Unterhaltsam

Haben wir nicht alle schon massenhaft Bücher über Fotografie gelesen? Gerade in der Architektur spielt das Foto eine zentrale Rolle, denn kaum sonst wo wird das Reale über Fotos in die Welt gesetzt. Und manchesmal ist es so, dass das Foto die eigentliche Wirklichkeit darstellt und nicht das Fotografierte (Villa Savoy, Einsteinturm, Bauhausschule Dessau, Fallingwater etc.). Die Digitalisierung der Fotografie hat diesen Mechanismus zu einem Ende geführt, denn nicht mehr das Abbild ist der Zweck sondern allein noch die schiere (Bilder)Kommunikation im nervigen Geplapper der Netzwerke.

Ausgerechnet bei einem Autoren, dessen berühmter Held Sherlock Holmes für rational messerscharf logisches Denken steht, ausgerechnet bei Arthur Conan Doyle lesen wir nun Texte, die sich auf das Sujet der Amateurfotografie beziehen. Tatsächlich beginnt Doyles literarisches Werk mit der Photografie und endet mit ihr. Am Beginn steht ein Zyklus von einem Dutzend Essays zur Amateurfotografie, am Ende zahlreiche Publikationen zur spiritistischen Photografie und zur Verteidigung vermeintlicher Elfenaufnahmen.

Diese Texte liegen nun sämtlich in deutscher Übersetzung vor. Sehr literarisch sind sie und unglaublich unterhaltsam. Sämtlich zeugen sie vom Abenteuer der Amateurfotografie ganz am Anfang, als das Fotografieren noch Schwerstarbeit war, gesundheitsschädlich und immer: abenteuerlich überraschend im Ergebnis.

Mit den Texten wird das, was heute kurz vor dem Weißen (Bilder)Rauschen steht, eine Momentaufnahme aus einem langsamen und kurz gelebten Leben; aus heutiger Sicht. Was den Autoren Doyle an der Fotografie interessierte war ganz sicher ihr vor über hundert Jahren noch vorhandenes mythisches Moment, das heutiger Fotografie so gänzlich verloren gegangen ist; oder mit Hilfe aufwändiger Pixelschieberprogramme in der Postproduktion nacherfunden wird.

Wie sähen Häuser von Peter Zumthor, Zaha Hadid oder Peter Eisenman aus, würden sie mittels einzelner Gelatine-Trockenplatten für die Zukunft eingefroren? Die Erkundungsreisen in die vorvordigitalen Fotozeiten sind deshalb hilfreich, weil man an ihrem Ende zu verstehen glaubt, wieso es heute gar nicht mehr um das eine Bild geht, das möglicherweise gelungen ist, sondern darum, diese Unwägbarkeit des Richtigen im Dauerfeuer der Hochleistungsfotoindustrie zu eleminieren. Und weil die Schilderung dieser Reisen so unterhaltsam gemacht sind, muss man sie einfach lesen. Danach auf die Hochglanzbilder schauen in den Büchern, den Zeitschriften ... Be. K:

x

Thematisch passende Artikel:

Architekten fotografieren

Fotoausstellung Raumbilder – Bidlräume vom 15. April bis 12. Juni 2010, Stuttgart

Architektur war der erste Gegenstand der Fotografie, und Architektinnen wie Architekten fotografieren, seit es das Medium gibt. Neben den funktionalen Gründen wie Ausbildung oder Sammlung von...

mehr
Ausgabe 2014-11

Panoramabilder

Nach dem Band mit Texten zur Fotografie von Arthur Conan Doyle (s. DBZ 10 2014) nun die ganze Fülle: Texte zur Bildschöpfung mittels Maschinen, Apparaten oder auch nur der Imagination. Das Spektrum...

mehr

Ludwig Mies van der Rohe und die Fotografie

9. Krefelder Architekturtage

Zweimal im Jahr geht es in den Häusern Lange und Esters in Krefeld unter dem Motto „Mehr Mies“ um Ludwig Mies van der Rohe: Die Kunstmuseen Krefeld richten dann den Fokus auf die historische und...

mehr

Bild des Monats

Architekturfotogalerie f75 eröffnet am 4. Mai 2010, Stuttgart

Am 4. Mai 2010 wird in Stuttgart die Architekturfotogalerie f75 eröffnet. Initiator ist der Fotograf Wilfried Dechau (ehemals db-Chefredakteur), der sich mit Rüdiger Flöge (Leiter der vhs...

mehr
Ausgabe 2015-08

Fliesen mit Foto

Schon bewährt hat sich Ceracasas Serie Emotile. Alles, was man fotografieren kann, lässt sich auf der Fliese umsetzen. Die personalisierten Dekore – oder die aus der unternehmenseigenen Galerie...

mehr