Treppenanlage zu teuer?

Sie wackeln, die Bauteile vor dem Berliner Humboldt Forum,­ ­alias Schloss. Aber während das eine Teil – das sogenannte Freiheits- und Einheitsdenkmal, vulgo Einheitswippe – vom Prinzip her wackeln soll, ist die einmal im Kontext des Flussbades geplante Freitreppe an der Schlossinsel möglicherweise vom Tisch. Zunächst, für immer?! Jedenfalls tat Martin Pallgen, Sprecher des Bausenators Andreas Geisel, Mitte März kund: „Wir sehen die Treppe wegen der enorm hohen Kosten kritisch.“ Nach seinen Ausführungen lägen die Kosten für die Treppenanlage schon jetzt um 400 % höher als noch zu Beginn der Planung. Die 38 m lange Anlage zu Füßen des kaiserlichen Westportals (Portal III) mit Sitzstufen aus Sandstein und Granit soll vom Schloss-Neubau bis an den Spreekanal reichen. Der Bund finanziert mit 3,8 Mio. €,  das Land Berlin mit dem gleichen Betrag.

Doch schon die Macher des wippenden Denkmals, Milla und Partner, Stuttgart, waren über die Aussicht auf speisende oder gar lauthals lachende Nachbarschaft nicht erpicht, Johannes Milla sprach von einer „ästhetischer Sabotage“. Der ehemalige Bundestagspräsident Wolfgang Thierse konstatierte „bauliche Verachtung und Respektlosigkeit gegenüber der Würde des Denkmals.“ Wie nun weiter? Geld ist ja gerade wenig übrig für die (Bau-)Kultur … Also erst einmal in Ruhe wippen und schauen! Be. K.

www.flussbad-berlin.de, www.stadtentwicklung.berlin.de
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 10/2018

Einheitswippe auf „wabbeligem Grund“?

„Berlin bekommt das Denkmal, das keiner will“ titelte im vergangenen Jahr eine Tageszeitung online und zwei Dinge sollten damit gesagt sein: Das Freiheits- und Einheitsdenkmal, für dessen Bau sich...

mehr

Entschieden: Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin

Milla & Partner Architekten mit Sasha Waltz realisieren ihren Entwurf zum Freiheits- und Einheitsdenkmal

Pressemitteilung des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung: Das Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin soll von der Arbeitsgemeinschaft Milla und Partner mit Sasha Waltz gestaltet...

mehr

Baugenehmigung für das Einheitsdenkmal liegt vor

In zwei Jahren soll die gerne auch „Bananenschaukel“ genannte Großskulptur vor dem Schlossportal auf dem Schlossplatz stehen

Im Oktober 2015 konnte man den 25. Jahrestag der deutschen Vereinigung feiern, da noch ohne das Denkmal, für dessen Bau jetzt die Genehmigung erteilt wurde. Jetzt hängt die Realisierung der...

mehr

Ausgewippt: Denkmal für Einheit und Freiheit kommt wohl nicht

Am Mittwochabend (13. April 2016) lag dem Haushaltsausschuss des Bundestags ein Beschluss vor, das Projekt zu stoppen

So richtig verliebt waren wohl nur die Planer, das Büro Milla & Partner, Stuttgart, die den Wettbewerb für das „Nationale Freiheits- und Einheitsdenkmal“ 2007 gewonnen hatten. Damals noch mit der...

mehr
Ausgabe 01/2017

Kolonnaden statt Einheitsdenkmal? www.schinkelsche-bauakademie.de

Als vor vielen Jahren Wilhelm von Boddien seine Schlossträume in Berlin mittels bedruckten Kunststoffplanen vor Eisengerüsten artikulierte, waren alle begeistert. 1993 war das; mancher von denen,...

mehr