Weltarchitektur Festival Nr. 4
www.worldarchitecturefestival.com

Am 2. November eröffnete das sich selbst so bezeichnende „inter­aktive Weltarchitektur Festival“ in Barcelona mit in diesem Jahr mehr als 1300 Teilnehmern in verschieden großen Teams aus (fast) der ganzen Welt. Gerade mal drei Tage dauerte die Veranstaltung in einer der europäischen Architekturhauptstädt, in seiner vierten Auflage mittlerweile ein Höhepunkt im internationalen Design/Architektur-Eventkalender.

Das Festival bot zahlreiche Seminare und Kongresse, Kulturveranstaltungen. So sprach unter anderem David van der Leer, Mitkurator im Fachbereich „Architecture and Urban Studies“ am New Yorker Guggenheim Museum. Und natürlich gab es die große Projektepräsentation, aus welcher die jährlichen WAF-Auszeichnungen vergeben werden. Doch so renommiert inzwischen und international arriviert die Veranstaltung ist, die laut WAF-Programm-Direktor, Paul Finch, „bald so etwas wie die Vereinten Nationen der Architektur“ sein werde: Aus Deutschland reichten gerade einmal drei Büros insgesamt fünf Projekte ein. Eine Mühe, die sich für Behnisch Architekten, München, in Projektarbeitsgemeinschaft mit Pohl Architekten, Jena, gelohnt hat. Ihre Eisschnelllaufhalle „Max Aicher Arena“ in Inzell wurde „World Sports Building of The Year 2011“. Das Projekt war außerdem Finalist für das „World Architecture Festival Building of the Year 2011“. Behnisch Architekten hatten bereits 2009 in Barcelona Erfolg, damals wurde die Unilever-Firmenzentrale in Hamburg „Bestes Bürogebäude der Welt“.

Aus den insgesamt 700 Einreichungen aus 60 Nationen für die Ausstellung wählte die Jury schließlich das beste Gebäude der Welt, das Media-ICT, das die Juroren vor Ort in Augenschein nehmen konnten. Der futuristisch anmutenden Bau mit Labor- und Büroflächen sowie einem für die Bürger offenstehenden Erdgeschoss mit Vortragsräumen, Shops und anderen Räumen kommt aus dem Büro „Cloud 9“, ebenfalls Barcelona. Die öffentliche Fläche weitet sich stützenfrei zum Vorplatz, die Fassade wird mit luftgefüllten ETFE-Folienkissen geschlossen, je nach Ausrichtung sind diese unterschiedlich befüllt. Temperatursensoren steuern das Binnenklima. Über alle Bereiche gesehen ist das Media-ICT beinahe ein Null-Kohlendioxid-Emittent. Und das WAF macht es bekannt. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Das „World Sports Building of The Year 2011“

Verantwortet von Behnisch Architekten, München, in Projektarbeitsgemeinschaft mit Pohl Architekten, Jena

Die Eisschnelllaufhalle “Max Aicher Arena“ in Inzell ist das „World Sports Building of The Year 2011“. Mit diesem Preis wurde das Gebäude, das Behnisch Architekten, München in...

mehr
Ausgabe 2017-12

WAF-Preise: auch Chemnitz

Das World Architectur Festival, das seine zehnte Auflage Mitte November in Berlin feierte, hatte selbstverständlich die internationale, also Weltarchitektur zum Thema. Dass in dieser...

mehr

Jetzt einschreiben!

World Architecture Festival mit Architektenwettbewerb vom 4. bis 6. November 2009, Barcelona. Einschreibeschluss: 26. Juli

Das jährliche World Architecture Festival findet in diesem Jahr in Barcelona und zwar vom 4. bis 6. November 2009. Mit dem Festival ist ein Architektenwettbewerb verbunden, dessen Einschreibetermin...

mehr
Ausgabe 2016-09

World Architecture Festival 2016 in Berlin www.worldarchitecturefestival.com

Das World Architecture Festival (WAF), ausgerichtet von der spanischen Mediengruppe EMAP, gibt es nun im neunten Jahr. Gestartet war der Weltkongress, die internationale Architekturparty, in Barcelona...

mehr

„Von Stuttgart nach Santa Monica – Wie gefragt ist die deutsche Architektur?“

Stefan Behnisch zu Gast beim 7. Heidelberger Schlossgespräch am 1. April 2014

Das Forum „Heidelberger Schlossgespräche – Reden über Architektur“ geht in die siebte Runde. Am Dienstag, 1. April 2014, um 19 Uhr ist der Architekt Stefan Behnisch im Königssaal des...

mehr