Herzog & de Meuron

Projekt 345: Roches „Bau 1“ www.herzogdemeuron.com

Mit der Eröffnung des umstrittenen „Bau 1“ wurde Ende September 2015 der erste Schritt der Arealentwicklung auf dem Chemiekonzerngelände in Basel getan. Und zugleich ein Gebäude fertiggestellt, das sich mit 178 m Höhe „höchstes Haus der Schweiz“ nennen darf. Ursprünglich sollte der Turm niedriger sein und sich in Form einer abstrahierten Doppelhelix in den Himmel schrauben. Die nun gebaute Variante erscheint wie eine
extreme Reduktion des in Paris gescheiterten Tour-Triangle-Projekts.

Der 550 Mio. € teure Büroturm bietet auf 41 Etagen mit 74 000 m² Fläche ab sofort 2 000 Mitarbeitern einen Arbeitsplatz. Herzog & de Meuron haben bereits in der Vergangenheit für Roche gebaut.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2009-05

Inhabergeführt lebt kürzer Wie man sich gegen die Auflösung eines Traditionsbüros rüsten kann

Gibt es noch ein großes Büro auf der Welt, das seit seiner Gründung unter seinem Grün­derlabel geführt wird? Eines der international bekanntesten Büros hat der Gewissheit, dass inhabergeführte...

mehr
Ausgabe 2014-08

14 Rooms www.herzogdemeuron.com

Die Art|Basel (18. - 21.6.) war ein Heimspiel für Herzog & de Meuron und als weltwichtigste Kunstmesse auch ein adäquates Terrain für architektonisch-künstlerische Interventionen eines der...

mehr
Ausgabe 2018-09

Vitra Schaudepot, Weil am Rhein

Mit dem Schaudepot der Architekten Herzog & de Meuron macht das Vitra Design Museum seine Sammlung an ikonischen Stühlen, Sesseln und Liegen der Öffentlichkeit zugänglich. Auf 1?600?m² werden...

mehr
Ausgabe 2017-04

Anbau der Tate Modern, London/GB www.herzogdemeuron.com

Ein abgekanteter Pyramidenstumpf der Basler Architekten Herzog & de Meuron ergänzt das gewaltige Kraftwerk Bankside am Su?dufer der Themse, in dem seit 2000 die Tate Modern, eines der wichtigsten...

mehr
Ausgabe 2015-01

Herzog & de Meuron in Paris gescheitert? www.tour-triangle.com

Während sich London aufmacht, in nächster Zukunft rund 200 neue Skyscraper zu bauen und damit für die Zukunft der Stadt vorsorgt – glaubt man den Statements während der Verleihung des...

mehr