Schelling Architekturpreis und so weiter

„Voller Optimismus in ungewöhnlichen Zeiten“, so startet die Ankündigung der Verleihung der Schelling-Preise 2020, die für den 9. Dezember 2020 im Karlsruher Institut für Technologie KIT/Fakultät für Architektur, Englerstraße 11 in Karlsruhe geplant ist. Wir drücken die Daumen, dass dieser Optimismus Recht behält.

Geehrt werden dann mit dem Preis, der 1992 erstmals an Coop Himmelb(l)au, Helmut Swiczinsky und Wolf Prix vergeben wurde – in Folge an Zaha Hadid, Peter Zumthor und andere Größen – drei Architekturbüros und mit ihnen drei Frauen Xu Tiantian von DNA_Xu TianTian, Peking, Lina Ghotmeh, Paris, sowie Irene Pérez und ihren Kollegen, Jaume Mayol, von Ted‘A Arquitectes aus Palma de Mallorca. Letztere hatten wir vor exakt einem Jahr mit ihrem schönen Schulprojekt Orsonnens in der Schweiz im Heft (DBZ 7/8 | 2019).

Der Schellingpreis für Architekturtheorie wurde einstimmig Itohan Osayimwese zuerkannt. Sie lehrt als Professorin für Architekturgeschichte an der Brown University und beschäftigt sich mit Theorien der Moderne unter dem Aspekt der Postkolonialität und Globalisierung.

Die Schelling Architekturstiftung wurde 1992 in Karlsruhe von Trude Schelling-Karrer und Heinrich Klotz gegründet. Ihr zur Seite steht ein wechselnd besetztes, unabhängiges Wahlkuratorium, das über Nominierungen und Preisvergaben entscheidet. Die Schelling Architekturstiftung vergibt alle zwei Jahre Preise von insgesamt 30 000 €.

www.schelling-architekturpreis.org

Thematisch passende Artikel:

Preisträger

Verleihung des Erich Schelling-Architekturpreises 2008 am 14. November 2008, Karlsruhe

Die Erich Schelling-Architekturpreise 2008 gehen an die norwegischen Architekten Jensen & Skodvin und den österreichischen Architekturkritiker und -theoretiker Friedrich Achleitner. Außerdem werden...

mehr

Schelling Architekturpreis 2010

Öffentliche Preisverleihung am 14. November 2010, Karlsruhe

Der mit insgesamt 30 000 € dotierte Preis der Schelling Architekturstiftung geht in diesem Jahr an die chinesischen Architekten Wang Shu & Lu Wenyu von Amateur Architecture Studio (Kategorie...

mehr
Ausgabe 2011-10

Werner Sewing 1951-2011

Er hatte eine eher selten anzutreffende Profession, der 1951 in Bielefeld geborene Werner Sewing: Er war Architektursoziologe. Nach dem Studium der Soziologie, Geschichte und Politikwissenschaften in...

mehr
Ausgabe 2016-07

Bundesverdienstkreuz für Lützkendorf www.oew.kit.edu

Der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow hat Thomas Lützkendorf in Erfurt mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse ausgezeichnet. Im Auftrag des Bundespräsidenten würdigte Ramelow damit die...

mehr
Ausgabe 2020-11

Symposium – Ressourcengerechtes Bauen

Am 04. Dezember 2020 beschäftigt sich das Symposium „grow.build.repeat“ an der KIT Fakultät für Architektur mit einer der drängendsten Fragen unserer Zeit: Wie können wir einen radikalen Umbau...

mehr