Städtebaulicher Wettbewerb Spielbudenplatz, Hamburg, entschieden

Einfach so mal machen ... das geht in Deutsch-land nicht mehr so leicht. Jedenfalls nicht in Großstädten, in denen für sehr lukrative Geschäfte immer noch Potentiale seitens der Immobilienbranche aufgespürt werden. Die einträglichsten findet sie im jeweiligen Kiez, wo die Boden- und Immobilienpreise kurz vor der Explosion stehen, der Bestand nach Sanierung und immer auch nach Abriss schreit; angeblich.

Die in München ansässige Bayerische Hausbau hatte sich ihr Potential in Hamburg ausgesucht, direkt an der längst gar nicht mehr so sehr Schmuddelstraße seienden Reeperbahn. Genauer am Spielbudenplatz, dort, wo Anfang letzten Jahres noch die so genannten Esso-Häuser standen, zwei achtgeschossige Wohnscheiben hinter einer den Namen gebenden Tankstelle. Plattenbauten aus den späten 1950er-Jahren, die wie so oft vernachlässigt und bis in die Baufälligkeit geraten waren. Die sollten nun abgerissen werden, die Hausbau wollte Büro- und Gewerbe-

flächen realisieren. Doch der Kiez wehrte sich, gewann prominente Fürsprecher. Die Altmieter sollten in den Neubauten eine Chance bekommen, eine Durchmischung der Nutzungen sollte erreicht werden etc.. Am Ende gab es eine halbjährige Bürgerbeteiligung, es gab die unvermeidbaren Workshops. Deren Ideen und Anforderungen flossen in die des Städtebaulichen Wettbewerbs, der nun entschieden ist: Ein Preisgericht stimmte in seiner Sitzung einvernehmlich für den Entwurf der Büros NL Architects, Amsterdam, und BeL Sozietät für Architektur.

Die Jury begründete ihre Entscheidung so: Der Gewinnerentwurf sei im besten Maße an den Ort angepasst. Insbesondere lobte die Jury die Möglichkeit einer Bespielung der Dachflächen mit unterschiedlichen Nutzungen – teilweise auch für die Öffentlichkeit zugänglich.

Im Anschluss an das vorliegende städtebauliche Gutachterverfahren wird jetzt ein hochbaulicher Realisierungswettbewerb ausgelobt sowie ein Bebauungsplan-Verfahren eingeleitet. Für die Teilnahme an dem hochbaulichen Verfahren werden bis zu fünf Teilnehmer auf Grundlage der Arbeitsergebnisse des städtebaulichen Verfahrens ausgewählt. Be. K.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-07

Entschieden Preis des Deutschen Stahlbaus 2010 geht an gmp für das Cape Town Stadion in Südafrika

Bei der Fußball-WM 2010 in Südafrika geht es nicht allein um einen, vielleicht um den sportlichen Titel für die beste Fußballnation, auch die Stadien selbst stehen im Wettbewerb. Eine Jury hat...

mehr

Wettbewerb entschieden

cyrus I moser I architekten (cma), Frankfurt a. M., gewinnen geladenen Wettbewerb zum "Messeeingang Süd" der Messe Frankfurt

Der Sieger in dem von der Messe Frankfurt ausgelobten Architektenwettbewerb „Messeeingang Süd“ steht fest: Die Jury hat mehrheitlich die Entwürfe des Büros cyrus I moser I architekten (cma) zum...

mehr

EuropaCity Quartier in Berlin

Baumschlager Hutter und André Poitiers teilen sich den ersten Preis

Der ausgelobte städtebauliche Planungswettbewerb wurde unter dem Vorsitz von Jo Eisele der erste Preis einstimmig an zwei Architekturbüros vergeben – Baumschlager Hutter Partners (BHP), Dornbirn/AT...

mehr

TOPOTEK 1 gewinnt in Bremen

Nach einer Überarbeitung konnten sich die Berliner in Bremen mit ihrem Vorschlag durchsetzen

TOPOTEK 1 gewinnt den 1. Preis des Realisierungswettbewerbs zur Neugestaltung der „Bremer Stadtstrecke“. Aufgabe des Wettbewerb war, die Erneuerung des Hochwasserschutzes im innenstädtischen...

mehr

Neue Skyline für die Mainstadt

Entwürfe für MainTor-Türme ausgewählt

Die Jury des architektonischen Gutachterverfahrens für die beiden Hochhäuser „WinX“ und „MainTor Panorama“ des Frankfurter MainTor-Projekts hat die architektonische Kombination der jeweiligen...

mehr