Trianguläre Felsen
Jansen Campus, Oberriet/CH

Nach den Entwürfen des Schweizer Architekten Davide Macullo ist auf dem Industrieareal der Jansen AG ein neues Bürogebäude entstanden. Vier Keile mit steigenden und fallenden Dächern bilden ein dynamisches Gebäudeensemble. Die schräg abgeschnittenen Volumen stehen für sich. Lediglich eine Glasfuge, die als Erschließung dient, scheint die einzelnen Elemente zusammen zu halten. Im Erdgeschoss sind die öffentlichen Bereiche, wie Empfang und das Personalrestaurant, entlang der Fuge angeordnet. Auf den drei oberen Geschossen verteilen sich Büro-, Schulungs- und Besprechungsräume. Wo möglich, wurden offene Grundrisse auf den Geschossen umgesetzt, um eine größtmögliche Flexibilität beizubehalten. Der Architekt Macullo hat die Ecken der triangulären Grundrisse zu Gunsten von vollflächigen Verglasungen aufgegeben. Doch eine weiße Wand schießt über den Fassadenabschluss hinaus und spannt an jeder Seite ein weites Vordach auf. Die Farbe Weiß hebt sich von der dunklen Fassadenverkleidung ab. Alle vier Gebäudeelemente sind mit Streckmetall aus Rheinzink verkleidet. Durch eine besondere Vorbehandlung hat die Fassade bereits eine natürlich wirkende Patina.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-07

Zukunftsweisender Industriebau mit Stahl Produktionshalle Jansen AG, Oberriet/CH

Das geplante Wachstum der Jansen AG im Geschäftsfeld Stahlrohre erforderte den Neubau einer zeitgemäßen Produktionshalle. Es versteht sich bei dem in seiner Branche führenden Unternehmen von...

mehr
Ausgabe 2013-10

Geprüfte Hightech-Fassade

Mit VISS SG präsentiert Jansen ein System für Structural Glazing Fassaden. Mit filigranen Stahlprofilen und Glasflächen bis 2,5?x?5?m kann die Transparenz der Gebäudehülle erhöht werden....

mehr
Ausgabe 2014-09

Hochisolierte Profile für minimalen Wärmeverlust

Die Serie Janisol HI für Fenster und Türen von Jansen mit der schmalen Ansichtsbreite (Blendrahmenprofile 30 oder 50?mm, Flügelprofil 25?mm, 110?mm im Stulpbereich) wird der Anforderung nach...

mehr