Sichterweiterung

Der Band „The Whiteness of the Whale” versammelt drei größere
Arbeiten des britischen Fotografen Paul Graham in einem und man darf sagen, in einem überdurchschnittlich gut editierten Buch. Das fängt an bei der Wahl des Papierweiß und geht über die Typografie bis hin zum Druck der Bilder, die eine Brillianz und Farbigkeit besitzen, wie man sie in solchen, eigentlich farbreduzierten Aufnahmen drucktechnik nur sehr schwer erreichen kann.

„American Night“, „A shimmer of possibility” und „The Present” versammeln Fotografien, die Graham zwischen 1998 und 2011 in seiner Wahlheimat, den USA gemacht hat. Neben einigen wenigen Porträts fallen hier insbesondere seine Miniaturserien auf. Mittels zwei oder drei Fotos erzählt der Fotograf Alltagsgeschichten aus dem Straßenraum New Yorks. Starke Hell/Dunkel-Kontraste dramatisieren die Szene, Spotlicht von ganz oben her schärft die Konturen von Gesichtern, ja des kompletten Straßenraums. Teils äußerst skurrile Situationen lassen Zweifel daran aufkommen, ob hier nicht doch etwas gestellt ist. Vielleicht aber hat der Mann Glück im Finden des Zufälligen?

Wir sehen Bilder der Serie „American Night“, die mittels extremer Überbelichtung von Straßenszenen aus der Suburb das Nächtliche am helllichten Tag thematisieren – die ersten Aufnahmen dieser Serie entstanden als falsch belichtete Fotos Ende der1990er-Jahre. Wir sehen Menschen, die den Fotografen nicht sehen, hier scheint nichts gestellt, alles wirkt als ein natürlicher Blick auf den menschlichen Alltag. Doch in aller Bewegung muss Graham den einen Moment getroffen haben, der in aller Bewegung immer auch den Stillstand suggeriert: Die Geschichten sind an einem Ende angekommen und möglicherweise wird sie keiner weitererzählen.

Von dieser Subtilität wünscht man sich Abzweiger in die Fotografie der Architektur, die in „American Night“ zwar vorliegen. Sie können jedoch als Konzept und reines Kunstprodukt den Ansprüchen
einer wesentlich subjektiveren dokumentierenden Fotografie nicht entsprechen. Damit werden die Bilder Lernstoff für alle Fotografen und Bewusstseinserweiterung für alle die, die glauben, sie könnten bereits sehen. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Fotografie für Architekten

Ausstellung vom 31. März bis 19. Juni 2011, München

Fotografien vermitteln Architektur und prägen häufig auch deren Wahrnehmung. Seit der Erfindung der Fotografie stehen Aufnahmen im Dienst der Präsentation von Bauten wie auch der Ausbildung von...

mehr

Kontinuität und Wandel

Fotoausstellung das Saarbrücker Stadtbild vom 18. Mai bis 18. Juni 2011, Saarbrücken

Das Institut für Kunstgeschichte der Universität des Saarlandes zeigt in Zusammenarbeit mit der Stadt Saarbrücken eine Ausstellung, die sowohl die Veränderungen als auch die Kontinuitäten in der...

mehr

Auf Augenhöhe

Freelens Jahrestreffen vom 24. bis 26. April 2009, München

Die Hochschule München ist vom 24. bis 26. April 2009 Gastgeber für das Freelens Jahrestreffen. Freelens ist mit über 1.850 Mitgliedern der größte Berufsverband für Fotojournalisten. In diesem...

mehr

Gotteshäuser

Fotoausstellung von Wilmar Koenig noch bis zum 3. Juli 2009, Berlin

Die Ausstellung der Guardini Galerie „Gotteshäuser“ zeigt Fotografien von Wilmar Koenig (geb. 1952). Koenigs fotografische Biographie ist weit gefächert. Er war Mitbegründer der heute legendären...

mehr
Ausgabe 02/2016

Fotografien machen den Wert

Mit der zunehmenden Bilderflut auf allen Kanälen wachsen die Fragen nach dem Phänomen Fotografie. Dass hier die Architektur in ganz besonderer Weise vom Abbilden und den Strategien des Abbildens...

mehr