Sapphire, Berlin

Gegenüber Jan Kleihues‘ mächtig in die Weite gehender Geheimdienstzentrale an der Chausseestraße schießt das „SAPPHIRE“ genannte Wohnhaus optisch aus der Straßenflucht heraus. Die Spitze an der Gebäudeecke markiert das Penthouse-Geschoss, dem kleine Dachgärten gehören.

Das noch nicht komplett vermietete Wohnhaus mit 73 Ein- bis Vierzimmerwohnungen ist der erste Wohnungsbau von Daniel Libeskind in Deutschland. Seine Gebäudehülle ist eine hinterlüftete Vorhangfassade aus bioaktiven (luftreinigend) und selbstreinigenden Keramikplatten (Medicke Metallbau). Die in Italien bei Casalgrande produzierten Keramikplatten erzeugen über ihr geometrisches Design mit Flachrelief eine dynamische Optik, die durch eine Metallic-Lasur, die Titanium-Oxid enthält, verstärkt wird. Im Erdgeschoss muss die Filiale einer Lebensmittelkette, die vor mehr als 100 Jahren in Berlin gegründet wurde, nicht auf Kundschaft warten, die gibt es demnächst mit mehr als 4 000 potentiellen Kunden vis-à-vis. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Architektur in Serie

Libeskind Villa als Prototyp eines neuen Designhauskonzepts

Mit der Libeskind Villa, deren Prototyp im westfälischen Datteln als Empfangsgebäude der Fa. Rheinzink gebaut wurde, begründet die Berliner porportion GmbH einen völlig neuen Wohnhaus-Typus. Als...

mehr
Ausgabe 2010-03

Energieeffizient wohnen Ytong Silka Architektenpreis 2009 zeichnet Klima-Architektur aus

Unter dem Titel „Klima-Architektur“ suchte der Baustoffhersteller Xella Deutschland GmbH Referenzbauten, die gleichermaßen hohe technische und gestalterische Standards erfüllen. Die eingereichten...

mehr
Ausgabe 2017-01

CERAMICS IN ARCHITECTURE www.confindustriaceramica.it, www.italtrade.com/deutschland, www.ice.gov.it

„CERAMICS IN ARCHITECTURE“, das waren zwei Veranstaltungen, die zusammen mit dem italienischen Außenhandels-Institut ICE, Edi.Cer.Spa und dem italienischen Unternehmerverband Confindustria...

mehr