Plyscraper W350: Holz-Hybrid-Hochhaus in Tokio

Das ist Japan: Ein Traditionsunternehmen entschuldigt sich für den Raubbau, für den es selbst in den vergangenen Jahrhunderten verantwortlich ist: Die Sumitomo Forestry plant zusammen mit dem größten Architekturbüro Japans, Nikken Sekkei, das höchste Holzhochhaus der Welt in Tokio zu realisieren. Fertigstellung soll erst 2041 sein, dann wird das (Vorläufer-)Unternehmen 350 Jahre alt. Vorher schon hat Sumitomo Forestry, eine Tochter der Sumitomo Group, die Wiederaufforstung seiner knapp 45 000 Hektar Waldflächen realisiert und sich ein eigenes Forschungsinstitut gegönnt, das im Holzbau praktische Forschung betreibt.

Der Plyscrapper mit dem programmatischen Namen „W350“, wird 70 Geschosse hoch und soll mit seiner nachhaltigen und ökologischen Holzbauweise ein Monument sein. Er wird den üblichen Mixed-Use anbieten, welche Angebote genau und in welchem Verhältnis zueinander sie realisiert werden, dazu ist die Planungszeit noch zu lang. Immerhin gibt es bereits ein dreigeschossiges 1 : 1-Mockup, an dem die hybride Konstruktion getestet wird. Japan ist mit rund 5 000 Beben jährlich nicht eben eine ruhige Bauzone, das Holztragsystem aus ca. 185 000 m³ Zedern- und Zypressenholz wird über eine filigrane, außen­liegende, aus diagonal angeordneten Rohren bestehende Stahlkonstruk­tion entlastet.

Kosten soll der Plyscraper etwa 4,8 Mrd. €, nicht eben wenig im Vergleich zu etwa halb so teuren konventionellen Bauweisen. Die allerdings werden bis 2041 – wenn alles gut geht – kaum noch Realisierungs-
chancen haben. Be. K.

www.nikken.co.jp, https://sfc.jp
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-03

8.5 House, Ninomiya/JP

Das außergewöhnliche Haus im Atelierstil liegt im japanischen Küstenort Ninomiya an der Tokaido-Straße, einer der wichtigsten Post- und Handelsstraßen des alten Japan, die von Edo (dem heutigen...

mehr

Nobelpreis der Künste

Peter Zumthor wird am 15. Oktober in Tokio mit dem Kunst- und Kulturpreis, Kategorie Architektur, geehrt

Zum 20. Mal verlieh die Japan Art Association den internationalen Kunst- und Kulturpreis Praemium Internationale an herausragende Künstler aus aller Welt. Dr. Otto Graf Lambsdorff, der zu den...

mehr

Architekturreise nach Japan

Vom 17. bis 27. März 2017 können Architekten japanische Architektur erleben, jetzt anmelden

Japan ist für Architekten Tadao Ando, Kenzo Tange, SANAA. Das Land des Sichtbetons, der Bescheidenheit und Klarheit in der Architektursprache. Tokyo, Kobe, Okayama, Naoshima und Kyoto werden bereist...

mehr

RADIKAL MODERN_ 01 Japan

Berliner Avantgarde und ihre internationalen Wechselwirkungen – Einladung zum Dialog mit dem japanischen Architekten Junya Ishigami

Der Bund Deutscher Architekten BDA, Landesverband Berlin lädt in Kooperation mit dem Japanisch-Deutschen Zentrum Berlin (JDZB) und dem Fachgebiet Architekturtheorie am Institut für Architektur der...

mehr

contractworld.award 2009

Preisverleihung mit internationalen Gewinnern

Mit insgesamt 60 000 Euro Preisgeld ist der contractworld.award die höchstdotierte Auszeichnung für Innenraumgestaltung in Europa. Die Jury bewertete insgesamt 570 Projekte, davon 293 aus dem...

mehr