Sicherheitshalber

Der T-Zylinder TSE kann bis zu 600 Anwender mittels Fingerscan speichern. Die vom Hersteller Burg Wächter entwickelte biometrische Technik speichert kein Bild des Fingers, sondern bildet die biometrischen Referenzdaten in Form von Algorithmen ab. Dieses Template, ein komprimierter Datensatz der Merkmale des Fingerabdrucks, lässt sich nicht nachbilden. Das macht dieses Verfahren besonders sicher. Die Tür öffnet sich nur, wenn Template und die im Zylinder auf der Türinnenseite liegenden sicherheitsrelevanten Daten übereinstimmen. Für einen hohen Sicherheitsstandard des TSE FINGERSCAN sorgt darüber hinaus die Fake-Finger-Detection. Die Lebendfingererkennung verhindert Manipulationen. Ein weiterer Sicherheitsfaktor sind die niedrigen Fehler-Akzeptanz- und Fehler-Rückweisungsquoten (FAR und FRR).TSE ist eine Stand-alone-Lösung. Der Zylinder arbeitet autark, ohne jegliche Vernetzung, und ist damit immer verfügbar. Das Schließsystem ist natürlich auch netzwerkfähig. Den einfach montierbaren, kabellosen Türzylinder gibt es in den Linien System, Business, Hotel und Home.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-10

Berechtigung an den Fingern ablesen

FSB bietet mit dem Fingerscan-Türgriff 2.0 die Möglichkeit, Rohrgriffe mit einer biometrischen Identifikationseinheit auszustatten. Um eine Tür zu öffnen wird ein Finger über den im Griff...

mehr
Ausgabe 2009-01

Finger statt Schlüssel

Schlüssel vergessen? Kein Problem. Mit dem Schließsystem ekey® TOCAhome öffnen sich Tür und Tor mit einem Fingerstreich. Das Verfahren ist einfach, komfortabel und sicher. Das Schließsystem...

mehr