigen Auswirkungen der Coronakrise auf meine persönliche berufliche Zukunft wird man sehen, aber es wird eher schwieriger werden."

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2009-09

Langsames Reisen

Le Corbusier, Schinkel, die Smithsons, viele andere, allesamt Reisende in Sachen Archi-tekturselbst­erfahrung. Der Architekt Dolf Schnebli reiste vor gut 50 Jahren auf dem Landweg von Venedig nach...

mehr
Corona-Zeiten. Krise und Chancen. Statements und Berichte

Wie reagieren wir auf die Krise? Dazu fragten wir nach bei Christoph Baier von Ambivation!

„Wir sind ins Home-Office, sobald in Berlin erste Infektionen gemeldet wurden. Unser Büro im Coworking Space ist ja wunderbar, aber für Covid-19 leider sehr unpraktisch. Coworking Spaces...

mehr
Ausgabe 2020-05

Im Corona-Modus neue Wege gehen

Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass sich Arbeitsabläufe wie Meetings etc. stark verändern, dass Veranstaltungen abgesagt werden. Inzwischen haben wir, die DBZ-Redaktion, uns mit der Situation...

mehr
Ausgabe 2020-05 Corona-Zeiten. Krise und Chancen. Statements und Berichte

Wie reagieren wir auf die Krise? Wir fragten bei GJL Architekten nach!

„Wir hätten niemals gedacht, nachdem wir die Bankenkrise in 2009 gut überstanden hatten, in unserem 25. GJL-Jahr solch eine Krise meistern zu müssen. Also keine Feier, kein Champagner, kein...

mehr
Ausgabe 2020-05

DBZ und Corona

In diesen schwierigen Zeiten das Tagesgeschäft wie gewöhnlich zu pflegen, das geht – jetzt allerdings überwiegend aus dem Home Office. Corona-Nachrichten von früh bis spät ermüden und stumpfen...

mehr