Raumbuch: Digitaler Assistent für Bauherrn

Die Kosten eines großen Bauprojekts abzuschätzen ist aufwendig und zeitraubend. Ein Fraunhofer-Team hat deshalb ein Werkzeug entwickelt, das den Planungsprozess und insbesondere die Kosten­abschätzung deutlich erleichtert – das digitale Raumbuch. Das folgt der Idee der Digitalisierung des Bauens, die dabei als wesentliche Grundlage die Methode Building Information Modeling (BIM) sieht. Dessen Herz ist ein dreidimensionales Abbild der Realität eines Gebäudes inklusive aller Daten, die bislang noch oftmals unübersichtlich auf Word- und Exceltabellen, technischen Zeichnungen oder gar Bauplänen aus Papier verteilt sind.

Den BIM-Gedanken unterstützt das digitale Raumbuch, das zunächst für Neubauten oder Umbauten an den Fraunhofer-Instituten entwickelt worden ist. Es trägt insbesondere dazu bei, die Zusammenarbeit zwischen den Instituten und der zentralen Bauabteilung der Fraunhofer-Gesellschaft in München zu optimieren. Darüber hinaus soll es künftig vergleichbaren Organisationen der Öffentlichen Hand zur Verfügung gestellt werden. Das digitale Raumbuch macht einen schnellen Abgleich zwischen dem ursprünglichen Bauherrenmodell, das die Anforderungen enthält, und dem daraus entwickelten Architektenentwurf möglich. Und noch etwas soll das digitale Raumbuch künftig leisten: Es soll verhindern, dass jedes neue Projekt, jede Budgetplanung, jede Kostenabschätzung erneut „bei Adam und Eva“ beginnen. Das würde u. a. die Kostenplanung bei einem Neubau extrem verkürzen.

Aktuell wird das Raumbuch bei Bauprojekten der Universität Mainz und der Helmholtz-Gemeinschaft getestet. An der Entwicklung des Raumbuchs waren neben dem Fraunhofer IFF, das Fraunhofer-Institut für Arbeitsorganisation IAO, das Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP und die Abteilung C3 für Bauangelegenheiten und Liegenschaften der Fraunhofer-Gesellschaft beteiligt. Weitere Informationen finden Sie online.

www.fraunhofer.de
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-04

Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten www.ise.fraunhofer.de, www.arkol.de

Solarthermie wird derzeit meist mit dunkelblauen, rechteckigen Kollektoren auf Haus­dächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden aber Technologien benötigt, die dem Architekten...

mehr
Ausgabe 2017-8/9

Systemelemente für Neubau und Sanierung

Basierend auf den Anforderungen des Bauprojekts entwickelt Brüning­hoff vorgefertigte Systemelemente mit werkseitig montierter Fassade. Bei der Sanierung von Bestandsgebäuden zahlt sich der hohe...

mehr
Ausgabe 2016-08

Unsere Zukunft? Materials Data Space www.materials.fraunhofer.de, www.imws.fraunhofer.de

Industrie 4.0, dieser „Zaubercode für alles und jedes“, so unser Heftpate der DBZ-Ausgabe 7|2016, Prof. Christoph M. Achammer, beschreibt letztendlich nur die Verbindung von physischer und...

mehr
Ausgabe 2021-01

Farbige Photovoltaik-Module

ForscherInnen am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE haben ein Verfahren entwickelt, mit dem Photovoltaik- und Solarthermie-Anlagen mit einer homogenen und farbigen Oberfläche...

mehr

Fraunhofer IIS präsentiert Wissenschaft zum Anfassen

Lange Nacht der Wissenschaften am 24. Oktober 2009 in Fürth, Nürnberg, Erlangen

Wissenschaft zum Anfassen, Erleben und Staunen: Zur vierten Langen Nacht der Wissenschaften am 24. Oktober 2009 öffnet das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen-Tennenlohe...

mehr