Ressourcenoptimiertes Projektmanagement
www.alanus.edu

Die klassischen Architektur- oder Bauingenieursausbildungen bereiten die Studenten nur bedingt auf die immer komplexer werdenden Planungs- und Bauprojekte vor. Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter reagiert mit dem Masterstudiengang „Prozess-architektur“ auf diese Lücke: Dort lernen ausgebildete Architekten und Planer, wie sie auch Planungs- und Bauprozesse nachhaltig gestalten können. Dazu hat die Kunsthochschule bei Bonn eine Professur für ressourcenoptimiertes Projektmanagement eingerichtet.

„Im Gegensatz zu den meisten anderen Lehrgebieten in der Architekturausbildung beschäftige ich mich weniger mit der Objekt- als mit der Prozessgestaltung“, so der Landschaftsarchitekt und Dr.-Ing. Florian Kluge, der den Studiengang mit aufbaut. In vielen Bauprojekten zeichne sich ab, dass die verschiedenen Akteure immer intensiver ein­gebunden werden wollen und müssen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-06

Setzt man die Dauer eines Menschenlebens zum Maßstab, begleitet uns ein einmal fertiggestelltes Bauwerk eine lange Zeit. Es erfordert viele Ressourcen, es zu bauen, und es lässt sich nachträglich...

mehr

Mit einem Gemeinschaftsstand ist der BVBS e.V., wie in den Vorjahren auf der BAU IT vertreten.

Der BVBS e.V. ist mit einem großen Gemeinschaftsstand vertreten, auf dem folgende Mitausteller ihre Produkte und Dienstleistungen vorstellen werden: - 123erfasst.de GmbH - AUER Die Bausoftware...

mehr

tech-in-construction

Findige Startups tüfteln an digitalen Tools für die Baubranche. Sie haben sich zum Ziel gesetzt, mit technischen Innovationen die Produktivität in der Bauwirtschaft zu erhöhen. Die Herausforderung...

mehr
Ausgabe 2020-11

Daily Scrum am Teamboard

Die allen Bauprojekten zugrunde liegende Gantt Chart – auch bekannt als „Wasserfall“ – galt bis vor wenigen Jahren noch als Inbegriff eines durchdachten und funktionierenden Planungs- und...

mehr
Ausgabe 2011-07

Zwar ist es schon länger erwartet worden, doch irgendwie spricht keiner mehr darüber. Entweder, weil es langweilt, oder, weil es pein­lich ist. Gelangweilt aber waren diejenigen nicht, die...

mehr